CAN-Daten bis 8Mbit/s

Bild: ESD Electronics GmbH

Ob zur Steuerung, im Service, bei der Inbetriebnahme oder einer Laborumgebung, das neue CAN-USB-Modul von ESD Electronics ermöglicht auf einfache Weise den Datentransfer zwischen CAN oder CAN FD und USB2.0. Dadurch dass das CAN-USB-Modul jetzt auch CAN FD unterstützt, lassen sich Datenraten bis zu 8MBit/s übertragen, wobei das verwendete USB2.0-Interface für 480MBit/s ausgelegt ist. Das Modul im kleinen Aluminiumgehäuse mit Status-LED wird über den USB-Port mit Spannung versorgt und hat eine galvanisch getrennte CAN-FD-Schnittstelle gemäß ISO11898-2. Herzstück ist der ARM-Cortex-M7-Microcontroller, mit dem es in der Lage ist, CAN-Nachrichten mit Time-Stamps in einer Auflösung von 1µs zu versenden. In Verbindung mit Analyse-Tools unterstützt das Modul den Silent-Mode. Des Weiteren ist es voll kompatibel mit Anwendungsprogrammen, die auf der NTCAN-API des Unternehmens aufsetzen. Im Lieferumfang sind Treiber für Windows 7/8/10 und Linux kostenfrei enthalten. Für klassische CAN-Anwendungen sind CanOpen- und J1939-Protocol-Libraries verfügbar. Mit den kompakten Maßen 55x55x25mm und den vielfältigen Funktionen ist das Modul für viele Anwendungen geeignet.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Gorodenkoff - stock.adobe.com
Bild: Gorodenkoff - stock.adobe.com
Konkrete Vorteile durch TSN für die Industrie

Konkrete Vorteile durch TSN für die Industrie

Das Potenzial von transformativen Digitaltechnologien gemäß Industrie 4.0 ist in der Industrie unumstritten. Allerdings ist das damit verbundene große Datenaufkommen ein zweischneidiges Schwert: Einerseits bergen diese Datenmengen ein Potenzial, das in Form wertvoller Informationen zur Prozessoptimierung verwendet werden kann. Andererseits drohen diese Datenmengen, sofern sie nicht gut gehandhabt werden, zu einer Datenflut anzuwachsen, die Unternehmen überfordert und somit mehr Probleme schafft, als sie löst.

Bild: TeDo Verlag GmbH
Bild: TeDo Verlag GmbH
Maschine läuft 
auf Knopfdruck

Maschine läuft auf Knopfdruck

Maschinen mit hohem Automatisierungsgrad und möglichst großem Kundennutzen liegen in der Holzbearbeitung im Trend. „Ein Programmwechsel der Maschine sollte im Prinzip auf Knopfdruck möglich sein“, betont Denis Lorber, Leiter Forschung und Entwicklung von Holz-Her in Nürtingen. „Der Kunde will in der Regel die fertig eingestellte vorpositionierte Maschine.“ Früher ein Alleinstellungsmerkmal großer Industriemaschinen, gilt dieser Anspruch heute für alle Baureihen – bis hin zu Einstiegsmaschinen. Möglich macht das unter anderem dezentrale Antriebstechnik.

Bild: Michael Koch GmbH
Bild: Michael Koch GmbH
Mehr Zuverlässigkeit, 
mehr Sicherheit, 
mehr Effizienz

Mehr Zuverlässigkeit, mehr Sicherheit, mehr Effizienz

Mit dem System Pxt bietet das Unternehmen Koch eine vielseitige Lösung für modernes Energiemanagement, jetzt auch für die strombasierte
Lastspitzenreduktion. Dass sich parallel auch einiges an Energie in
dynamischen Anwendungen einsparen lässt – worauf die erste Generation ursprünglich ausgerichtet war – sollte in Zeiten von Energiekrise und
steigender Nachhaltigkeit auch wieder mehr ins Gewicht fallen.

Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Weniger Risiko 
und bessere Qualität

Weniger Risiko und bessere Qualität

Die Industrie muss immer flexibler und schneller auf ihre Märkte reagieren, das gilt auch für Pharmaunternehmen. Infolgedessen werden Lieferzeiten ein zunehmend
entscheidendes Thema. Uhlmann Pac-Systeme, Systemanbieter für das Verpacken von Pharmazeutika aus Laupheim, wollte deshalb kürzere Durchlaufzeiten, beschleunigte Prozesse und Mehrkörpersimulation erreichen – und setzt dabei auf Simulationssoftware von Machineering.