Neues MCU-Portfolio für Echtzeitsteuerungs-, Analyse- und Netzwerk-Anwendungen

Bild: Texas Instruments Deutschland GmbH

Texas Instruments (TI) hat ein neues, leistungsfähiges Portfolio an Mikrocontrollern (MCUs) vorgestellt. Das Portfolio soll die Aufwertung von Echtzeitsteuerungs-, Netzwerk- und Analyse-Applikationen an der Edge ermöglichen. Entwickler sollen mit den neuen MCUs der Reihe Sitara AM2x eine höhere Rechenleistung erreichen können. Damit schließt dieses Portfolio laut TI die Lücke zwischen heutigen MCUs und Prozessoren und gibt Designern die Chance, die Grenzen von Anwendungen z.B. im Bereich der Fabrikautomation, der Robotik, der Automotive-Systeme und der erneuerbaren Energien weiter hinauszuschieben. Das auf leistungsstarken Arm-MCU-Kernen basierende Portfolio umfasst Single- und Multi-Core-Versionen mit Taktfrequenzen bis zu 1GHz und schließt spezielle Peripheriefunktionen und Beschleuniger ein. Die MCUs der Reihe AM243x, der ersten verfügbaren Bausteinfamilie des AM2x-Portfolios, enthalten bis zu vier Arm Cortex-R5F-Kerne mit Taktfrequenzen von bis zu 800MHz. Die MCUs sind mit Sensor- und Aktor-Peripherie ausgestattet, um eine latenzarme Echtzeit-Verarbeitung und -Steuerung für die Fabrikautomation zu ermöglichen. Kommunikations-Beschleuniger vereinfachen zusätzlich die industrielle Vernetzung. Die AM243x-Bausteine expandieren die von TI gebotene Unterstützung für mehrere Industrial-Ethernet-Protokolle im Multi-GBit-Bereich und für das Time-Sensitive Networking (TSN) und schaffen damit die Voraussetzungen für Fabriknetzwerke der nächsten Generation. Mit den AM243x-MCUs können Entwickler auf zertifizierte, direkt von TI angebotene Protokoll-Stacks zurückgreifen, um u.a. EtherNet/IP, EtherCAT, Profinet und IO-Link Master zu unterstützen.

Texas Instruments Deutschland GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Gorodenkoff - stock.adobe.com
Bild: Gorodenkoff - stock.adobe.com
Konkrete Vorteile durch TSN für die Industrie

Konkrete Vorteile durch TSN für die Industrie

Das Potenzial von transformativen Digitaltechnologien gemäß Industrie 4.0 ist in der Industrie unumstritten. Allerdings ist das damit verbundene große Datenaufkommen ein zweischneidiges Schwert: Einerseits bergen diese Datenmengen ein Potenzial, das in Form wertvoller Informationen zur Prozessoptimierung verwendet werden kann. Andererseits drohen diese Datenmengen, sofern sie nicht gut gehandhabt werden, zu einer Datenflut anzuwachsen, die Unternehmen überfordert und somit mehr Probleme schafft, als sie löst.

Bild: TeDo Verlag GmbH
Bild: TeDo Verlag GmbH
Maschine läuft 
auf Knopfdruck

Maschine läuft auf Knopfdruck

Maschinen mit hohem Automatisierungsgrad und möglichst großem Kundennutzen liegen in der Holzbearbeitung im Trend. „Ein Programmwechsel der Maschine sollte im Prinzip auf Knopfdruck möglich sein“, betont Denis Lorber, Leiter Forschung und Entwicklung von Holz-Her in Nürtingen. „Der Kunde will in der Regel die fertig eingestellte vorpositionierte Maschine.“ Früher ein Alleinstellungsmerkmal großer Industriemaschinen, gilt dieser Anspruch heute für alle Baureihen – bis hin zu Einstiegsmaschinen. Möglich macht das unter anderem dezentrale Antriebstechnik.

Bild: Michael Koch GmbH
Bild: Michael Koch GmbH
Mehr Zuverlässigkeit, 
mehr Sicherheit, 
mehr Effizienz

Mehr Zuverlässigkeit, mehr Sicherheit, mehr Effizienz

Mit dem System Pxt bietet das Unternehmen Koch eine vielseitige Lösung für modernes Energiemanagement, jetzt auch für die strombasierte
Lastspitzenreduktion. Dass sich parallel auch einiges an Energie in
dynamischen Anwendungen einsparen lässt – worauf die erste Generation ursprünglich ausgerichtet war – sollte in Zeiten von Energiekrise und
steigender Nachhaltigkeit auch wieder mehr ins Gewicht fallen.

Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Weniger Risiko 
und bessere Qualität

Weniger Risiko und bessere Qualität

Die Industrie muss immer flexibler und schneller auf ihre Märkte reagieren, das gilt auch für Pharmaunternehmen. Infolgedessen werden Lieferzeiten ein zunehmend
entscheidendes Thema. Uhlmann Pac-Systeme, Systemanbieter für das Verpacken von Pharmazeutika aus Laupheim, wollte deshalb kürzere Durchlaufzeiten, beschleunigte Prozesse und Mehrkörpersimulation erreichen – und setzt dabei auf Simulationssoftware von Machineering.