DIN und VDE DKE kooperieren mit Enterprise Singapore

DIN und VDE DKE wollen enger mit dem Normungsinstitut Enterprise Singapore (ESG) zusammenarbeiten. Mit der Kooperationsvereinbarung sollen Singapur und Deutschland in der Normung weiter zusammenrücken. Insbesondere die Bereiche Industrie 4.0, Mobilität, künstliche Intelligenz, Cybersecurity sowie Circular Economy stehen dabei im Fokus, heißt es in der Pressemitteilung. Weiterhin haben die Normungsorganisationen angekündigt, den Wissensaustausch der Experten auszubauen und von den unterschiedlichen Erfahrungen in Europa und Südostasien profitieren zu wollen. „Singapur besitzt eine der erfolgreichsten Wirtschaften der Welt und ist damit für die deutsche Industrie ein wichtiger Partner in Asien“, erklärt Florian Spiteller, Mitglied der Geschäftsleitung von VDE DKE. „Wir müssen gerade in diesen herausfordernden Zeiten Fachwissen durch internationale Kooperationen und Partnerschaften bündeln. Nur so können wir gemeinsam Entwicklungen vorantreiben und innovative Lösungen für derzeitige Herausforderungen finden. Deshalb ist die vertrauensvolle und konstruktive Zusammenarbeit zwischen DIN, VDE DKE und ESG so wichtig“, ergänzt Christoph Winterhalter, Vorstandsvorsitzender von DIN.

VDE Verband der Elektrotechnik

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: AMA Fachverband für Sensorik und Messtechnik e.V.
Bild: AMA Fachverband für Sensorik und Messtechnik e.V.
Sensorik und Messtechnik: Umsatz und Auftragslage stabil

Sensorik und Messtechnik: Umsatz und Auftragslage stabil

Die Branche der Sensorik und Messtechnik verzeichnete bereits im ersten Quartal einen deutlichen Umsatzanstieg, im zweiten Quartal stabilisieren sich die Umsätze bei einem Plus von einem Prozent. Die Auftragseingänge der Branche bleiben stabil bei plus einem Prozent. Kurzarbeit war auch im zurückliegenden Quartal in der Sensorik und Messtechnik nicht mehr relevant.

Bild: TeDo Verlag GmbH
Bild: TeDo Verlag GmbH
„Stellschrauben neu justiert“

„Stellschrauben neu justiert“

In der Automatisierungstechnik ist viel in Bewegung. Einerseits halten neue Technologien Einzug, die den
Anbietern neue Geschäftsmodelle und den Anwendern neue Möglichkeiten versprechen. Andererseits sieht sich die Branche als tragende Säule der Fertigungsindustrie verschiedenen neuen Herausforderungen gegenüber.
Inmitten dieses Wandels hat sich im Hause Sigmatek ein Generationswechsel vollzogen. Das SPS-MAGAZIN
hat bei Geschäftsführer Alexander Melkus nachgehakt, wie sich die Verjüngungskur in der Chef-Etage auf die Strategie und die technologische Roadmap des Unternehmens auswirkt.