Mini-Box-PCs für E-Ladestationen

Bild: compmall GmbH

Compmall stellt seine zwei neuen Mini-Box-PCs für E-Ladestationen vor. Der Flächenbedarf für die beiden kleinformatigen Embedded PC DA-1000 und DA-1100 ist etwas größer als ein Reclam-Heftchen. Exakt gemessen benötigt der DA-1000 genau 15×10,5×5,6cm Platz und der DA-1100 15×10,5×5,2cm. Beide PCs sind lüfterlos und die Prozessorauswahl ist daher auf Intel Atom, Celeron und Pentium mit maximal 10W TDP limitiert. Bei Verwendung einer 2,5“ SSD an Stelle einer HDD als Datenspeicher befinden sich keine rotierenden Teile im System und es arbeitet über den gesamten Temperaturbereich geräuschlos. Hinsichtlich Montageoptionen ist Flexibilität notwendig, um in der jeweiligen Anwendung sicher fixiert werden zu können: Wand-, DIN-Rail-, VESA- und Seitenmontage sind möglich. Die DA-Serie lässt sich mit Full-HD-DVI-I mit einem Display verbinden und zwei Ethernet-Ports stellen die Netzwerk-Anbindung sicher. Eine SIM-Karte kann integriert werden, sodass Daten auch mobil transferiert werden können. Außerdem vorhanden: USB und RS-232/422/485. Diese Grundausstattung lässt sich über Mini-PCIe-Slots und das proprietäre CMI-Modul mit zusätzlicher E/A-Konnektivität erweitern: WLAN, RS-232/422/485, optisch isolierte Ein-/Ausgänge, DisplayPort, LPT, VGA, LAN und USB. Das DA-1100-Modell bietet zudem noch PoE-Funktionalität und HDMI. Eingesetzt werden die Embedded PCs in Anlagen, bei denen der Platz knapp bemessen ist. Zum Beispiel in Bojen, die zur Messdatenerfassung im Meer eingesetzt werden, oder in Anlagen, die mit einem Prozessanalyse-PC den Produktionsablauf in Echtzeit verbessern sollen sowie in Ladestationen für Elektrofahrzeuge, die mit intelligentem Lastmanagement das gleichzeitige Laden von 50 Fahrzeugen steuern.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Gorodenkoff - stock.adobe.com
Bild: Gorodenkoff - stock.adobe.com
Konkrete Vorteile durch TSN für die Industrie

Konkrete Vorteile durch TSN für die Industrie

Das Potenzial von transformativen Digitaltechnologien gemäß Industrie 4.0 ist in der Industrie unumstritten. Allerdings ist das damit verbundene große Datenaufkommen ein zweischneidiges Schwert: Einerseits bergen diese Datenmengen ein Potenzial, das in Form wertvoller Informationen zur Prozessoptimierung verwendet werden kann. Andererseits drohen diese Datenmengen, sofern sie nicht gut gehandhabt werden, zu einer Datenflut anzuwachsen, die Unternehmen überfordert und somit mehr Probleme schafft, als sie löst.

Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH
Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH
„Gleiche Stellfläche – Leistung verdoppelt“

„Gleiche Stellfläche – Leistung verdoppelt“

Die Digitalisierung schreitet auch bei Maschinen und Anlagen für den Medizin- und Pharmabereich rasch voran. Viele Anbieter in dieser Branche suchen nach Möglichkeiten, arbeitsintensive Prozesse produktiver und flexibler zu gestalten, ohne zusätzliche Stellfläche schaffen
zu müssen. Wie sich solche Herausforderung meistern lassen, erklärt Lazaros Patsakas, Experte für Medical
Device Assembly (MDA) und adaptive Fertigung bei B&R.