Magnetschwebelösung für die Elektroindustrie

Abgehobene Technik

Ein neues Linien-Fertigungskonzept von Eutect soll Flexibilität, Dynamik sowie Nachhaltigkeit in der Elektronikfertigung sowie der Aufbau- und Verbindungstechnik erhöhen. Es bietet zudem eine Basis, um mit dem schwebenden 2D-Produkttransportsystems XPlanar von Beckhoff zusätzlichen Kundennutzen zu generieren.
Bild: EUTECT GmbH

Die von Eutect vorgestellte, modular erweiterbare Produktionszelle E-Zelle ist unter anderem auf den Einsatz des XPlanar von Beckhoff ausgerichtet. Durch die freien Verfahrwege, auf denen der Mover mit eine Wiederholgenauigkeit von 10µm eingesetzt wird, können in einer Produktionslinie unterschiedliche Baugruppen gleichzeitig und unabhängig von Reihenfolge sowie Station bearbeitet werden. Mit einer Geschwindigkeit von 2m/s transportieren die Mover Baugruppen individuell und an die Taktzeit angepasst von Prozessstation zu Prozessstation. Das erhöht sowohl die Ausbringung als auch die Effizienz bei den eingesetzten Maschinen für die Serienproduktion. Hinzu kommt, dass mit dem kontaktlosen Transport der Service- und Verschleißteilbedarf reduziert wird. Im ersten Kundenprojekt hat Eutect das Palettieren, Montieren, Prüfen, Löten und De-Palettieren in verschiedenen Produktionszellen realisiert, die alle mit XPLanar verbunden sind.

Aufgrund der hohen Modularität der Eutect-Lösung können verschiedene Prozesszellen unkompliziert miteinander verbunden werden. Der Aufwand für den Prozessumbau, Integration und Prozessintegration sowie die Umrüstung sind sehr gering. Prozesszellen können zudem leicht ausgetauscht oder erweitert werden, sollte etwa eine andere Prozess- oder Löttechnik notwendig sein. Darüber hinaus lassen sich hohe Linienauslastungen passend skalieren. Da die von prozess- und damit taktzeitabhängigen Prozessstationen unabhängig voneinander beschickt werden können. Auch Eutect-fremde Systeme und Prozesse können einfach in eine bestehende Produktionslinie und oder Automation integriert werden.

XPlanar kombiniert die Vorteile herkömmlicher Transport- und Kinematiksysteme und ergänzt diese um Magnetschwebetechnologie. Durch den schwebenden 2D-Produkttransport entstehen neue Optionen für das Handling von Produkten innerhalb und außerhalb der Maschine als auch zwischen den einzelnen Prozessschritten. „Das bedeutet, dass wir die Inline-Fertigung völlig neu betrachten können“, betont Matthias Fehrenbach, geschäftsführender Gesellschafter bei Eutect. „Es ergeben sich daraus Möglichkeiten, die mit den herkömmlichen Bandtransportsystemen nicht umsetzbar sind.“ So steht dem Anwender die individuelle Bewegungsfreiheit fahrerloser Transportsysteme im Kleinen zur Verfügung, denn einzelne Baugruppen können innerhalb des Fertigungskonzeptes über beliebige Wege an beliebige Orte transportiert werden. Zusätzlich können Baugruppen angehoben und oder gesenkt werden, womit das XPlanar weitere Produktionsschritte unterstützt. Die Positionierung eines Produktes bei der Bearbeitung wird erstmalig zur Aufgabe des Transportsystems.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: AMA Fachverband für Sensorik und Messtechnik e.V.
Bild: AMA Fachverband für Sensorik und Messtechnik e.V.
Sensorik und Messtechnik: Umsatz und Auftragslage stabil

Sensorik und Messtechnik: Umsatz und Auftragslage stabil

Die Branche der Sensorik und Messtechnik verzeichnete bereits im ersten Quartal einen deutlichen Umsatzanstieg, im zweiten Quartal stabilisieren sich die Umsätze bei einem Plus von einem Prozent. Die Auftragseingänge der Branche bleiben stabil bei plus einem Prozent. Kurzarbeit war auch im zurückliegenden Quartal in der Sensorik und Messtechnik nicht mehr relevant.

Bild: TeDo Verlag GmbH
Bild: TeDo Verlag GmbH
„Stellschrauben neu justiert“

„Stellschrauben neu justiert“

In der Automatisierungstechnik ist viel in Bewegung. Einerseits halten neue Technologien Einzug, die den
Anbietern neue Geschäftsmodelle und den Anwendern neue Möglichkeiten versprechen. Andererseits sieht sich die Branche als tragende Säule der Fertigungsindustrie verschiedenen neuen Herausforderungen gegenüber.
Inmitten dieses Wandels hat sich im Hause Sigmatek ein Generationswechsel vollzogen. Das SPS-MAGAZIN
hat bei Geschäftsführer Alexander Melkus nachgehakt, wie sich die Verjüngungskur in der Chef-Etage auf die Strategie und die technologische Roadmap des Unternehmens auswirkt.