Kombination aus Gateway und Firewall

Bild: Helmholz GmbH & Co. KG

Helmholz präsentiert Wall IE als industrielles NAT Gateway mit zusätzlich integrierter Firewall-Funktionalität. Entsprechend kann das kompakte Gerät mit sicherer Kommunikation und einfacher Adressierung Automatisierungsnetze vor unbefugten Zugriffen schützen. Durch die individuelle Konfiguration kann die Kombination aus Gateway und Firewall an die jeweiligen Anforderungen angepasst werden. Der NAT-Betriebsmodus dient zur Weiterleitung des Datenverkehrs zwischen verschiedenen IPv4-Netzwerken. Er ermöglicht die Adressübersetzung mittels NAT und nutzt Paketfilter für die Zugriffsbeschränkung auf das dahinterliegende Automatisierungsnetzwerk. Im Bridge-Betriebsmodus agiert das Gerät als Layer 2 Switch. Im Gegensatz zu normalen Switchen ist auch in dieser Betriebsart die Paketfilterung möglich. Dadurch kann die Einschränkung des Zugriffs zu einzelnen Bereichen erreicht werden, ohne dass unterschiedliche Netzwerke notwendig sind. Zu den Vorteilen gehören der geringe Aufwand zur IP-Integration in übergeordnete Netzwerke sowie eine mögliche Integration von Serienmaschinen mit gleichen IP-Adressen. Darüber hinaus reduziert das Produkt die Netzwerklast durch Filterung von Broadcasts und Multicasts. Gleiche IP-Subnetze lassen sich durch Portforwarding integrieren. Auf der Messe wird auch der DP/PN-Coupler gezeigt, der eine einfache und unkomplizierte Anbindung von Profibus an Profinet ermöglicht. Konkret erlaubt das Gerät die Datenübertragung zwischen einem Profibus-Master und einem Profinet-Controller ohne zusätzliche Software Tools. Projektiert wird das Gateway über eine GSD-Datei auf der Profibus-Seite und eine GSDML-Datei auf der Profinet-Seite. Die Profibus-Adressen lassen sich mittels DIL-Schalter oder Software einstellen.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Gorodenkoff - stock.adobe.com
Bild: Gorodenkoff - stock.adobe.com
Konkrete Vorteile durch TSN für die Industrie

Konkrete Vorteile durch TSN für die Industrie

Das Potenzial von transformativen Digitaltechnologien gemäß Industrie 4.0 ist in der Industrie unumstritten. Allerdings ist das damit verbundene große Datenaufkommen ein zweischneidiges Schwert: Einerseits bergen diese Datenmengen ein Potenzial, das in Form wertvoller Informationen zur Prozessoptimierung verwendet werden kann. Andererseits drohen diese Datenmengen, sofern sie nicht gut gehandhabt werden, zu einer Datenflut anzuwachsen, die Unternehmen überfordert und somit mehr Probleme schafft, als sie löst.