Kompakte Schleifringe für kreiselstabilisierte Antennen und Kameras

Freie Drehung bei allen Wetterlagen

Die Firma Imar Navigation stellt inertiale Mess- und Navigationssysteme her, die Anwendung im Automotive-Bereich, in der Luft- und Schifffahrt oder bei der Vermessung sowie vielen weiteren Branchen finden. Für die Schwenk/Neige-Positionierer in den Geräten sind zuverlässige und langlebige Schleifringe zentrale Komponenten.
Bild: iMAR Navigation

Inertiale bzw. Trägheitsnavigations- und Lenksysteme wurden ursprünglich zur Regelung von Raketen entwickelt. Heute werden sie in einer Vielzahl von Anwendungen eingesetzt, von horizontalen Richtbohrungen bis hin zur Navigation von Raumfahrzeugen. Jedes moderne Auto enthält Inertialmesstechnik: Mindestens ein Kreisel- und zwei Beschleunigungssensoren sind allein für das elektronische Stabilitätsprogramm ESP oder komplexere Fahrerassistenzsysteme sowie für die Airbag-Steuerung erforderlich. Auch jedes Smartphone verwendet heute Beschleunigungsmesser und Gyroskope.

Dr. Edgar von Hinüber, Gründer und Geschäftsführer von Imar Navigation, hat sich mit seinem Team auf die Entwicklung und Fertigung stabilisierter Plattformen mit kundenspezifischen Eigenschaften spezialisiert. Mit seinem Knowhow bezüglich Inertialsensorik, mechatronischen Systemen, Antriebstechnik, Servoregelung und Signalübertragung bietet das Unternehmen kreiselstabilisierte Systeme für verschiedene Nutzlasten von Antennen bis zu optronischen Systemen in den Gewichtsklassen von 5 bis 5.000kg an. Abgedeckt werden dabei alle Geschwindigkeits-, Beschleunigungs- und Genauigkeitsklassen. Ausgelegt sind die Systeme in der Regel für herausfordernde Umweltanforderungen.

 Die Plattform iIPSC-MSG-X gehört zu einer Familie von Schwenk/Neige-Positionierern, die mit Servotecnica-Schleifringen ausgestattet sind.
Die Plattform iIPSC-MSG-X gehört zu einer Familie von Schwenk/Neige-Positionierern, die mit Servotecnica-Schleifringen ausgestattet sind. Bild: Imar Navigation

Zuverlässige Schleifringtechnik

Imar verwendet die kompakten und konfigurierbaren Schleifringe von Servotecnica für alle Arten von kreiselstabilisierten und nichtstabilisierten Plattformen der Serie iIPSC, bei denen hohe Zuverlässigkeit und lange Lebensdauer sehr wichtig sind. Der Produktbereich der stabilisierten Plattformen repräsentiert rund 30 Prozent der Geschäftstätigkeit. Sie kommen etwa auf Schiffen zur Ausrichtung und Nachführung von Antennen oder optischen Sensoren zum Einsatz. Die Schleifringe übertragen in den iMAR-Geräten Daten zur Kommunikation über Ethernet, CAN und UART, ferner digitale und analoge Signale und sie stellen Verbindungen für die Energieversorgung über die sich drehenden Wellen zur Verfügung. Hier können Gleichspannungen von 24 bis 48VDC und mehreren hundert Watt Leistung sowie 235VAC bzw. dreiphasig 400VAC bei Leistungen im Kilowattbereich erforderlich werden. Die Datenübertragung über Glasfaser wird ebenfalls unterstützt.

Das breite Produktspektrum und der unkomplizierte Support von Servotecnica bieten einen hohen Grad an Flexibilität bei der Auslegung neuer Systeme. Aufgrund der hohen Produktqualität genügen die Schleifringe den durchweg hohen Beanspruchungen, denen die Systeme im Alltag ausgesetzt sind.

 Die Hohlwellen-Schleifringe der SVTS-C-Serie mit Hohlwellen von 3 bis 100mm Durchmesser sind in 13 Modellreihen und zahlreichen Baugrößen verfügbar.
Die Hohlwellen-Schleifringe der SVTS-C-Serie mit Hohlwellen von 3 bis 100mm Durchmesser sind in 13 Modellreihen und zahlreichen Baugrößen verfügbar. Bild: Servotecnica GmbH

Vielseitige Einsatzmöglichkeiten

Die Servotecnica-Schleifringe der SVTS-C-Serie mit Hohlwellen von 3 bis 100mm Durchmesser sind mit ihren 13 Modellreihen und zahlreichen Baugrößen vielfach in Converting-, Verpackungs-, CNC- und Pharma-Maschinen im Einsatz. Sie können neben der Führung von elektrischen Signalen und Leistung auch mit Feldbussen und fluidischen Leitungen ausgestattet werden. Ausgelegt sind die robusten Komponenten im Hartplastikgehäuse aus ABS und mit Kugellagern aus Stahl auf eine Lebensdauer von 10 hoch 8 Umdrehungen.

Neben Serienkomponenten bietet Servotecnica auch kundenspezifische Komplettpakete an. Schleifringe der SVTS-C-Serie sind für einen Temperaturbereich von -20 bis +80°C ausgelegt und werden standardmäßig mit 500mm langen Anschlusskabeln auf beiden Seiten geliefert. Auf Wunsch sind aber auch Vielfache dieser Länge oder Temperaturbereiche bis -40°C möglich. Die gekapselten Schleifringe integrieren z.B. Stromkreise mit bis zu 15A je Kreis zur Leistungsübertragung und sind für Spannungen von maximal 600V ausgelegt. Die 1000BaseT-Ethernet-Variante bietet zusätzlich Signalleitungen, die über einen separaten CAT6 RJ45-Anschluss verbunden werden und entsprechend hohe Datenraten übertragen können.

 Die 1000BaseT-Ethernet-Variante bietet zusätzlich Stromkreise, die über einen separaten CAT6 RJ45-Anschluss verbunden werden und hohe Datenraten übertragen kann.
Die 1000BaseT-Ethernet-Variante bietet zusätzlich Stromkreise, die über einen separaten CAT6 RJ45-Anschluss verbunden werden und hohe Datenraten übertragen kann.Bild: Servotecnica GmbH

Paradedisziplin für Drehübertrager

Die iIPSC-PT-Familie von iMAR umfasst Schwenk/Neige-Positionierer mit zwei Achsen (Azimut und Elevation), die unter anderem der Positionierung und Stabilisierung von Kommunikationsantennen, Radarantennen, Störsendern oder optischen Nutzlasten dienen. Sie werden an Masten und Türmen oder auf langsam fahrenden Schiffen montiert. Die Systeme werden mit voll integrierten Getriebemotoren, hochauflösenden Encodern, Stabilisierungskreisel und allen für die individuelle Aufgabe erforderlichen Ausstattungsmerkmalen adaptiert und geliefert. Optional können die Geräte um eine dritte Achse (Rollen) erweitert werden.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Gorodenkoff - stock.adobe.com
Bild: Gorodenkoff - stock.adobe.com
Konkrete Vorteile durch TSN für die Industrie

Konkrete Vorteile durch TSN für die Industrie

Das Potenzial von transformativen Digitaltechnologien gemäß Industrie 4.0 ist in der Industrie unumstritten. Allerdings ist das damit verbundene große Datenaufkommen ein zweischneidiges Schwert: Einerseits bergen diese Datenmengen ein Potenzial, das in Form wertvoller Informationen zur Prozessoptimierung verwendet werden kann. Andererseits drohen diese Datenmengen, sofern sie nicht gut gehandhabt werden, zu einer Datenflut anzuwachsen, die Unternehmen überfordert und somit mehr Probleme schafft, als sie löst.

Bild: TeDo Verlag GmbH
Bild: TeDo Verlag GmbH
Maschine läuft 
auf Knopfdruck

Maschine läuft auf Knopfdruck

Maschinen mit hohem Automatisierungsgrad und möglichst großem Kundennutzen liegen in der Holzbearbeitung im Trend. „Ein Programmwechsel der Maschine sollte im Prinzip auf Knopfdruck möglich sein“, betont Denis Lorber, Leiter Forschung und Entwicklung von Holz-Her in Nürtingen. „Der Kunde will in der Regel die fertig eingestellte vorpositionierte Maschine.“ Früher ein Alleinstellungsmerkmal großer Industriemaschinen, gilt dieser Anspruch heute für alle Baureihen – bis hin zu Einstiegsmaschinen. Möglich macht das unter anderem dezentrale Antriebstechnik.

Bild: Michael Koch GmbH
Bild: Michael Koch GmbH
Mehr Zuverlässigkeit, 
mehr Sicherheit, 
mehr Effizienz

Mehr Zuverlässigkeit, mehr Sicherheit, mehr Effizienz

Mit dem System Pxt bietet das Unternehmen Koch eine vielseitige Lösung für modernes Energiemanagement, jetzt auch für die strombasierte
Lastspitzenreduktion. Dass sich parallel auch einiges an Energie in
dynamischen Anwendungen einsparen lässt – worauf die erste Generation ursprünglich ausgerichtet war – sollte in Zeiten von Energiekrise und
steigender Nachhaltigkeit auch wieder mehr ins Gewicht fallen.

Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Weniger Risiko 
und bessere Qualität

Weniger Risiko und bessere Qualität

Die Industrie muss immer flexibler und schneller auf ihre Märkte reagieren, das gilt auch für Pharmaunternehmen. Infolgedessen werden Lieferzeiten ein zunehmend
entscheidendes Thema. Uhlmann Pac-Systeme, Systemanbieter für das Verpacken von Pharmazeutika aus Laupheim, wollte deshalb kürzere Durchlaufzeiten, beschleunigte Prozesse und Mehrkörpersimulation erreichen – und setzt dabei auf Simulationssoftware von Machineering.