Edge-Plattform zur produktionsnahen Datenverarbeitung

Bild: Siemens AG

Siemens erweitert sein Angebot um die Plattform Industrial Edge V1.0, bestehend aus Management-System, Apps und Hardware mit containerbasierter Runtime. Mit dem Management-System überwachen Anwender den Zustand jedes verbundenen Gerätes und installieren Tools und Softwarefunktionen auf verteilten Geräten aus der Ferne. IT-Administratoren und Fertigungsingenieure können verteilte Edge-Geräte und deren Zustände zentral überwachen, diagnostizieren und verwalten. Neue Softwareapplikationen lassen sich unternehmensweit und sicher auf verbundenen Geräten ausrollen. Bereits bestehende Applikationen können basierend auf dem IT-Standard Docker mit Industrial Edge genutzt werden. Zudem können Anwender jederzeit eigene, auf die betriebseigenen Anforderungen abgestimmte Apps entwickeln.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Gorodenkoff - stock.adobe.com
Bild: Gorodenkoff - stock.adobe.com
Konkrete Vorteile durch TSN für die Industrie

Konkrete Vorteile durch TSN für die Industrie

Das Potenzial von transformativen Digitaltechnologien gemäß Industrie 4.0 ist in der Industrie unumstritten. Allerdings ist das damit verbundene große Datenaufkommen ein zweischneidiges Schwert: Einerseits bergen diese Datenmengen ein Potenzial, das in Form wertvoller Informationen zur Prozessoptimierung verwendet werden kann. Andererseits drohen diese Datenmengen, sofern sie nicht gut gehandhabt werden, zu einer Datenflut anzuwachsen, die Unternehmen überfordert und somit mehr Probleme schafft, als sie löst.