Gegenwärtige und zukünftige Herausforderungen mit Time-Sensitive Networking bewältigen

Konkrete Vorteile durch TSN für die Industrie

Das Potenzial von transformativen Digitaltechnologien gemäß Industrie 4.0 ist in der Industrie unumstritten. Allerdings ist das damit verbundene große Datenaufkommen ein zweischneidiges Schwert: Einerseits bergen diese Datenmengen ein Potenzial, das in Form wertvoller Informationen zur Prozessoptimierung verwendet werden kann. Andererseits drohen diese Datenmengen, sofern sie nicht gut gehandhabt werden, zu einer Datenflut anzuwachsen, die Unternehmen überfordert und somit mehr Probleme schafft, als sie löst.

Anzahl der CLPA-Mitglieder übersteigt 4.000 Unternehmen

Die CC-Link Partner Association (CLPA) hat einen wichtigen Meilenstein für ihr Ziel erreicht, modernste offene industrielle Kommunikationstechnologien zu fördern und voranzubringen. Die Organisation zählt jetzt über 4.000 Mitglieder weltweit und ist damit eine der größten Organisationen ihrer Art. Dies spiegelt auch die hohe globale Akzeptanz wider, die CC-Link-Technologien zur Schaffung offener Automatisierungsnetzwerke erreicht haben, und deren breite Akzeptanz durch führende Fertigungsunternehmen.

 Die CLPA zählt jetzt über 4.000 Mitglieder weltweit und ist damit eine der größten Organisationen ihrer Art.
Die CLPA zählt jetzt über 4.000 Mitglieder weltweit und ist damit eine der größten Organisationen ihrer Art.Bild: ©marchmeena29/iStock.com

Ausgehend von bescheidenen Anfängen vor über 20 Jahren verzeichnet die CLPA in den letzten Jahren ein zweistelliges jährliches Wachstum, da immer mehr Unternehmen den Bedarf für industrielles GBit-Ethernet erkennen. Gefördert wird dieser Wachstumstrend mit CC-Link IE TSN, der ersten offenen industriellen Netzwerktechnologie, die GBit-Bandbreite mit Time-Sensitive Networking (TSN) kombiniert. Daher sind nun weltweit mehr als 38 Millionen Geräte mit CLPA-Technologien installiert.

Der ursprüngliche Feldbus der CLPA, CC-Link, wurde von Mitsubishi Electric entwickelt, dem Weltmarktführer für Automatisierungstechnik. Nachdem CC-Link im Jahr 2000 zu einer offenen Technologie wurde, traten der CLPA weitere führende globale Technologieunternehmen bei, wie z.B. Analog Devices, Balluff, Cisco, Cognex und Molex, die gemeinsam mit Mitsubishi Electric den Vorstand bilden.

Die CLPA hat mit Neuheiten, wie dem weltweit ersten offenen industriellen GBit-Ethernet, CC-Link IE und jetzt CC-Link IE TSN eine Erfolgsbilanz bei Innovationen vorzuweisen. Dies hat dazu geführt, dass die CC-Link-Netzwerke von führenden Fertigungsunternehmen in unterschiedlichen Branchen wie der Automobilindustrie, der Halbleiterindustrie, der Unterhaltungselektronik, sowie der Lebensmittel- und Getränkeindustrie spezifiziert werden.

Nicht nur die Anzahl der Partner wächst stark. Es gibt auch immer mehr Unternehmen, die CLPA-kompatible Produkte in ihr Portfolio aufnehmen. Derzeit sind 2.400 Produkte bei über 370 Unternehmen weltweit verfügbar. Die CLPA feierte kürzlich ihr 20-jähriges Bestehen, lässt aber keine Verlangsamung ihres Innovationstempos erkennen. Zu den jüngsten Ankündigungen gehören neben der TSN-Technologie, die Veröffentlichung von IT-Sicherheitsrichtlinien und der Support für drahtlose Netzwerke. Dies bestätigt, dass die CLPA ein zuverlässiger Partner auch im Hinblick auf die steigenden Anforderungen von Industrie 4.0 an die Fertigung der Zukunft sein wird.

John Browett, General Manager der CLPA Europe, kommentiert: „In den etwas mehr als 20 Jahren seit unserer Gründung haben wir ein enormes Wachstum erlebt. Wir sind von 6 Gründungsunternehmen auf über 4.000 Mitglieder mit angewachsen, von denen 10 die Vorstandsaufgaben übernehmen, was uns zu einer starken und einflussreichen Organisation macht. Wir freuen uns darauf, weitere Partner zu gewinnen und unsere installierte Gerätebasis zu vergrößern, um Unternehmen auf der ganzen Welt bei der Schaffung hochgradig vernetzter Systeme zur Optimierung und Steigerung ihrer Produktivität zu unterstützen.“

Seiten: 1 2 3 4Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH
Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH
„Gleiche Stellfläche – Leistung verdoppelt“

„Gleiche Stellfläche – Leistung verdoppelt“

Die Digitalisierung schreitet auch bei Maschinen und Anlagen für den Medizin- und Pharmabereich rasch voran. Viele Anbieter in dieser Branche suchen nach Möglichkeiten, arbeitsintensive Prozesse produktiver und flexibler zu gestalten, ohne zusätzliche Stellfläche schaffen
zu müssen. Wie sich solche Herausforderung meistern lassen, erklärt Lazaros Patsakas, Experte für Medical
Device Assembly (MDA) und adaptive Fertigung bei B&R.