Industrielle Cybersecurity 2021

Gefahrenpotenzial steigt weiter

Bild: ©deepagopi2011/stock.adobe.com

Was wird sich bei der Sicherheit kritischer Infrastrukturen, Industrie- und Produktionsanlagen im neuen Jahr ändern? Welche Herausforderungen erwarten die Sicherheitsverantwortlichen, welche Trends zeichnen sich ab? Die Experten für industrielle Cybersecurity von Claroty blicken auf die nächsten zwölf Monate. Fest steht: Durch die zunehmende Konvergenz von IT- und OT-Netzwerken wächst die Angriffsoberfläche weiter. Allerdings steigt auch das Bewusstsein der Führungskräfte für diese Herausforderungen. So spielt nicht zuletzt aufgrund der Corona-Krise das Thema Remote Work auch im industriellen Umfeld eine immer größere Rolle. „Wir sehen auch in Deutschland eine immer stärker wachsende Nachfrage nach Remote Access-Lösungen“, sagt Max Rahner, Claroty-Sales Director DACH. „Dabei ist das Thema Sicherheit ein entscheidender Faktor, da Angriffe und Störungen der Anlagen gravierende und kostspielige Folgen haben. Gleichzeitig erlaubt ein sicherer Fernzugriff aber auch verbesserte Prozesse, etwa im Bereich der Fernwartung oder beim Betrieb entfernt gelegener Standorte. Nicht nur das Homeoffice wird zum ‚New Normal‘ werden, sondern im industriellen Umfeld auch des ‚Home Industrial Control‘.“ Entsprechend nimmt die Bedeutung der Cloud auch im industriellen Bereich immer stärker zu. Die Migration in die Cloud bei OT-Anwendungen ist bereits im Gange und wird sich 2021 noch weiter beschleunigen. Hierdurch kommt es zu einer Vereinheitlichung der gesamten Infrastruktur, wodurch die Lücke zwischen IT und OT weiter geschlossen wird. Den operativen Chancen stehen dadurch aber auch erhöhte Risiken gegenüber. Es muss leider davon ausgegangen werden, dass Ransomware-Angriffe weiter deutlich zunehmen. Oftmals überwachen industrielle Steuerungssysteme und OT-Geräte kritische Prozesse und können nicht einfach ausgetauscht oder für Updates abgeschaltet werden, ohne dass es zu schwerwiegenden und kostspieligen Produktionsunterbrechungen kommt. Sie sind also traditionell weniger resilient und wesentlich schwerer zu aktualisieren und zu patchen als IT-Systeme. Entsprechend werden konvergierte IT/OT-Netzwerke wahrscheinlich das nächste fruchtbare Jagdrevier für Angreifer sein. Eines muss allen Betreibern von Industrieanlagen, Infrastrukturen und Produktionsstätten klar sein: Kein Ziel ist für Angreifer zu klein oder zu unbedeutend. Insofern sollte jedes Unternehmen wachsam sein und vermehrt die Sicherheit seiner Anlagen im Blick haben.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Gorodenkoff - stock.adobe.com
Bild: Gorodenkoff - stock.adobe.com
Konkrete Vorteile durch TSN für die Industrie

Konkrete Vorteile durch TSN für die Industrie

Das Potenzial von transformativen Digitaltechnologien gemäß Industrie 4.0 ist in der Industrie unumstritten. Allerdings ist das damit verbundene große Datenaufkommen ein zweischneidiges Schwert: Einerseits bergen diese Datenmengen ein Potenzial, das in Form wertvoller Informationen zur Prozessoptimierung verwendet werden kann. Andererseits drohen diese Datenmengen, sofern sie nicht gut gehandhabt werden, zu einer Datenflut anzuwachsen, die Unternehmen überfordert und somit mehr Probleme schafft, als sie löst.

Bild: TeDo Verlag GmbH
Bild: TeDo Verlag GmbH
Maschine läuft 
auf Knopfdruck

Maschine läuft auf Knopfdruck

Maschinen mit hohem Automatisierungsgrad und möglichst großem Kundennutzen liegen in der Holzbearbeitung im Trend. „Ein Programmwechsel der Maschine sollte im Prinzip auf Knopfdruck möglich sein“, betont Denis Lorber, Leiter Forschung und Entwicklung von Holz-Her in Nürtingen. „Der Kunde will in der Regel die fertig eingestellte vorpositionierte Maschine.“ Früher ein Alleinstellungsmerkmal großer Industriemaschinen, gilt dieser Anspruch heute für alle Baureihen – bis hin zu Einstiegsmaschinen. Möglich macht das unter anderem dezentrale Antriebstechnik.

Bild: Michael Koch GmbH
Bild: Michael Koch GmbH
Mehr Zuverlässigkeit, 
mehr Sicherheit, 
mehr Effizienz

Mehr Zuverlässigkeit, mehr Sicherheit, mehr Effizienz

Mit dem System Pxt bietet das Unternehmen Koch eine vielseitige Lösung für modernes Energiemanagement, jetzt auch für die strombasierte
Lastspitzenreduktion. Dass sich parallel auch einiges an Energie in
dynamischen Anwendungen einsparen lässt – worauf die erste Generation ursprünglich ausgerichtet war – sollte in Zeiten von Energiekrise und
steigender Nachhaltigkeit auch wieder mehr ins Gewicht fallen.

Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Weniger Risiko 
und bessere Qualität

Weniger Risiko und bessere Qualität

Die Industrie muss immer flexibler und schneller auf ihre Märkte reagieren, das gilt auch für Pharmaunternehmen. Infolgedessen werden Lieferzeiten ein zunehmend
entscheidendes Thema. Uhlmann Pac-Systeme, Systemanbieter für das Verpacken von Pharmazeutika aus Laupheim, wollte deshalb kürzere Durchlaufzeiten, beschleunigte Prozesse und Mehrkörpersimulation erreichen – und setzt dabei auf Simulationssoftware von Machineering.