Elektroexporte legen zu Jahresbeginn leicht zu

Bild: Destatis und ZVEI-eigene Berechnungen

Die deutsche Elektro- und Digitalindustrie konnte im Januar ihre Exporte um 3,6% gegenüber Vorjahr auf 16,9Mrd.€ steigern. „Allerdings fiel der Anstieg geringer aus als bei Produktion und Umsatz, die im gleichen Monat um 12 bzw. 7% zugelegt hatten“, sagte ZVEI-Chefvolkswirt Dr. Andreas Gontermann. Wesentlich stärker war der Zuwachs bei den Importen elektrotechnischer und elektronischer Erzeugnisse nach Deutschland. Sie legten im Januar mit +12,3% gegenüber Vorjahr zweistellig zu und kamen auf 18,5Mrd.€. „Damit stand im Januar ein deutlicher Import-Überschuss von 1,6Mrd.€ im Elektro-Außenhandel zu Buche. In der Vergangenheit waren grundsätzlich Export-Überschüsse die Regel, wenn auch die Bilanz für das Gesamtjahr 2021 mit Ausfuhren von 224,6Mrd.€ und Einfuhren von 221,7Mrd.€ bereits nur noch leicht zu Gunsten der Exporte ausfiel“, so Gontermann.

Die Branchenausfuhren nach Großbritannien (+26,6% gegenüber Vorjahr auf 719Mio.€), Südkorea (+26,1% auf 248Mio.€) und in die USA (+20,6% auf 1,6Mrd.€) haben im Januar besonders kräftig zugelegt. Auch im Exportgeschäft mit der Schweiz (+14,5% auf 651Mio.€) und Japan (+10,3% auf 234Mio.€) wurden zweistellige Zuwächse erzielt. Die Elektroausfuhren nach Schweden (+5,8% auf 363Mio.€), Rumänien (+4,9% auf 360Mio.€), Tschechien (+3,8% auf 821Mio.€) und Ungarn (+2,1% auf 547Mio.€) zogen ebenfalls an. Leicht hinter ihrem entsprechenden Vorjahreswert zurück blieben im Januar dagegen die Lieferungen in die Länder der Eurozone (-0,8% auf 5,3Mrd.€). Bei den Exporten nach China (-5,8% auf 1,8Mrd.€) und nach Polen (-16,2% auf 772Mio.€) waren die Rückgänge ausgeprägter.

Im Januar – also noch vor Kriegsbeginn – betrugen die Branchenausfuhren nach Russland 292Mio.€ (+31,3%). Die Branchenausfuhren in die Ukraine lagen im januar bei 47Mio.€ (+28,3%).

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Gorodenkoff - stock.adobe.com
Bild: Gorodenkoff - stock.adobe.com
Konkrete Vorteile durch TSN für die Industrie

Konkrete Vorteile durch TSN für die Industrie

Das Potenzial von transformativen Digitaltechnologien gemäß Industrie 4.0 ist in der Industrie unumstritten. Allerdings ist das damit verbundene große Datenaufkommen ein zweischneidiges Schwert: Einerseits bergen diese Datenmengen ein Potenzial, das in Form wertvoller Informationen zur Prozessoptimierung verwendet werden kann. Andererseits drohen diese Datenmengen, sofern sie nicht gut gehandhabt werden, zu einer Datenflut anzuwachsen, die Unternehmen überfordert und somit mehr Probleme schafft, als sie löst.