Ethercat 2020 Ein Statement von Martin Rostan

"In Krisenzeiten laufen uns viele vermeintlich motivierende Zitate über den Weg. Da ist die Rede von Zitronen, aus denen Limonade wird, oder von Türen, die sich schließen, damit andere aufgehen können. Aber seien wir ehrlich: Eine Krise ist nichts Gutes, da hilft kein Schön-Reden. Und die historische Krise, in der wir uns derzeit befinden, ist es auch nicht.

Dennoch: Krisen ermöglichen uns, uns selbst und unser Handeln zu überprüfen, wenngleich gezwungenermaßen. Nutzen wir die richtigen Strategien, die richtigen Technologien? Falls nicht, ist jetzt die Zeit zur Innovation, die es uns letztlich ermöglichen wird, gestärkt aus der Krise hervorzugehen.

Das richtige Bussystem

In der Welt der Industrieautomatisierung ist die Wahl des richtigen Bussystems für künftige Entwicklungen entscheidend. Das Bussystem und nicht die Steuerung als Kern der Steuerungsarchitektur? Warum? Das Bussystem definiert die Systemleistung mindestens ebenso sehr wie die Steuerung. Aber es ist das Bussystem, dass die Auswahl von Komponenten und deren Hersteller bestimmt. Damit hat es einen großen Einfluss auf die Gesamtkosten des Steuerungssystems. Es entscheidet, ob eine zentralisierte Steuerungsarchitektur verwendet werden kann oder nicht. Tatsächlich ist es die Bus-Zykluszeit, die entscheidet, ob die Zykluszeit der Steuerung tatsächlich nutzbar ist, und von der die Reaktionszeiten letztendlich bestimmt werden.

Bild: Ethercat Technology Group

Eine Krise ist nichts Gutes. Das, was wir daraus machen, schon.

Statement Martin Rostan, Executive Director Ethercat Technology Group

Die beste Steuerungsleistung ist also wenig wert …

…, wenn sie nicht mit Hilfe eines schnellen Bussystems optimal genutzt werden kann. Durch sein einzigartiges Funktionsprinzip der Frame-Verarbeitung im Durchlauf ist Ethercat die schnellste verfügbare Industrial-Ethernet-Technologie – und wird damit gerade nicht zum Flaschenhals für ansonsten hochperformante Steuerungssysteme. Kurz: Ethercat läuft und ebnet auch in schwierigen Zeiten der Innovation den Weg. Durch kürzere Reaktionszeiten wird jede Anwendung mit Weiterschaltbedingungen beschleunigt – auch vergleichsweise träge Mechanik und kürzere Regelungszeiten führen zu besserer Präzision und damit zu verbesserter Qualität. Ethercat ist also kein Selbstzweck, sondern ein Mehrwert für fast alle Anwendungen.

Mehr als 6.000 Mitglieder

Die Mitgliederentwicklung der Ethercat Technology Group zeigt, dass viele Hersteller und Nutzer dies verstanden haben. Selbst in der Krise ist das Wachstum ungebrochen und so begrüßen wir nun bereits unser 6000tes Mitglied. Selbstverständlich bedeutet das alles nicht, dass wir in der ETG dieses Jahr keine Herausforderungen zu meistern hatten. Im Gegenteil: Ein Großteil unserer globalen Aktivitäten erfordert für gewöhnlich persönliche Anwesenheit. Hier mussten auch wir kurzfristig handeln und neue Wege gehen. Durch die Umwandlung unserer Präsenzseminare und -Meetings in Online-Formate konnten wir bisherige Inhalte noch zielgruppengerechter aufbereiten. Zudem haben wir im Team die Zeit gewonnen, langfristige Projekte auf den Boden zu bringen.

Fazit

Selbst wenn mir persönlich der direkte Kontakt mit den Menschen auf der ganzen Welt fehlt, so kann ich doch behaupten, dass wir bezogen auf die Digitalisierung unserer Organisation 2020 einen großen Schritt in Richtung Zukunft gegangen sind. Auch wenn ich mich wiederhole: „Eine Krise ist nichts Gutes. Das, was wir daraus machen schon.“

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Gorodenkoff - stock.adobe.com
Bild: Gorodenkoff - stock.adobe.com
Konkrete Vorteile durch TSN für die Industrie

Konkrete Vorteile durch TSN für die Industrie

Das Potenzial von transformativen Digitaltechnologien gemäß Industrie 4.0 ist in der Industrie unumstritten. Allerdings ist das damit verbundene große Datenaufkommen ein zweischneidiges Schwert: Einerseits bergen diese Datenmengen ein Potenzial, das in Form wertvoller Informationen zur Prozessoptimierung verwendet werden kann. Andererseits drohen diese Datenmengen, sofern sie nicht gut gehandhabt werden, zu einer Datenflut anzuwachsen, die Unternehmen überfordert und somit mehr Probleme schafft, als sie löst.

Bild: TeDo Verlag GmbH
Bild: TeDo Verlag GmbH
Maschine läuft 
auf Knopfdruck

Maschine läuft auf Knopfdruck

Maschinen mit hohem Automatisierungsgrad und möglichst großem Kundennutzen liegen in der Holzbearbeitung im Trend. „Ein Programmwechsel der Maschine sollte im Prinzip auf Knopfdruck möglich sein“, betont Denis Lorber, Leiter Forschung und Entwicklung von Holz-Her in Nürtingen. „Der Kunde will in der Regel die fertig eingestellte vorpositionierte Maschine.“ Früher ein Alleinstellungsmerkmal großer Industriemaschinen, gilt dieser Anspruch heute für alle Baureihen – bis hin zu Einstiegsmaschinen. Möglich macht das unter anderem dezentrale Antriebstechnik.

Bild: Michael Koch GmbH
Bild: Michael Koch GmbH
Mehr Zuverlässigkeit, 
mehr Sicherheit, 
mehr Effizienz

Mehr Zuverlässigkeit, mehr Sicherheit, mehr Effizienz

Mit dem System Pxt bietet das Unternehmen Koch eine vielseitige Lösung für modernes Energiemanagement, jetzt auch für die strombasierte
Lastspitzenreduktion. Dass sich parallel auch einiges an Energie in
dynamischen Anwendungen einsparen lässt – worauf die erste Generation ursprünglich ausgerichtet war – sollte in Zeiten von Energiekrise und
steigender Nachhaltigkeit auch wieder mehr ins Gewicht fallen.

Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Weniger Risiko 
und bessere Qualität

Weniger Risiko und bessere Qualität

Die Industrie muss immer flexibler und schneller auf ihre Märkte reagieren, das gilt auch für Pharmaunternehmen. Infolgedessen werden Lieferzeiten ein zunehmend
entscheidendes Thema. Uhlmann Pac-Systeme, Systemanbieter für das Verpacken von Pharmazeutika aus Laupheim, wollte deshalb kürzere Durchlaufzeiten, beschleunigte Prozesse und Mehrkörpersimulation erreichen – und setzt dabei auf Simulationssoftware von Machineering.