Sensor+Test 2022 endlich wieder live in Nürnberg

Messtechnik & Sensorik

Willkommen zum Innovationsdialog! So lautet das Motto vom 10. bis 12. Mai auf dem Nürnberger Messegelände. Dann bildet die Sensor+Test 2022 die gesamte messtechnische Systemkompetenz für Mess-, Prüf- und Überwachungsaufgaben in allen Branchen ab - vom Sensor bis zur Auswertung.

„Wir werden im Mai unsere Aussteller und Besucher nach drei Jahren Zwangspause endlich wieder in den Messehallen begrüßen können,“ freut sich Holger Bödeker, Geschäftsführer des Veranstalters AMA Service. „Nach aktuellem Stand stellen in diesem Jahr mehr als 300 Firmen in den Hallen 1 und 2 des Nürnberger Messegeländes aus. Damit kommen wir selbstverständlich nicht an die Zahlen der Messe 2019 und vor Corona heran, vor dem Hintergrund weltweiter Unsicherheiten und wirtschaftlicher Probleme ist das jedoch ein respektabler Stand und zeigt, dass die Sensor+Test auch nach der Pandemie nichts an Attraktivität verloren hat.“ Knapp 30 Prozent der Aussteller kommen dieses Mal aus dem Ausland. Das umfangreiche Rahmenprogramm wird wie immer durch ein Vortragsforum begleitet. Daneben wird es zum Sonderthema „Sensorik und Messtechnik für die Digitale Welt“ auch ein eigenes Sonderforum geben. Sensoren und Sensorsysteme für das Internet der Dinge stehen u.a. auch im Fokus der 21. ITG/GMA-Fachtagung Sensoren und Messsysteme, die turnusgemäß am 10. und 11. Mai von der Informationstechnischen Gesellschaft im VDE (ITG) in Zusammenarbeit mit der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (GMA) veranstaltet wird. Die ettc2022 European Test and Telemetry Conference (10. bis 12. Mai) in Halle 2 ist als wichtigste internationale Plattform für Telemetrie, Telecontrol, Test-Instrumentierung und Datenverarbeitung positioniert. Sie findet bereits zum fünften Mal parallel zur Sensor+Test statt.

www.sensor-test.com

In diesem Jahr haben sich 30 Forscher- und Entwicklerteams aus dem In- und Ausland um den AMA Innovationspreis beworben. In der Sonderkategorie ‚Junges Unternehmen‘ überzeugten gleich zwei Firmen die Jury, so dass es zwei Sieger gibt. Ackision und HCP Sense. Beide Bewerbungen sind zudem Anwärter auf den AMA Innovationspreis 2022, für den fünf Themen nominiert wurden:

  • Ackision: Femto- bis Mikroampere schnell und rauscharm erfassen
  • HCP Sense: Sensorlager ohne Sensor – Wälzlagerkräfte bauraumneutral messen
  • Materion: H2-Sensor mit breitem Messbereich und hoher Selektivität
  • Micro Hybrid, CIS: Technologieplattform für hochzuverlässige NDIR Gassensorik
  • Polytec: Scannendes kurzkohärentes heterodynes IR-Laser-vibrometer MSA-650 IRIS

Die Gewinner werden am 10. Mai auf der Eröffnungsveranstaltung der Sensor+Test bekannt gegeben.

www.ama-sensorik.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Gorodenkoff - stock.adobe.com
Bild: Gorodenkoff - stock.adobe.com
Konkrete Vorteile durch TSN für die Industrie

Konkrete Vorteile durch TSN für die Industrie

Das Potenzial von transformativen Digitaltechnologien gemäß Industrie 4.0 ist in der Industrie unumstritten. Allerdings ist das damit verbundene große Datenaufkommen ein zweischneidiges Schwert: Einerseits bergen diese Datenmengen ein Potenzial, das in Form wertvoller Informationen zur Prozessoptimierung verwendet werden kann. Andererseits drohen diese Datenmengen, sofern sie nicht gut gehandhabt werden, zu einer Datenflut anzuwachsen, die Unternehmen überfordert und somit mehr Probleme schafft, als sie löst.

Bild: TeDo Verlag GmbH
Bild: TeDo Verlag GmbH
Maschine läuft 
auf Knopfdruck

Maschine läuft auf Knopfdruck

Maschinen mit hohem Automatisierungsgrad und möglichst großem Kundennutzen liegen in der Holzbearbeitung im Trend. „Ein Programmwechsel der Maschine sollte im Prinzip auf Knopfdruck möglich sein“, betont Denis Lorber, Leiter Forschung und Entwicklung von Holz-Her in Nürtingen. „Der Kunde will in der Regel die fertig eingestellte vorpositionierte Maschine.“ Früher ein Alleinstellungsmerkmal großer Industriemaschinen, gilt dieser Anspruch heute für alle Baureihen – bis hin zu Einstiegsmaschinen. Möglich macht das unter anderem dezentrale Antriebstechnik.

Bild: Michael Koch GmbH
Bild: Michael Koch GmbH
Mehr Zuverlässigkeit, 
mehr Sicherheit, 
mehr Effizienz

Mehr Zuverlässigkeit, mehr Sicherheit, mehr Effizienz

Mit dem System Pxt bietet das Unternehmen Koch eine vielseitige Lösung für modernes Energiemanagement, jetzt auch für die strombasierte
Lastspitzenreduktion. Dass sich parallel auch einiges an Energie in
dynamischen Anwendungen einsparen lässt – worauf die erste Generation ursprünglich ausgerichtet war – sollte in Zeiten von Energiekrise und
steigender Nachhaltigkeit auch wieder mehr ins Gewicht fallen.

Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Weniger Risiko 
und bessere Qualität

Weniger Risiko und bessere Qualität

Die Industrie muss immer flexibler und schneller auf ihre Märkte reagieren, das gilt auch für Pharmaunternehmen. Infolgedessen werden Lieferzeiten ein zunehmend
entscheidendes Thema. Uhlmann Pac-Systeme, Systemanbieter für das Verpacken von Pharmazeutika aus Laupheim, wollte deshalb kürzere Durchlaufzeiten, beschleunigte Prozesse und Mehrkörpersimulation erreichen – und setzt dabei auf Simulationssoftware von Machineering.