IP67-SPS und Edge-Controller in einem Gerät

Highway to Cloud

Die dezentrale Automatisierung greift in vielen Fällen die Vorteile der zunehmenden Digitalisierung in der Produktion sehr gut auf. Mit einer Codesys-Steuerung im robusten IP67-Blockmodul bringt Turck eine intelligente I/O-Lösung direkt an die Maschine. Ein neues Firmware-Update erlaubt jetzt sogar die direkte Cloudanbindung ohne separates Edge Gateway
 Mit der Cloudanbindung ertüchtigt Turck sein smartes IP67-Modul zu SPS und Edge Controller in einem Gerät und vereinfacht damit modulare Automatisierung und Fernwartung.
Mit der Cloudanbindung ertüchtigt Turck sein smartes IP67-Modul zu SPS und Edge Controller in einem Gerät und vereinfacht damit modulare Automatisierung und Fernwartung. Bild: Hans Turck GmbH & Co. KG

Die TBEN-L-PLC ist die erste IP67-Steuerung für den industriellen Einsatz, die nicht nur eine Codesys-SPS an Bord hat, sondern auch eine direkte Cloudanbindung ermöglicht und aufgrund der integrierten Multiprotokoll-Technik gleichzeitig über verschiedene Ethernet-Protokolle kommunizieren kann. Im Dual MAC Mode kann das robuste Modul in zwei Ethernet-Netzen parallel eingesetzt werden. Dezentrale und vernetzte Automatisierungskonzepte lassen sich so mit sehr geringem Installations- und Kostenaufwand realisieren. Auch die Programmierung einer solchen Lösung mit integrierter Cloudanbindung spart im Vergleich zu Anwendungen mit separatem Edge Gateway viele Ressourcen, da keine Schnittstellen zum Datenaustausch erforderlich sind.

Datensparsamkeit als Sicherheitsaspekt

In der industriellen Automatisierung muss man den Nutzen von Clouddiensten nur noch selten erklären. Potentielle Anwender überlegen sich jedoch genau, welche Informationen sie in eine Cloud übertragen und welche nicht. Big-Data-Lösungen, die alle verfügbaren Daten einer Industrieanlage in eine Cloud übertragen, sind für viele Industrieanwender zu riskant, denn aus diesen Daten können Rückschlüsse auf Produktionsmengen, Produktionsverfahren, Rezepturen und andere betriebliche Geheimnisse gezogen werden. Trotz Verschlüsselung und Firewalls ist es nachvollziehbar, dass Knowhow-lastige Unternehmen diese Daten nur ungern auf Servern außerhalb des eigenen Betriebsgeländes speichern wollen. Zumal die Daten, wenn Sie auf US-amerikanischen oder chinesischen Servern liegen, nicht durch die DSGVO geschützt sind.

Datensparsamkeit aus Kostengründen

Ein weiterer Grund, der Nutzer zur Datensparsamkeit bewegt, sind die Netzwerkressourcen. In vielen Applikationen erfolgt die Datenübertragung über Mobilfunknetze, weil IT-Verantwortliche externe Maschinen mit Cloudanbindung erst gar nicht in ihr Netzwerk integrieren wollen. Dann ist es aus Kostengründen ratsam, nur ausgewählte Daten in die Cloud zu übertragen. Ein weiterer Grund, der Nutzer daran hindert, die wichtigsten Daten in einer Cloud auszulagern, sind schlechte Internetverbindungen, wie es sie auch in Deutschland immer noch gibt. Wenn diese Daten für die Produktion oder andere innerbetrieblichen Prozesse zentral sind, speichert man sie lieber auf Servern im eigenen Unternehmen, die permanent zuverlässig erreichbar sind.

SPS und Edge Gateway in einem Gerät

Die Alternative zur Big-Data-Strategie sind Smart-Data-Lösungen. Daten sollen in der Fabrik gefiltert und analysiert werden, um nur relevante Daten und Ergebnisse in die Cloud zu schicken. Diese Vorverarbeitung von Daten wird gemeinhin als Edge Computing bezeichnet. Der klassische Weg zu Smart Data ist die Vorverarbeitung in geeigneten Steuerungen und die folgende Weitergabe der Daten an ein Edge Gateway, das die Verbindung zur Cloud herstellt. Bei einer integrierten Lösung,wie sie Turck jetzt mit der IP67-SPS samt integrierter Cloudanbindung vorgestellt hat, werden separate Edge Gateways überflüssig. Als Codesys-Steuerung bietet die TBEN-L-PLC die nötige Performance, um neben den Steuerungsaufgaben auch eine Analyse der Daten zu übernehmen. Jetzt hat der Hersteller per Firmware-Update eine Cloud-Integration realisiert. Nutzer der SPS können sie so einfach an eine Cloud anbinden und zusätzlich zum Edge Controller ertüchtigen. Das Gerät kann Daten filtern, vorverarbeiten, analysieren und relevante Ergebnisse direkt an die Turck Cloud oder die Cloud von Amazon, Microsoft, Alibaba oder anderen Anbietern übertragen. Durch den Wegfall einer Schnittstelle und deren Konfiguration wird zudem eine mögliche Fehlerquelle eliminiert. Konstrukteure, Elektroplaner und Schaltschrankbauer sparen sich die Verdrahtung und den Aufbau von separaten Schaltschränken, da das IP67-Modul direkt an der Maschine montiert werden kann.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Hans Turck GmbH & Co. KG

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Gorodenkoff - stock.adobe.com
Bild: Gorodenkoff - stock.adobe.com
Konkrete Vorteile durch TSN für die Industrie

Konkrete Vorteile durch TSN für die Industrie

Das Potenzial von transformativen Digitaltechnologien gemäß Industrie 4.0 ist in der Industrie unumstritten. Allerdings ist das damit verbundene große Datenaufkommen ein zweischneidiges Schwert: Einerseits bergen diese Datenmengen ein Potenzial, das in Form wertvoller Informationen zur Prozessoptimierung verwendet werden kann. Andererseits drohen diese Datenmengen, sofern sie nicht gut gehandhabt werden, zu einer Datenflut anzuwachsen, die Unternehmen überfordert und somit mehr Probleme schafft, als sie löst.

Bild: ©jamesteohart/shutterstock.com / Softing Industrial Automation GmbH
Bild: ©jamesteohart/shutterstock.com / Softing Industrial Automation GmbH
Maschinenkonnektivität – als Teil von Edge Computing

Maschinenkonnektivität – als Teil von Edge Computing

Edge Computing ist ein Trendthema in der industriellen Produktion. Ausgehend von einer Definition des Begriffs Edge beschreibt dieser Artikel den aktuellen Stand der Technologie- und Marktentwicklung rund um Industrial Edge Computing. Besondere Berücksichtigung finden der Zusammenhang von Maschinenkonnektivität und Edge, sowie Fragen nach Betriebskonzepten und Skalierbarkeit von Industrial-IoT-Lösungen.

Bild: VDMA e.V.
Bild: VDMA e.V.
Von der Datatur 
zur Datokratie

Von der Datatur zur Datokratie

Maschinenbau und Elektrotechnik bilden die zwei Standbeine der industriellen Produktion. Zusammen stehen beide Branchen hierzulande für über 10.000 Unternehmen und über zwei Millionen Beschäftigte. Deutschland bildet folglich bislang das Gravitationszentrum und die Innovationsquelle der industriellen Automatisierung. Dass das in Zeiten der smarten Fabrik so bleibt, dafür soll das Datenökosystem Manufacturing-X sorgen.

Bild: TeDo Verlag GmbH
Bild: TeDo Verlag GmbH
Der Digital Twin 
im Mittelpunkt

Der Digital Twin im Mittelpunkt

Die sechste Ausgabe der Stuttgarter Innovationstage am 28. Februar und 1. März stand ganz unter dem Leitthema des digitalen Zwillings. Weil der Begriff so vielschichtig ist und oft unterschiedlich interpretiert wird, ging der
Kongress sowohl auf Grundlagen zur Definition ein als auch auf konkrete Einsatzmöglichkeiten in der Produktion. Anwendungsbeispiele und Referenzen wurden ergänzt um aktuelle Projekte aus der Forschung. Kernbestandteil war in diesem Jahr ebenfalls wieder die ausgiebige Möglichkeit für Diskussion und Networking sowie ein Blick hinter die Kulissen des Veranstalters – in die Maschinenhalle des Instituts für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen der Universität Stuttgart (ISW).

Bild: ©Enrique del Barrio/stock.adobe.com
Bild: ©Enrique del Barrio/stock.adobe.com
Erschwerte Bedingungen

Erschwerte Bedingungen

Es sind eigentlich einfache Gesetze der Mechanik. Die falsche Kombination der wichtigen Parameter – Last, Hebel und Neigungswinkel – die dazu führen können, dass es zu Unfällen mit mobilen Arbeitsmaschinen kommt. Hohe Kosten und im schlimmsten Fall Personenschäden können die Folge sein. Der Einsatz von Sensoren und messtechnischen Lösungen integriert in die mobilen Maschinen kann dazu beitragen, Unfälle zu verhindern.