Bluetooth-Adapter mit Mikrocontroller für 32Bit-Raten

Bild: ESS Embedded Systems Solutions GmbH

ESS Embedded Systems hat eine erste Kleinserie des CAN/CAN-FD-Protokollwandlers produziert. Er verfügt über einen Cortex-M4-Mikrocontroller mit 32Bit, der mit 80MHz getaktet wird und so CAN-FD-Datenraten bis 10MBit/s unterstützt. Der Adapter bietet ein eingebautes Class-1-Bluetooth-Modul mit 100m Reichweite, um CAN- und CAN-FD-Netzwerke mit einem Smartphone oder Tablet drahtlos zu koppeln. Wegen des eingesetzten Bluetooth SSP und des wohl dokumentierten ASCII-Protokolls ist die Integration in jede bluetoothfähige Plattform anwenderfreundlich. Der Adapter nutzt eine Erweiterung des SLCAN, um beliebige CAN- und CAN FD-Telegramme bei frei einstellbaren Bitraten senden und empfangen zu können. Er ermöglicht die Konfiguration oder Wartung von CAN-FD-Systemen.

ESS Embedded Systems Solutions GmbH
http://www.ESSolutions.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Gorodenkoff - stock.adobe.com
Bild: Gorodenkoff - stock.adobe.com
Konkrete Vorteile durch TSN für die Industrie

Konkrete Vorteile durch TSN für die Industrie

Das Potenzial von transformativen Digitaltechnologien gemäß Industrie 4.0 ist in der Industrie unumstritten. Allerdings ist das damit verbundene große Datenaufkommen ein zweischneidiges Schwert: Einerseits bergen diese Datenmengen ein Potenzial, das in Form wertvoller Informationen zur Prozessoptimierung verwendet werden kann. Andererseits drohen diese Datenmengen, sofern sie nicht gut gehandhabt werden, zu einer Datenflut anzuwachsen, die Unternehmen überfordert und somit mehr Probleme schafft, als sie löst.

Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH
Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH
„Gleiche Stellfläche – Leistung verdoppelt“

„Gleiche Stellfläche – Leistung verdoppelt“

Die Digitalisierung schreitet auch bei Maschinen und Anlagen für den Medizin- und Pharmabereich rasch voran. Viele Anbieter in dieser Branche suchen nach Möglichkeiten, arbeitsintensive Prozesse produktiver und flexibler zu gestalten, ohne zusätzliche Stellfläche schaffen
zu müssen. Wie sich solche Herausforderung meistern lassen, erklärt Lazaros Patsakas, Experte für Medical
Device Assembly (MDA) und adaptive Fertigung bei B&R.