Firewall-update für Mobilfunkrouter

Mit der Firmware 2.05.1 erweitert sich der Funktionsumfang der TC Router Produktfamilie von Phoenix Contact. Diese ist im E-Shop zum Download verfügbar. Die Mobilfunkrouter ermöglichen den ortsunabhängigen und dauerhaften Zugriff auf Stationsnetze und Anlagen über das Mobilfunknetz. Sie sind für Infrastrukturapplikationen optimiert und bieten durch VPN und Firewallschutz vor dem Zugriff Unberechtigter. Durch das Update erweitern sich die Schutzfunktionen um eine eigene Gerätefirewall neben der bereits bestehenden allgemeinen Firewall und der IPsec-Firewall (VPN), die beide die Kommunikation zwischen dem LAN-Netzwerk und dem Internet schützen. Alle Schnittstellen, wie der Zugriff auf das webbased Management zur Gerätekonfiguration oder die XML-Schnittstelle zum Versand von SMS und E-Mail-Benachrichtigungen, können nun ebenfalls mit Regeln z.B. der stationsspezifischen Zugriffsberechtigung durch nur einen ausgewählten Kreis von IP-Adressen geschützt werden. Zusätzlich sorgt ein DoS-Schutz dafür, dass der Router im Falle eines Angriffs keine unnötigen Ressourcen beansprucht und im gültigen Betriebszustand bleibt. Des Weiteren kann neben der neuen Firewall der Zugriff auf die Weboberfläche nun auch mit benutzerdefinierten Zertifikaten für das HTTPS-Protokoll gesichert werden. Dadurch erhöht sich die Sicherheit des Zugriffs und Browser erkennen die Verbindung zum Router automatisch als vertrauenswürdig an.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Gorodenkoff - stock.adobe.com
Bild: Gorodenkoff - stock.adobe.com
Konkrete Vorteile durch TSN für die Industrie

Konkrete Vorteile durch TSN für die Industrie

Das Potenzial von transformativen Digitaltechnologien gemäß Industrie 4.0 ist in der Industrie unumstritten. Allerdings ist das damit verbundene große Datenaufkommen ein zweischneidiges Schwert: Einerseits bergen diese Datenmengen ein Potenzial, das in Form wertvoller Informationen zur Prozessoptimierung verwendet werden kann. Andererseits drohen diese Datenmengen, sofern sie nicht gut gehandhabt werden, zu einer Datenflut anzuwachsen, die Unternehmen überfordert und somit mehr Probleme schafft, als sie löst.

Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH
Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH
„Gleiche Stellfläche – Leistung verdoppelt“

„Gleiche Stellfläche – Leistung verdoppelt“

Die Digitalisierung schreitet auch bei Maschinen und Anlagen für den Medizin- und Pharmabereich rasch voran. Viele Anbieter in dieser Branche suchen nach Möglichkeiten, arbeitsintensive Prozesse produktiver und flexibler zu gestalten, ohne zusätzliche Stellfläche schaffen
zu müssen. Wie sich solche Herausforderung meistern lassen, erklärt Lazaros Patsakas, Experte für Medical
Device Assembly (MDA) und adaptive Fertigung bei B&R.