Wie einfach ist Bildverarbeitung (mittlerweile)?

Die Themen Bildverarbeitung und Automatisierung umkreisen sich schon seit langer Zeit. Allerdings sind immer noch zu oft Vision-Experten für den erfolgreichen Einsatz der Projekte notwendig, aber es gibt Fortschritte zu vermelden.

Anwender stellen sich am liebsten ein Vision System genau so einfach vor, wie im Aufmacherbild. Der Werker legt ein Teil vor ein Gerät, drückt auf einen Knopf und das System misst selbstständig – ohne irgendwelche notwendigen Einstellungen – das zu prüfende Teil. Schlechte Nachrichten: dies ist leider immer noch ein Wunschtraum, aber wir bewegen uns langsam in die richtige Richtung. Anfängern, die bisher nur wenig Kontakt mit Machine Vision hatten, tun sich leider immer noch schwer mit Bildverarbeitung. Während die Integration und Parametrierung klassischer Fertigungssensoren mittlerweile relativ einfach über IO-Link geht, ist die Integration eines Vision Sensors oder einer (intelligenten) Kamera dagegen immer noch ein recht komplexer Vorgang. Dies haben Steuerungssteller wie B&R bzw. Beckhoff erkannt und mittlerweile Bildverarbeitung in ihren Engineering-Plattformen Automation Studio sowie Twincat integriert. Daraus ergibt sich der Vorteil, dass Anwender in ihrer gewohnten Engineering-Umgebung arbeiten können und eine Integration der Bildverarbeitung in die Steuerungswelten einfacher ist.

Was sich der Anwender allerdings wünscht ist, dass die Software bzw. Apps die Inbetriebnahme ebenso einfach gestalten, wie sie es vom eigenen Smartphone her kennen. Ein gelungenes Beispiel ist hierfür der Vision Assistant von IFM, bei dem ein Wizard den Anwender durch die Programmierung der 3D-Sensoren bzw. -Kameras führt. Ideal ist es zudem, wenn der Anwender überhaupt nicht mitbekommt, was im Hintergrund passiert, um sein Projekt erfolgreich zu gestalten. So bietet Inspekto mit dem S70 ein autonomes Bildverarbeitungssystem an, dass auch von ungeschulten Fachkräften relativ schnell in Betrieb genommen werden kann. Was der User bei dem System nicht mitbekommt: im Hintergrund laufen drei KI-Engines, die selbstständig die richtige Beleuchtung, den richtigen Aufnahmewinkel sowie den passenden Algorithmus suchen. Allerdings scheuen immer noch viele Anwender den Einsatz von KI-Vision Systeme, da sie diese für zu komplex halten. Daher wird aktuell auch viel Zeit in die Usability der Systeme gesteckt, um die Vision-Integration mittels KI weiter zu vereinfachen. Geben wir der Bildverarbeitung also noch ein wenig mehr Zeit und den Anwendern etwas mehr Mut, einfach mal (wieder) mit dem Thema anzufangen.

www.invision-news.de

tedo.link

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Gorodenkoff - stock.adobe.com
Bild: Gorodenkoff - stock.adobe.com
Konkrete Vorteile durch TSN für die Industrie

Konkrete Vorteile durch TSN für die Industrie

Das Potenzial von transformativen Digitaltechnologien gemäß Industrie 4.0 ist in der Industrie unumstritten. Allerdings ist das damit verbundene große Datenaufkommen ein zweischneidiges Schwert: Einerseits bergen diese Datenmengen ein Potenzial, das in Form wertvoller Informationen zur Prozessoptimierung verwendet werden kann. Andererseits drohen diese Datenmengen, sofern sie nicht gut gehandhabt werden, zu einer Datenflut anzuwachsen, die Unternehmen überfordert und somit mehr Probleme schafft, als sie löst.

Bild: Beckhoff Automation GmbH & Co. KG
Bild: Beckhoff Automation GmbH & Co. KG
Transportsystem steigert Kapazität und Durchsatz trotz flexibler Fertigung

Transportsystem steigert Kapazität und Durchsatz trotz flexibler Fertigung

Um die Prüfkapazität und den Durchsatz deutlich zu steigern – trotz der vielen Klemmenvarianten – hat Beckhoff die Endkontrolle seiner I/O-Komponenten komplett neu gestaltet. Die vom eigenen Betriebsmittelbau realisierte Anlage kann nun pro Schicht rund 10.000 Klemmen vollautomatisch programmieren, abgleichen und testen.
Verantwortlich für die hohe Geschwindigkeit und die Flexibilität sind neben dem ausgeklügelten Anlagenkonzept das intelligente Transportsystem XPlanar, PC-based Control sowie die breite Palette an Ethercat-Klemmen.

Bild: ©?lumerb/stock.adobe.com
Bild: ©?lumerb/stock.adobe.com
Wie Distributoren die Industrie nachhaltiger gestalten

Wie Distributoren die Industrie nachhaltiger gestalten

Nachhaltigkeit in der Industrie gewinnt zunehmend an Bedeutung, da Unternehmen ihre Verantwortung für Umwelt und Gesellschaft erkennen. Distributoren spielen hierbei eine wichtige Rolle, indem sie nachhaltige Lieferketten fördern, Energieeffizienz vorantreiben und den Einsatz umweltfreundlicher Materialien unterstützen. Wie sie durch ihre strategische Position dazu beitragen können, dass nachhaltige Lösungen in der Industrie effektiv implementiert werden, das haben wir bei sechs Distributoren nachgefragt.