Kithara auf der Vision 2022

Bild: Kithara Software GmbH

Kithara Software hat die Teilnahme an der diesjährigen Vision in Stuttgart vom 4. bis 6. Oktober bekanntgegeben. Das Berliner Softwareunternehmen präsentiert an Stand 8C12 in Halle 8 die neuesten Technologien für Bilderfassung, -verarbeitung sowie Bilddatenspeicherung in Echtzeit. Auf der Weltleitmesse rund um Machine Vision werden die aktuellen Entwicklungen von Kithara RealTime Vision vorgestellt, eine PC-basierte Softwarelösung für Echtzeit-Erfassung, -verarbeitung sowie Speicherung von Bilddaten. Schwerpunkte sind unter anderem die Unterstützung von 10GigE-Vision-Kameras inklusive Link-Aggregation zum Bündeln mehrerer physischer 10GBit-Ethernet-Verbindungen, um noch höhere Bilddatenraten zu ermöglichen. Gleichzeitig wird mit den seit kurzem unterstützten 100GBit-Ethernet-Controllern das Echtzeitsystem auf kommende Kamerageschwindigkeiten oder besonders datenintensive Mehrkamerasysteme vorbereitet.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Gorodenkoff - stock.adobe.com
Bild: Gorodenkoff - stock.adobe.com
Konkrete Vorteile durch TSN für die Industrie

Konkrete Vorteile durch TSN für die Industrie

Das Potenzial von transformativen Digitaltechnologien gemäß Industrie 4.0 ist in der Industrie unumstritten. Allerdings ist das damit verbundene große Datenaufkommen ein zweischneidiges Schwert: Einerseits bergen diese Datenmengen ein Potenzial, das in Form wertvoller Informationen zur Prozessoptimierung verwendet werden kann. Andererseits drohen diese Datenmengen, sofern sie nicht gut gehandhabt werden, zu einer Datenflut anzuwachsen, die Unternehmen überfordert und somit mehr Probleme schafft, als sie löst.

Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH
Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH
„Gleiche Stellfläche – Leistung verdoppelt“

„Gleiche Stellfläche – Leistung verdoppelt“

Die Digitalisierung schreitet auch bei Maschinen und Anlagen für den Medizin- und Pharmabereich rasch voran. Viele Anbieter in dieser Branche suchen nach Möglichkeiten, arbeitsintensive Prozesse produktiver und flexibler zu gestalten, ohne zusätzliche Stellfläche schaffen
zu müssen. Wie sich solche Herausforderung meistern lassen, erklärt Lazaros Patsakas, Experte für Medical
Device Assembly (MDA) und adaptive Fertigung bei B&R.