Sumitomo eröffnet neues Entwicklungszentrum

Sumitomo (SHI) Cyclo Drive Germany hat nach einem Jahr Bauzeit das Global Research & Development Center am EMEA-Hauptsitz in Markt Indersdorf bezogen. Insgesamt hat das unter der Marke Sumitomo Drive Technologie auftretende Unternehmen ein Investitionsvolumen von rund 5,5Mio.€ in das Projekt gesteckt.
 Im Global Research & Development (R & D) werden individualisierte Produktentwicklungen und lokale Serienentwicklungen durchgeführt.
Im Global Research & Development (R & D) werden individualisierte Produktentwicklungen und lokale Serienentwicklungen durchgeführt.Bild: Sumitomo (SHI) Cyclo Drive Germany GmbH

Das Konstruktions- & Entwicklungsteam unter der Leitung von Mike Wandersee bezog das Erdgeschoss im zweistöckigen Gebäude und kümmert sich um Angebots- und Auftragsbearbeitung im Zeichen der individualisierten Produktentwicklung sowie um lokale Serienentwicklungen. Hier sind zurzeit 16 Personen beschäftigt. „Der steigende Kundenbedarf an customized solutions hat uns in unseren bisherigen Räumlichkeiten an Grenzen gebracht. Mit dem Neubau haben wir genug Fläche und alle Möglichkeiten, um auf unterschiedlichste Kundenanforderungen noch detaillierter eingehen zu können. Wir sind froh, dass der Mutterkonzern die weltweite Marktentwicklung gut beobachtet, unsere Expertise schätzt, den europäischen Blick versteht und unsere Investition in ambitionierte Forschung und Entwicklung unterstützt“, so Wandersee.

Vergrößerte Labor- und Testfläche

Im neuen Gebäude befinden sich Labor- und Testflächen, die auf über 900m² nun nahezu verdreifacht wurden sowie die auf über 800m² verdoppelte Bürogrundfläche. Im Testbereich des Centers soll die Lebensdauer einzelner Getriebe, Getriebekomponenten sowie Motoren untersucht und u.a. Stresstests unterzogen werden. Validiert werden dort auch die technischen Eigenschaften der Getriebe. Zusätzlich entstanden vier abgetrennte Testräume für eines der Sumitomo-Kerngeschäfte: Zentrifugengetriebe.

Sumitomo (SHI) Cyclo Drive Germany GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Gorodenkoff - stock.adobe.com
Bild: Gorodenkoff - stock.adobe.com
Konkrete Vorteile durch TSN für die Industrie

Konkrete Vorteile durch TSN für die Industrie

Das Potenzial von transformativen Digitaltechnologien gemäß Industrie 4.0 ist in der Industrie unumstritten. Allerdings ist das damit verbundene große Datenaufkommen ein zweischneidiges Schwert: Einerseits bergen diese Datenmengen ein Potenzial, das in Form wertvoller Informationen zur Prozessoptimierung verwendet werden kann. Andererseits drohen diese Datenmengen, sofern sie nicht gut gehandhabt werden, zu einer Datenflut anzuwachsen, die Unternehmen überfordert und somit mehr Probleme schafft, als sie löst.

Bild: ©jamesteohart/shutterstock.com / Softing Industrial Automation GmbH
Bild: ©jamesteohart/shutterstock.com / Softing Industrial Automation GmbH
Maschinenkonnektivität – als Teil von Edge Computing

Maschinenkonnektivität – als Teil von Edge Computing

Edge Computing ist ein Trendthema in der industriellen Produktion. Ausgehend von einer Definition des Begriffs Edge beschreibt dieser Artikel den aktuellen Stand der Technologie- und Marktentwicklung rund um Industrial Edge Computing. Besondere Berücksichtigung finden der Zusammenhang von Maschinenkonnektivität und Edge, sowie Fragen nach Betriebskonzepten und Skalierbarkeit von Industrial-IoT-Lösungen.

Bild: VDMA e.V.
Bild: VDMA e.V.
Von der Datatur 
zur Datokratie

Von der Datatur zur Datokratie

Maschinenbau und Elektrotechnik bilden die zwei Standbeine der industriellen Produktion. Zusammen stehen beide Branchen hierzulande für über 10.000 Unternehmen und über zwei Millionen Beschäftigte. Deutschland bildet folglich bislang das Gravitationszentrum und die Innovationsquelle der industriellen Automatisierung. Dass das in Zeiten der smarten Fabrik so bleibt, dafür soll das Datenökosystem Manufacturing-X sorgen.

Bild: TeDo Verlag GmbH
Bild: TeDo Verlag GmbH
Der Digital Twin 
im Mittelpunkt

Der Digital Twin im Mittelpunkt

Die sechste Ausgabe der Stuttgarter Innovationstage am 28. Februar und 1. März stand ganz unter dem Leitthema des digitalen Zwillings. Weil der Begriff so vielschichtig ist und oft unterschiedlich interpretiert wird, ging der
Kongress sowohl auf Grundlagen zur Definition ein als auch auf konkrete Einsatzmöglichkeiten in der Produktion. Anwendungsbeispiele und Referenzen wurden ergänzt um aktuelle Projekte aus der Forschung. Kernbestandteil war in diesem Jahr ebenfalls wieder die ausgiebige Möglichkeit für Diskussion und Networking sowie ein Blick hinter die Kulissen des Veranstalters – in die Maschinenhalle des Instituts für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen der Universität Stuttgart (ISW).

Bild: ©Enrique del Barrio/stock.adobe.com
Bild: ©Enrique del Barrio/stock.adobe.com
Erschwerte Bedingungen

Erschwerte Bedingungen

Es sind eigentlich einfache Gesetze der Mechanik. Die falsche Kombination der wichtigen Parameter – Last, Hebel und Neigungswinkel – die dazu führen können, dass es zu Unfällen mit mobilen Arbeitsmaschinen kommt. Hohe Kosten und im schlimmsten Fall Personenschäden können die Folge sein. Der Einsatz von Sensoren und messtechnischen Lösungen integriert in die mobilen Maschinen kann dazu beitragen, Unfälle zu verhindern.