Verschlüsselung als zentraler Bestandteil der IT-Security

Über Bordmittel hinaus

Allzu oft wird das Thema Verschlüsselung sensibler Daten in Unternehmen nicht oder nicht ausreichend beleuchtet. Dabei ist Datenverschlüsselung ein wichtiger Bestandteil zur Herstellung von Vertraulichkeit, und die gängigen Windows-Tools reichen meist nicht aus, um einen adäquaten Schutz herzustellen.
 Die Verschlüsselung mit WIndows-Bordmitteln ist für den Einsatz in Unternehmen oft nicht ausreichend.
Die Verschlüsselung mit WIndows-Bordmitteln ist für den Einsatz in Unternehmen oft nicht ausreichend.Bild: Digitronic Computersysteme GmbH

Zuverlässige Datenverschlüsselung ist heute wichtiger denn je. Vor allem, wenn Teams dezentral oder länderübergreifend an hochvertraulichen Daten arbeiten müssen. Auch die zunehmende Auslagerung von Arbeitsplätzen ins Homeoffice macht ein Überdenken der Sicherheitsstruktur in Unternehmen durchaus sinnvoll. Sind vertrauliche Informationen nicht ausreichend geschützt, können diese im schlimmsten Falle von Hackern oder unbefugten Personen intern abgegriffen werden und in die falschen Hände geraten.

Passwortschutz und Bordmittel

In einigen Unternehmen werden daher vertrauliche Informationen zumindest mit einem Passwortschutz versehen. Dieser Schutz ist jedoch meist unsicher, wenig praktikabel und bei der falschen Anwendung droht Datenverlust, denn oft werden alle Dokumente mit ein und demselben Passwort geschützt, die Kennwörter sind zu simpel oder können vergessen werden. Windows bringt daher noch eine weitere Möglichkeit mit, sensible Informationen vor unbefugten Zugriffen zu schützen: Durch Rechtsklick auf die entsprechende Datei bzw. Ordner kann durch Bordmittel die gewünschten Komprimierungs- und Verschlüsselungsattribute gewählt werden. Leider ist jedoch auch diese Variante der Datenverschlüsselung nicht konsequent genug und birgt die Gefahr von Datenverlust, denn der erzeugte Schlüssel hängt an der Konto-ID des Windows-Benutzerkontos, das heißt die Datei ist nur verschlüsselt, wenn man sie von einem anderen Benutzerkonto öffnet. Auch geht beim Löschen des Benutzerkontos der Zugriff auf die geschützten Dateien unwiderruflich verloren, wenn man nicht vorher das Zertifikat exportiert hat.

Zusatztool zur Herstellung von Vertraulichkeit

Daher kommt man für einen ausreichenden Schutz sensibler Informationen nicht um den Einsatz von Zusatztools herum. Mit der Verschlüsselungslösung HiCrypt von Digitronic soll sichergestellt werden, dass nur ein ausgewählter Personenkreis Zugang zu bestimmten Daten erhält – und das entkoppelt von den Windows-Benutzerprofilen. Dabei integriert sich die Software vollständig in die bekannte Explorer-Ansicht und läuft als zusätzliches Netzlaufwerk neben den bestehenden. Durch Abspeicherung von Daten im HiCrypt-Netzlaufwerk werden die Informationen automatisch verschlüsselt. Die Berechtigung zur Einsicht in die Dateiinhalte ist individuell konfigurierbar und zentral verwaltbar. Weiter wird eine klare Gewaltentrennung durch entkoppelte Zugriffsrechte ermöglicht. Das bedeutet Administratoren können zwar die Laufwerke zur Verschlüsselung vorbereiten, haben aber keine Berechtigung zum Einsehen der Daten. Das schützt sie im Verdachtsfall.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Gorodenkoff - stock.adobe.com
Bild: Gorodenkoff - stock.adobe.com
Konkrete Vorteile durch TSN für die Industrie

Konkrete Vorteile durch TSN für die Industrie

Das Potenzial von transformativen Digitaltechnologien gemäß Industrie 4.0 ist in der Industrie unumstritten. Allerdings ist das damit verbundene große Datenaufkommen ein zweischneidiges Schwert: Einerseits bergen diese Datenmengen ein Potenzial, das in Form wertvoller Informationen zur Prozessoptimierung verwendet werden kann. Andererseits drohen diese Datenmengen, sofern sie nicht gut gehandhabt werden, zu einer Datenflut anzuwachsen, die Unternehmen überfordert und somit mehr Probleme schafft, als sie löst.

Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH
Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH
„Gleiche Stellfläche – Leistung verdoppelt“

„Gleiche Stellfläche – Leistung verdoppelt“

Die Digitalisierung schreitet auch bei Maschinen und Anlagen für den Medizin- und Pharmabereich rasch voran. Viele Anbieter in dieser Branche suchen nach Möglichkeiten, arbeitsintensive Prozesse produktiver und flexibler zu gestalten, ohne zusätzliche Stellfläche schaffen
zu müssen. Wie sich solche Herausforderung meistern lassen, erklärt Lazaros Patsakas, Experte für Medical
Device Assembly (MDA) und adaptive Fertigung bei B&R.