Robotic Process Automation

Bild: Walter de Gruyter GmbH

Dieses Buch umfasst die Gestaltung innovativer Konzepte der Robotic Process Automation (RPA), die Diskussion verwandter Forschungsfelder (z.B. künstliche Intelligenz), die Bewertung bestehender Softwareprodukte und Erkenntnisse aus realen Implementierungsprojekten. Ausgangspunkt für die Entwicklung von RPA war die Beobachtung, dass – trotz des Einsatzes prozessorientierter Unternehmenssysteme (wie ERP-, CRM- und BPM-Systeme) – auch heute noch zusätzliche manuelle Tätigkeiten unverzichtbar sind. Beim RPA-Ansatz werden diese manuellen Tätigkeiten von Software-Robotern erlernt und automatisiert, entweder durch die Definition von Regeln oder durch Beobachtung manueller Tätigkeiten. Sein Nutzenpotenzial kann laut Fallstudien einen Return on Investment von bis zu 800% erreichen. Das Buch richtet sich an Forscher und Praktiker in verwandten Bereichen (Anfänger und Fortgeschrittene) sowie an Studenten im Aufbaustudium.

Walter de Gruyter GmbH • 1.Ausg. 2021 • 430S. • ISBN 978-3110676686

Walter de Gruyter GmbH & Co. KG

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Gorodenkoff - stock.adobe.com
Bild: Gorodenkoff - stock.adobe.com
Konkrete Vorteile durch TSN für die Industrie

Konkrete Vorteile durch TSN für die Industrie

Das Potenzial von transformativen Digitaltechnologien gemäß Industrie 4.0 ist in der Industrie unumstritten. Allerdings ist das damit verbundene große Datenaufkommen ein zweischneidiges Schwert: Einerseits bergen diese Datenmengen ein Potenzial, das in Form wertvoller Informationen zur Prozessoptimierung verwendet werden kann. Andererseits drohen diese Datenmengen, sofern sie nicht gut gehandhabt werden, zu einer Datenflut anzuwachsen, die Unternehmen überfordert und somit mehr Probleme schafft, als sie löst.

Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH
Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH
„Gleiche Stellfläche – Leistung verdoppelt“

„Gleiche Stellfläche – Leistung verdoppelt“

Die Digitalisierung schreitet auch bei Maschinen und Anlagen für den Medizin- und Pharmabereich rasch voran. Viele Anbieter in dieser Branche suchen nach Möglichkeiten, arbeitsintensive Prozesse produktiver und flexibler zu gestalten, ohne zusätzliche Stellfläche schaffen
zu müssen. Wie sich solche Herausforderung meistern lassen, erklärt Lazaros Patsakas, Experte für Medical
Device Assembly (MDA) und adaptive Fertigung bei B&R.