Ethernet-APL jetzt verfügbar
Bild: APL Project

Auf der gemeinsamen Pressekonferenz der Organisationen Fieldcomm Group, ODVA, OPC Foundation und Profibus & Profinet International im Rahmen der virtuellen Achema informierte das APL-Projekt zum aktuellen Status des neuen, eigensicheren, für zweiadrige Kabel ausgelegten Physical Layers. Nach drei Jahren Kooperation zwischen den Organisationen und Zulieferern ist die Arbeit am 10MBit/s-Standard nun abgeschlossen. Technische Spezifikationen, Teststandards sowie Zweidraht-Ethernet-Physical-Layer-Komponenten, die den Einsatz von Highspeed-Kommunikation in Feldgeräten für Ex-Bereiche ermöglichen sollen, sind bereits verfügbar. „Wir freuen uns sehr über die Veröffentlichung der Technologiespezifikationen und Engineering Guidelines, die den Grundstein für eine Transformation von Prozessanlagen anhand von Ethernet-APL legen“, kommentierte Dr. Jörg Hähniche, Vorsitzender des APL-Lenkungsausschusses. Ethernet-APL unterstützt die Protokolle Ethernet/IP, HART-IP, OPC UA, Profinet sowie übergeordnete Netzwerkprotokolle. Derzeit läuft die Fertigstellung der Konformitätstests bei den Organisationen, die Teil des APL-Projekts sind. Erste Produkte sollen in Kürze mit zertifizierter Konformität erhältlich sein.

PROFIBUS Nutzerorganisation
https://www.ethernet-apl.org/
http://www.profibus.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Kontron Europe GmbH
Bild: Kontron Europe GmbH
Power Switch

Power Switch

Komplexe Lösungen, die im robusten Industrieumfeld zum Einsatz kommen, verlangen ein perfektes Zusammenspiel von Hardware, Software und Konnektivität mit den Produktionssystemen. Industrielle Switches tragen einen wichtigen Teil zu diesem Zusammenspiel bei, denn sie sind die Basiskoppelelemente in Ethernet-Netzwerken und ermöglichen die Kommunikation zwischen den verschiedenen Ethernet-Teilnehmern.

Bild: TeDo Verlag GmbH
Bild: TeDo Verlag GmbH
„“Es gibt kein 
    vergleichbaresTool „

„“Es gibt kein vergleichbaresTool „

„80 bis 90 Prozent weniger Aufwand sind realistisch.“ Mit dem Factory Automation Studio präsentiert Grollmus ein neues Tool, das die SPS-Entwicklung im TIA Portal enorm beschleunigen soll. Wie das genau funktioniert und welche Voraussetzungen zu erfüllen sind, erklären die Geschäftsführer Sebastian Grollmus (Bild oben) und Michael Grollmus (Bild rechts) im Gespräch mit dem SPS-MAGAZIN.