Embedded-Modul auf NXP-Basis

Bild: TQ-Systems GmbH

TQ-Systems hat die Verfügbarkeit eines neuen Embedded-Moduls für Mitte August 2021 bekannt gegeben. Mit dem TQMa117xL hat TQ ein neues LGA-Modul auf Basis der i.MX RT1170 MPU von NXP entwickelt. Die neue Generation der i.MX RT-Prozessorfamilie von NXP wird auch als Crossover-CPU bezeichnet, da sie eine Brücke zwischen CPU und MPU schlägt. In die Peripherie der MPU sind ein leistungsfähiger Cortex-M7-Core mit bis zu 1GHZ CPU-Frequenz, unterstützt von einem Cortex-M4-Core mit bis zu 400MHZ sowie viele Schnittstellen verbaut, z.B. Gigabit Ethernet, CAN FD, USB 2.0, UART und SPI. Darüber hinaus ist das Modul mit einer Grafikprozessor-Unit (GPU) mit 2D-Unterstützung ausgestattet. Für zuverlässigen, leistungsfähigen Modul-Betrieb auch bei höheren Temperaturen sorgt ein von der CPU unabhängiges, externes PMIC (Power Management IC).

Das TQMa117xxL wird mit einem 16Bit breiten LP-SDRAM ausgestattet, das einen Speicherausbau von bis zu 64GB erlaubt. Als Festspeicher kommt ein Quad-SPI-NOR-Flashspeicher mit einer Kapazität von bis zu 256MB zum Einsatz. Weitere Systemkomponenten wie eine externe und damit stromsparende Real-Time-Clock (RTC), ein User-EEPROM-Speicher sowie ein Temperatursensor runden das Moduldesign ab. Als Betriebssystem wird Free RTOS – inklusive vieler Applikationsbeispiele – umgesetzt. Für Anwendungsbereiche, die erhöhte Sicherheitsfunktionen benötigen, steht der Security-Chip SE050 als Bestückungsoption zur Verfügung. Das Modul ist aufgrund der LGA-Technik direkt mit dem Mainboard verlötet und somit auch für Einsatzbereiche geeignet, die ein flaches und robustes Design erfordern.

„Als langjähriger Partner von NXP freuen wir uns sehr, ein preisgünstiges Modul auf Basis dieser leistungsfähigen Crossover-CPU anbieten zu können. Diese Neuentwicklung bietet Anwendungen wie kleinen Gateways, Raumsteuerungen, dezentraler Intelligenz in der Automatisierung, Zeiterfassungssystemen oder sogar sprachgesteuerter Aufzugsteuerung eine ideale Plattform“, erläutert Konrad Zöpf, verantwortlicher Produktmanager bei TQ.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Gorodenkoff - stock.adobe.com
Bild: Gorodenkoff - stock.adobe.com
Konkrete Vorteile durch TSN für die Industrie

Konkrete Vorteile durch TSN für die Industrie

Das Potenzial von transformativen Digitaltechnologien gemäß Industrie 4.0 ist in der Industrie unumstritten. Allerdings ist das damit verbundene große Datenaufkommen ein zweischneidiges Schwert: Einerseits bergen diese Datenmengen ein Potenzial, das in Form wertvoller Informationen zur Prozessoptimierung verwendet werden kann. Andererseits drohen diese Datenmengen, sofern sie nicht gut gehandhabt werden, zu einer Datenflut anzuwachsen, die Unternehmen überfordert und somit mehr Probleme schafft, als sie löst.

Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH
Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH
„Gleiche Stellfläche – Leistung verdoppelt“

„Gleiche Stellfläche – Leistung verdoppelt“

Die Digitalisierung schreitet auch bei Maschinen und Anlagen für den Medizin- und Pharmabereich rasch voran. Viele Anbieter in dieser Branche suchen nach Möglichkeiten, arbeitsintensive Prozesse produktiver und flexibler zu gestalten, ohne zusätzliche Stellfläche schaffen
zu müssen. Wie sich solche Herausforderung meistern lassen, erklärt Lazaros Patsakas, Experte für Medical
Device Assembly (MDA) und adaptive Fertigung bei B&R.