Security und Safety stärken

Neuer VDE-Präsident

Bild: VDE e.V. / Anja Rottke

Prof. Dr. Armin Schnettler ist neuer Präsident des VDE. Der 57-Jährige, der bei Siemens Energy CEO New Energy Business ist, tritt damit turnusgemäß die Nachfolge von Dr. Gunther Kegel, CEO Pepperl+Fuchs, an. Kegel wechselt als Präsident zum ZVEI. Stellvertretender VDE-Präsident ist Alf Henryk Wulf, Aufsichtsratsmitglied der Software AG. „In meiner Amtszeit möchte ich den VDE noch stärker auf die Themen der Nachhaltigkeit und ‚Energy of the Future‘ sowie Safety und Security ausrichten“, erklärt Schnettler seine Ziele. Er studierte und promovierte in der Elektrotechnik an der Universität Dortmund, war in verschiedenen Positionen bei ABB tätig und forschte an der RWTH Aachen, bevor er zu Siemens kam.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Gorodenkoff - stock.adobe.com
Bild: Gorodenkoff - stock.adobe.com
Konkrete Vorteile durch TSN für die Industrie

Konkrete Vorteile durch TSN für die Industrie

Das Potenzial von transformativen Digitaltechnologien gemäß Industrie 4.0 ist in der Industrie unumstritten. Allerdings ist das damit verbundene große Datenaufkommen ein zweischneidiges Schwert: Einerseits bergen diese Datenmengen ein Potenzial, das in Form wertvoller Informationen zur Prozessoptimierung verwendet werden kann. Andererseits drohen diese Datenmengen, sofern sie nicht gut gehandhabt werden, zu einer Datenflut anzuwachsen, die Unternehmen überfordert und somit mehr Probleme schafft, als sie löst.