Stellenwert von Digitalisierungsmaßnahmen nimmt zu
Bild: Capgemini Service SAS

Der Stellenwert der Digitalisierung ist bei Unternehmen und in der öffentlichen Verwaltung in den vergangenen zwölf Monaten noch einmal leicht gestiegen. Dennoch stufen in der IT-Trends-Studie von Capgemini erneut knapp 45% der Befragten die Ergebnisse ihrer Digitalisierungsanstrengungen als nur mittelmäßig ein. Bei der Beurteilung sind CIOs skeptischer als Führungskräfte aus Fachabteilungen. Ähnlich unterschiedlich fällt die Bilanz zum Einsatz intelligenter Technologien aus, den durchschnittlich mehr als jeder dritte Anwender als Erfolg verbucht. An der Studie nahmen 120 Fach- und IT-Verantwortliche aus Unternehmen in Deutschland, Österreich und der Schweiz teil. Gute bis sehr gute Digitalisierungserfolge erzielen nach eigener Aussage knapp 41% der Teilnehmer, darunter vor allem IT-Dienstleister und Unternehmen aus der Automobilbranche, dem Handel und der Konsumgüterindustrie sowie die öffentliche Hand. Damit ist die Zahl der erfolgreichen Unternehmen leicht gestiegen. Den Einsatz intelligenter Technologien stufen nur rund 37% der Anwender als erfolgreich oder sehr erfolgreich ein, wobei ihn Führungskräfte der Fachabteilungen deutlich positiver bewerten als CIOs. Der erfolgreiche Einsatz intelligenter Technologien korreliert mit der Intensität, mit der Mitarbeiter informiert, mobilisiert und qualifiziert werden. Als weitere Erfolgsfaktoren nennen die Studienautoren die Definition einer Strategie, die Veränderung von Prozessen, Umstrukturierungen und aktives Technologie-Management. Zudem betreiben erfolgreiche Unternehmen ihre intelligenten Systeme häufiger als andere selbst. Wie aus der Studie hervorgeht, schneiden sie generell bei der Digitalisierung und speziell bei der Erschließung neuer Geschäftsfelder in anderen Branchen deutlich besser ab als andere Unternehmen. Das wichtigste Thema des Jahres ist für die befragten Security Automation, denn im Rahmen der Digitalisierung, und nicht zuletzt auch aufgrund der DSGVO, werden Sicherheitsaufgaben vielfältiger und umfangreicher.

www.capgemini.de

Capgemini // Capgemini Invent

Weitere Charts

Nach 5G kommt – 6G

Nach 5G kommt – 6G

Ein am KIT in Karlsruhe entwickeltes Konzept soll hohe Datenübertragungsraten bei niedrigen Kosten ermöglichen — für die sechste Generation des Mobilfunks. Dabei haben die Forscher die bislang höchste Datenrate in der Terahertz-Kommunikation erzielt.

Bild: Sopra Steria SE
Bild: Sopra Steria SE
Digitale Verwaltung: Jeder zweite Deutsche sieht seine Daten in Sicherheit

Digitale Verwaltung: Jeder zweite Deutsche sieht seine Daten in Sicherheit

58 Prozent der Menschen in Deutschland vertrauen der öffentlichen Verwaltung und sind überzeugt, dass ihre Daten auf Behörden-Servern vernünftig geschützt sind. Jeder Dritte hat leichte Zweifel, dass Behörden die nötigen Sicherheitsmaßnahmen ergreifen, acht Prozent glauben nicht daran, dass ihre persönlichen Daten sicher sind. Das zeigt: Parallel zur Erweiterung des Online-Angebots der öffentlichen Verwaltung wartet auf Bund, Länder und Kommunen auch Überzeugungsarbeit beim Thema Datenschutz. Zu diesem Ergebnis kommt das ‚Digital Government Barometer‘ von Sopra Steria, für das 999 Bundesbürgerinnen und Bundesbürger befragt wurden.

Bild: IHS Markit
Bild: IHS Markit
IHS-Marktstudie zu industriellen Kommunikationssystemen

IHS-Marktstudie zu industriellen Kommunikationssystemen

Laut den Ergebnissen einer neuen Studie von IHS Markit Technology ist Profinet in der Industrie weit verbreitet: Gemessen an den neu installierten Knoten hat die Kommunikationstechnologie im Jahr 2018 einen Marktanteil von fast 30% erreicht und ist damit das weltweit führende Ethernet-basierte Protokoll für die industrielle Automatisierung.

Das könnte Sie auch Interessieren