Von der Komponente bis zum Gesamtsystem

Fertigungsbranche trifft sich auf der Motek

Vom 10. bis 13. Oktober trifft sich die Fertigungsbranche in Stuttgart auf der Motek. Messebesucher sehen aktuelle Lösungen und Trends im Bereich der Produktions- und Montageautomatisierung - von der Komponente bis zur Gesamtanlage.
 Die Motek zeigt Lösungen der Montageautomatisierung, z.B. im Bereich Vakuum-Handhabungs- oder Sortier- und Zuführungstechnik.
Die Motek zeigt Lösungen der Montageautomatisierung, z.B. im Bereich Vakuum-Handhabungs- oder Sortier- und Zuführungstechnik.Bild: P.E. Schall GmbH & Co. KG

Die drei Schwerpunktbereiche der Motek, die in diesem Jahr zum 41. Mal stattfindet, sind: smarte und vernetzte Produkte für die Zuführung, Handhabung und Montage; Montageassistenz-Systeme für manuelle und halbautomatische Arbeitsplätze sowie Lösungen für eine einfache Implementierbarkeit und Inbetriebnahme. Alle Themenbereiche werden praxisbezogen auf der Messe abgebildet. „Software, Simulation und KI-unterstützte Abläufe durchdringen alle drei Themenschwerpunkte“, erläutert der Motek-Projektleiter Rainer Bachert. „Für alle Bereiche gilt, die Produktion effizienter, sicherer, zuverlässiger und wirtschaftlicher zu machen. Ressourcenschonung und Nachhaltigkeit ziehen sich wie ein roter Faden durch alle Bereiche. Auf der Motek findet die Branche praxisnahe Ansätze.“

Bild: P.E. Schall GmbH & Co. KG

Smarte und vernetzte Produkte für Zuführung, Handhabung und Montage

Vernetzte Produktionskomponenten haben in den vergangenen Jahren smarte Eigenschaften erworben: Greifer, Werkzeughalter, Handhabungssysteme, Handling-Lösungen, Schraubtechnik, Lineartechnik, Antriebe und Zuführkomponenten erfassen Zustandsdaten direkt am Prozess und übermitteln Daten in Echtzeit. Ebenso werden Montage- und Montageassistenz-Systeme zunehmend intelligent. Assistenzsysteme für manuelle und halbautomatische Arbeitsplätze sowie assistierte Kommissionierungslösungen gehören traditionell zu den Kernthemen der Motek. Beispielsweise werden maßgebliche Weiterentwicklungen im automatisierten Bin-Picking ebenso vorgestellt wie assistierte Montageabläufe etwa mit Co-Working-Cobots – zum Beispiel für die automatisierte Teilebereitstellung und automatisierte Teileabführung. Die Messe zeigt auch neue Lösungen für eine einfache Implementierbarkeit und Inbetriebnahme von Systemen. Dazu gehört etwa die Anlagen-Simulation durch den digitalen Zwilling sowie einfach umsetzbare Plug&Play-Lösungen und Starter-Kits.

Das Messekonzept – die Abbildung kompletter Prozesse in der industriellen Fertigung – zeigt Unternehmen aller Branchen laut dem Messeveranstalter P.E. Schall einen geeigneten Weg für den einfachen Einstieg in die Automatisierung und Digitalisierung von Produkten und Abläufen. Dazu gehören ergonomische und altersgerechte Arbeitsplätze ebenso wie die Robotik, softwaregestützte Abläufe sowie die Einbindung von KI-gestützten Verfahren. Ziel ist die Vereinfachung und Optimierung aller Prozesse, um den Herausforderungen Energieeinsparung, Ressourcenschonung und Nachhaltigkeit zu entsprechen. (nwe)

P.E. Schall GmbH & Co. KG

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Gorodenkoff - stock.adobe.com
Bild: Gorodenkoff - stock.adobe.com
Konkrete Vorteile durch TSN für die Industrie

Konkrete Vorteile durch TSN für die Industrie

Das Potenzial von transformativen Digitaltechnologien gemäß Industrie 4.0 ist in der Industrie unumstritten. Allerdings ist das damit verbundene große Datenaufkommen ein zweischneidiges Schwert: Einerseits bergen diese Datenmengen ein Potenzial, das in Form wertvoller Informationen zur Prozessoptimierung verwendet werden kann. Andererseits drohen diese Datenmengen, sofern sie nicht gut gehandhabt werden, zu einer Datenflut anzuwachsen, die Unternehmen überfordert und somit mehr Probleme schafft, als sie löst.

Bild: Beckhoff Automation GmbH & Co. KG
Bild: Beckhoff Automation GmbH & Co. KG
Transportsystem steigert Kapazität und Durchsatz trotz flexibler Fertigung

Transportsystem steigert Kapazität und Durchsatz trotz flexibler Fertigung

Um die Prüfkapazität und den Durchsatz deutlich zu steigern – trotz der vielen Klemmenvarianten – hat Beckhoff die Endkontrolle seiner I/O-Komponenten komplett neu gestaltet. Die vom eigenen Betriebsmittelbau realisierte Anlage kann nun pro Schicht rund 10.000 Klemmen vollautomatisch programmieren, abgleichen und testen.
Verantwortlich für die hohe Geschwindigkeit und die Flexibilität sind neben dem ausgeklügelten Anlagenkonzept das intelligente Transportsystem XPlanar, PC-based Control sowie die breite Palette an Ethercat-Klemmen.

Bild: ©?lumerb/stock.adobe.com
Bild: ©?lumerb/stock.adobe.com
Wie Distributoren die Industrie nachhaltiger gestalten

Wie Distributoren die Industrie nachhaltiger gestalten

Nachhaltigkeit in der Industrie gewinnt zunehmend an Bedeutung, da Unternehmen ihre Verantwortung für Umwelt und Gesellschaft erkennen. Distributoren spielen hierbei eine wichtige Rolle, indem sie nachhaltige Lieferketten fördern, Energieeffizienz vorantreiben und den Einsatz umweltfreundlicher Materialien unterstützen. Wie sie durch ihre strategische Position dazu beitragen können, dass nachhaltige Lösungen in der Industrie effektiv implementiert werden, das haben wir bei sechs Distributoren nachgefragt.