Neues MCU-Portfolio für Echtzeitsteuerungs-, Analyse- und Netzwerk-Anwendungen
Bild: Texas Instruments Deutschland GmbH

Texas Instruments (TI) hat ein neues, leistungsfähiges Portfolio an Mikrocontrollern (MCUs) vorgestellt. Das Portfolio soll die Aufwertung von Echtzeitsteuerungs-, Netzwerk- und Analyse-Applikationen an der Edge ermöglichen. Entwickler sollen mit den neuen MCUs der Reihe Sitara AM2x eine höhere Rechenleistung erreichen können. Damit schließt dieses Portfolio laut TI die Lücke zwischen heutigen MCUs und Prozessoren und gibt Designern die Chance, die Grenzen von Anwendungen z.B. im Bereich der Fabrikautomation, der Robotik, der Automotive-Systeme und der erneuerbaren Energien weiter hinauszuschieben. Das auf leistungsstarken Arm-MCU-Kernen basierende Portfolio umfasst Single- und Multi-Core-Versionen mit Taktfrequenzen bis zu 1GHz und schließt spezielle Peripheriefunktionen und Beschleuniger ein. Die MCUs der Reihe AM243x, der ersten verfügbaren Bausteinfamilie des AM2x-Portfolios, enthalten bis zu vier Arm Cortex-R5F-Kerne mit Taktfrequenzen von bis zu 800MHz. Die MCUs sind mit Sensor- und Aktor-Peripherie ausgestattet, um eine latenzarme Echtzeit-Verarbeitung und -Steuerung für die Fabrikautomation zu ermöglichen. Kommunikations-Beschleuniger vereinfachen zusätzlich die industrielle Vernetzung. Die AM243x-Bausteine expandieren die von TI gebotene Unterstützung für mehrere Industrial-Ethernet-Protokolle im Multi-GBit-Bereich und für das Time-Sensitive Networking (TSN) und schaffen damit die Voraussetzungen für Fabriknetzwerke der nächsten Generation. Mit den AM243x-MCUs können Entwickler auf zertifizierte, direkt von TI angebotene Protokoll-Stacks zurückgreifen, um u.a. EtherNet/IP, EtherCAT, Profinet und IO-Link Master zu unterstützen.

Texas Instruments Deutschland GmbH
http://www.ti.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Kontron Europe GmbH
Bild: Kontron Europe GmbH
Power Switch

Power Switch

Komplexe Lösungen, die im robusten Industrieumfeld zum Einsatz kommen, verlangen ein perfektes Zusammenspiel von Hardware, Software und Konnektivität mit den Produktionssystemen. Industrielle Switches tragen einen wichtigen Teil zu diesem Zusammenspiel bei, denn sie sind die Basiskoppelelemente in Ethernet-Netzwerken und ermöglichen die Kommunikation zwischen den verschiedenen Ethernet-Teilnehmern.

Bild: TeDo Verlag GmbH
Bild: TeDo Verlag GmbH
„“Es gibt kein 
    vergleichbaresTool „

„“Es gibt kein vergleichbaresTool „

„80 bis 90 Prozent weniger Aufwand sind realistisch.“ Mit dem Factory Automation Studio präsentiert Grollmus ein neues Tool, das die SPS-Entwicklung im TIA Portal enorm beschleunigen soll. Wie das genau funktioniert und welche Voraussetzungen zu erfüllen sind, erklären die Geschäftsführer Sebastian Grollmus (Bild oben) und Michael Grollmus (Bild rechts) im Gespräch mit dem SPS-MAGAZIN.