AS-Interface und IO-Link

Daten-Shuttle für smarte Sensoren

Ohne intelligente Sensoren und Aktuatoren, die neben Prozess- auch Diagnosedaten erfassen und kommunizieren können, wird es in Zukunft nicht gehen. IO-Link bietet sich als Datenkanal für solche Geräte auf der Feldebene an. Dessen Integration in gängigen Feldbus- bzw. Industrial-Ethernet-Umgebungen ist aber häufig gar nicht so einfach möglich. Eine smarte und wirtschaftliche Alternative kann sich in ASi-5 finden.
 Einfache Integration von IO-Link-Geräten über ASi-5
Einfache Integration von IO-Link-Geräten über ASi-5 Bild: Bihl+Wiedemann GmbH

Intelligente Feldgeräte mit IO-Link liegen aktuell stark im Trend. Anwender, die sich mit diesem Standard beschäftigen, kommen aber an der Frage nach einer technisch und wirtschaftlich effizienten Integration der Devices in das Automatisierungsumfeld nicht vorbei. Aktuell dominieren hier Strukturen, in denen Sensoren und Aktuatoren über IO-Link-Master mit Feldbusmodulen verbunden werden, die wiederum an die Steuerung angeschlossen werden müssen. Diese Lösung ist jedoch nicht immer die Ultima Ratio. Ein weiterer Nachteil entsteht bei der Anbindung einzelner, verteilter Sensoren. Auch wenn nur ein Master Port gebraucht wird, müssen in der Regel Ethernet-Module mit vier bzw. acht Ports eingesetzt werden – was die Einzelanbindung verteuert. Mit ASi-5 ist das Einsammeln von IO-Link-Signalen dagegen elegant und effizient realisierbar. Zum einen bleiben Vorteile von AS-Interface wie reduzierter Verdrahtungsaufwand, freie Wahl der Topologie oder die Flexibilität bei der SPS-Anbindung erhalten. Zum anderen spielte die Möglichkeit, Daten im Feld abzuholen und auch bei großer Datenbreite zu übertragen, bei der Konzeption von ASi-5 eine wichtige Rolle. Mit bis zu 32 Byte pro Slave und einer Zykluszeit von 1,27ms ein sehr geeigneter IO-Link-Zubringer. Mit der 1-Port-IO-Link-Master-Variante als aktivem Verteiler bietet Bihl+Wiedemann darüber hinaus eine kostengünstige Alternative für die Einbindung weniger Devices. Über den OPC UA Server im ASi-5/ASi-3 Feldbus Gateway ist auch eine passende Schnittstelle zu höheren Ebenen an Bord.

 Aktuell verbreitete Lösung für die Anbindung von IO-Link Devices
Aktuell verbreitete Lösung für die Anbindung von IO-Link DevicesBild: Bihl+Wiedemann GmbH

ASi-5 statt Ethernet

AS-Interface als Verdrahtungssystem für die unterste Feldebene war von Beginn an für eine einfache, kostengünstige und zuverlässige Integration von Sensoren ausgelegt und wurde mittlerweile in Richtung komplexer Module und Sicherheitstechnik erweitert. Mit ASi-5 können jetzt auch leistungsstarke IO-Link Devices mit höherer Datenbreite ohne Einschränkungen angebunden werden. War für deren Anschluss bislang jeweils ein 4- bzw. 8-Port Master mit Ethernet-Anschluss erforderlich, erfolgt die Anbindung der ASi Teilnehmer an die Steuerung über eine einzige Ethernet-Schnittstelle im ASi-5 Feldbus Gateway. Dadurch kann der Anwender pro ASi Kreis auf einer maximalen Leitungslänge von 200m eine Vielzahl von IO-Link Mastern anbinden. Hierzu werden ASi-5 Slaves mit integrierten IO-Link Master Ports einfach an das ASi Kabel geklemmt und so mit dem Gateway verbunden. Die Anbindung der IO-Link Devices erfolgt wie gewohnt über M12-Stecker und einer maximalen Leitungslänge von 20m.

 Bihl+Wiedemann: bedarfsorientierte Integration von IO-Link Devices
Bihl+Wiedemann: bedarfsorientierte Integration von IO-Link Devices Bild: Bihl+Wiedemann GmbH

Granularität und Wirtschaftlichkeit

Die Kosteneffizienz von ASi-5 beim Einsammeln von Daten in der Fläche ist bereits gegeben, wenn nur ein einzelnes IO-Link-Gerät angebunden werden soll. Bihl+Wiedemann hat dafür 1-, 2-, 4- und zukünftig auch 8-Port-Varianten von IO-Link-Mastern im Portfolio. Gerade die aktiven Verteiler mit ein und zwei Ports bieten sehr wirtschaftliche Integrationsmöglichkeiten für IO-Link-Geräte. Gleichzeitig eröffnet der 1-Port IO-Link Master die Option, mit der Applikation zu wachsen und bedarfsgerecht intelligente Sensoren oder Aktuatoren einzubinden. Mit ASi-5 können zudem an einem Ethernet-Knoten pro ASi Kreis bis zu 96 ASi-5 Slave/IO-Link Master Module mit ihrerseits jeweils bis zu acht IO-Link Ports angeschlossen werden – bei einem ASi-5 Gateway für zwei ASi Kreise also theoretisch 1.536 IO-Link Eingänge. Weiterhin sind ASi Module im Regelfall günstiger als vergleichbare IO-Link-Ethernet-Module. Ist ASi-5 bereits in der Maschine verlegt, amortisiert sich ein IO-Link Master Modul von Bihl+Wiedemann schon ab dem ersten IO-Link Device. Ist die Infrastruktur noch nicht in der Maschine vorhanden, fährt der Anwender etwa ab dem dritten 4-Port-Master mit ASi-5 günstiger als bei Ethernet-Modulen. Darüber hinaus spart der Anwender auch beim Verdrahtung aufwand, bei Switches und der Kabelkonfektionierung.

 ASi-5/ASi-3 Feldbus Gateways mit und ohne Sicherheitstechnik
ASi-5/ASi-3 Feldbus Gateways mit und ohne Sicherheitstechnik Bild: Bihl+Wiedemann GmbH

Herstellerunabhängige Anbindung

Intelligente Sensoren und Aktuatoren gibt es von zahlreichen Herstellern. Für welches Fabrikat sich der Anwender auch entscheidet – ASi-5 passt immer, denn IO-Link ist für alle Anbieter identisch spezifiziert. Daher ist auch der Einsatz von IO-Link-Geräten unterschiedlicher Anbieter im gleichen ASi Kreis kein Problem. Mit Blick auf die Bandbreite und Zykluszeiten, die mit ASi-5 erreichbar sind, werden einige Applikationen mit IO-Link-Geräten erstmals umsetzbar, während andere von mehr Prozessgeschwindigkeit und Genauigkeit profitieren können. Herstellerunabhängigkeit und Interoperabilität sind auch auf Seite der übergeordneten Steuerungen gewährleistet: die entsprechenden Gateways von Bihl+Wiedemann stehen aktuell für Profinet, Ethercat, Ethernet/IP, Modbus TCP und Sercos zur Verfügung. Sie unterstützen nicht nur Standard-Binärsensorik und IO-Link Geräte, sondern optional auch ASi Safety at Work.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Bihl+Wiedemann GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Gorodenkoff - stock.adobe.com
Bild: Gorodenkoff - stock.adobe.com
Konkrete Vorteile durch TSN für die Industrie

Konkrete Vorteile durch TSN für die Industrie

Das Potenzial von transformativen Digitaltechnologien gemäß Industrie 4.0 ist in der Industrie unumstritten. Allerdings ist das damit verbundene große Datenaufkommen ein zweischneidiges Schwert: Einerseits bergen diese Datenmengen ein Potenzial, das in Form wertvoller Informationen zur Prozessoptimierung verwendet werden kann. Andererseits drohen diese Datenmengen, sofern sie nicht gut gehandhabt werden, zu einer Datenflut anzuwachsen, die Unternehmen überfordert und somit mehr Probleme schafft, als sie löst.

Bild: ©jamesteohart/shutterstock.com / Softing Industrial Automation GmbH
Bild: ©jamesteohart/shutterstock.com / Softing Industrial Automation GmbH
Maschinenkonnektivität – als Teil von Edge Computing

Maschinenkonnektivität – als Teil von Edge Computing

Edge Computing ist ein Trendthema in der industriellen Produktion. Ausgehend von einer Definition des Begriffs Edge beschreibt dieser Artikel den aktuellen Stand der Technologie- und Marktentwicklung rund um Industrial Edge Computing. Besondere Berücksichtigung finden der Zusammenhang von Maschinenkonnektivität und Edge, sowie Fragen nach Betriebskonzepten und Skalierbarkeit von Industrial-IoT-Lösungen.

Bild: VDMA e.V.
Bild: VDMA e.V.
Von der Datatur 
zur Datokratie

Von der Datatur zur Datokratie

Maschinenbau und Elektrotechnik bilden die zwei Standbeine der industriellen Produktion. Zusammen stehen beide Branchen hierzulande für über 10.000 Unternehmen und über zwei Millionen Beschäftigte. Deutschland bildet folglich bislang das Gravitationszentrum und die Innovationsquelle der industriellen Automatisierung. Dass das in Zeiten der smarten Fabrik so bleibt, dafür soll das Datenökosystem Manufacturing-X sorgen.

Bild: TeDo Verlag GmbH
Bild: TeDo Verlag GmbH
Der Digital Twin 
im Mittelpunkt

Der Digital Twin im Mittelpunkt

Die sechste Ausgabe der Stuttgarter Innovationstage am 28. Februar und 1. März stand ganz unter dem Leitthema des digitalen Zwillings. Weil der Begriff so vielschichtig ist und oft unterschiedlich interpretiert wird, ging der
Kongress sowohl auf Grundlagen zur Definition ein als auch auf konkrete Einsatzmöglichkeiten in der Produktion. Anwendungsbeispiele und Referenzen wurden ergänzt um aktuelle Projekte aus der Forschung. Kernbestandteil war in diesem Jahr ebenfalls wieder die ausgiebige Möglichkeit für Diskussion und Networking sowie ein Blick hinter die Kulissen des Veranstalters – in die Maschinenhalle des Instituts für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen der Universität Stuttgart (ISW).

Bild: ©Enrique del Barrio/stock.adobe.com
Bild: ©Enrique del Barrio/stock.adobe.com
Erschwerte Bedingungen

Erschwerte Bedingungen

Es sind eigentlich einfache Gesetze der Mechanik. Die falsche Kombination der wichtigen Parameter – Last, Hebel und Neigungswinkel – die dazu führen können, dass es zu Unfällen mit mobilen Arbeitsmaschinen kommt. Hohe Kosten und im schlimmsten Fall Personenschäden können die Folge sein. Der Einsatz von Sensoren und messtechnischen Lösungen integriert in die mobilen Maschinen kann dazu beitragen, Unfälle zu verhindern.