Unmanaged Switches für kleine Industrienetze

Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG

Mit den unmanaged Switches der Eco Line zielt Weidmüller auf kleine Industrienetzwerke ab. Sie verfügen über fünf bis 24 Ports und sind, je nach Ausführung, mit einer Vielzahl kombinierbarer Schnittstellen – Kupfer oder LWL – versehen. Das IP30-Metallgehäuse ist mit einem integrierten Rastfuß zur Montage auf die Tragschiene versehen. Die Switches können in Umgebungen von -40 bis +75°C eingesetzt werden. Als Anschluss dienen abnehmbare drei- bzw. vierpolige Steckverbinder. Das Portfolio enthält Fast-Ethernet-, GBit- sowie PoE-Varianten. Die meisten Modelle verfügen über einen redundanten Leistungseingang von 24VDC.

Thematik: Allgemein
Weidmüller GmbH & Co. KG

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: Igus GmbH
Bild: Igus GmbH
Zugelassene Kombination

Zugelassene Kombination

Harting hat mit dem ix Industrial einen sehr kompakten Industrie-Steckverbinder entwickelt, Igus bietet mit dem umfassenden Chainflex-Sortiment leistungsfähige Busleitungen für bewegliche Anwendungen mit kleinen Biegeradien. Für Steckverbinder und Leitung haben beide Unternehmen die Zertifizierung der Profinet-Nutzerorganisation erreicht. Andreas Muckes, Produktmanager Chainflex bei Igus, und Maximilian Rohrer, Produktmanager Interface Connectors bei Harting, berichten über die Eigenschaften der zugelassenen Komplettleitungen.

Bild: Wittenstein SE
Bild: Wittenstein SE
Enabling für 
digitalisierte Maschinen

Enabling für digitalisierte Maschinen

Immer smarter statt immer schneller – die Digitalisierung im Maschinenbau führt bei Herstellern und Anwendern zu einem Paradigmenwechsel. Der Verpackungsmaschinenbauer Koch Pac-Systeme trägt mit seinen digitalen Serviceprodukten dieser Entwicklung Rechnung. Im Predictive Pack zur Überwachung von Verschleißteilen setzt das Unternehmen auf smarte Getriebe und den Service von Wittenstein.

Anzeige

Anzeige

Anzeige