Erfolgreiche Cyber-Söldnergruppe entlarvt

Trend Micro hat neue Forschungsergebnisse veröffentlicht, welche detailliert die Vorgehensweise einer Auftragshacker-Gruppe offenlegen, die mindestens 3.500 Privatpersonen und Unternehmen angriff. Der Bericht gibt Aufschluss über die Aktivitäten einer Gruppe von Akteuren, die sich selbst ‚Rockethack‘ nennt und welche von Trend Micro als ‚Void Balaur‘ bezeichnet wird. Mindestens seit 2018 wirbt die Gruppe ausschließlich in russischsprachigen Foren und erhält dabei ausnahmslos positive Bewertungen. Der Schwerpunkt liegt auf zwei Formen von Aktivitäten: dem Hacken von E-Mail- und Social-Media-Konten und dem Verkauf hochsensibler personenbezogener und geschäftlicher Informationen. Darunter befinden sich Telekommunikations-, Flugpassagier-, Bank- und Reisepassdaten. Void Balaur verlangt für derartige Aktivitäten Preise von etwa 20US$ für eine gestohlene Kredithistorie über 69US$ für Aufnahmen von Verkehrskameras bis hin zu 800$ für Gesprächsaufzeichnungen von Telefonaten mit den Standortangaben der Mobilfunkmasten. Zu den weltweiten Zielen gehören Unternehmen, die hochsensible und potenziell lukrative Informationen speichern. Die Gruppe nimmt zudem Journalisten, Menschenrechtsaktivisten, Politiker, Wissenschaftler, Ärzte, technische Verantwortliche in Telekommunikationsunternehmen und Nutzer von Kryptowährungen ins Visier.

Trend Micro Deutschland GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Gorodenkoff - stock.adobe.com
Bild: Gorodenkoff - stock.adobe.com
Konkrete Vorteile durch TSN für die Industrie

Konkrete Vorteile durch TSN für die Industrie

Das Potenzial von transformativen Digitaltechnologien gemäß Industrie 4.0 ist in der Industrie unumstritten. Allerdings ist das damit verbundene große Datenaufkommen ein zweischneidiges Schwert: Einerseits bergen diese Datenmengen ein Potenzial, das in Form wertvoller Informationen zur Prozessoptimierung verwendet werden kann. Andererseits drohen diese Datenmengen, sofern sie nicht gut gehandhabt werden, zu einer Datenflut anzuwachsen, die Unternehmen überfordert und somit mehr Probleme schafft, als sie löst.

Bild: RT-Labs AB
Bild: RT-Labs AB
Unified Fieldbus per Software

Unified Fieldbus per Software

RT-Labs kündigt die Markteinführung von U-Phy an, einer softwarebasierten Lösung, mit der Entwickler von Industriekomponenten auf Open-Hardware-Designs zwei der meistgenutzten industriellen Kommunikationsprotokolle implementieren können: Profinet und Ethercat.