Alt- und Bestandsanlagen netzwerkfähig machen

Anschluss aufstecken,ohne Umbau der Steuerung

In vielen produzierenden Unternehmen trifft die Digitalisierung auf Bestandsanlagen, die bereits Jahre alt sind. Mit aufsteckbaren Kommunikationsgateways von Helmholz gelingt deren Einbindung in Ethernet-Netze und digitalen Umgebungen einfach, sicher und ohne Eingriff in das Steuerungsprogramm.
Bild: Helmholz GmbH & Co. KG

Das Internet der Dinge verspricht völlig neue Möglichkeiten in der industriellen Produktion. Diesen aktuellen Anforderungen einer fortschreitenden Digitalisierung stehen in vielen produzierenden Industrieunternehmen alte Bestandsanlagen ohne Netzwerkzugang gegenüber. Die zunehmende Verschmelzung von unterschiedlichen Automatisierungskomponenten zu integralen Gesamtsystemen erfordert also mehr denn je eine enge Verbindung zwischen Ethernet-Netzen und bestehenden SPSen.

Anwenderfreundliche Lösung

Netlink Gateways von Helmholz bieten eine kompakte und anwenderfreundliche Antwort auf diese Herausforderung und machen Bestandsanlagen netzwerkfähig. So lassen sich sehr einfach MPI-, PPI- bzw. Profibus-Geräte mit Ethernet-Netzen verbinden. Als weiteres Protokoll wird RFC 1006 unterstützt. Auf der Steuerungsseite ermöglichen die Module die volle Übertragungsgeschwindigkeit von 12MBit/s über MPI oder Profibus. Für Nachrüstungen in Bestandsanlagen und Produktionslinien ist der neue Netlink Pro Compact laut Hersteller besonders geeignet. Er wird direkt auf die Schnittstelle des Profibus/MPI-Teilnehmers gesteckt und benötigt keinen zusätzlichen Platz im Schaltschrank. Die Betriebsspannung bekommt das Gateway über das aktive Profibus-Gerät. Bei passiven Teilnehmern im Netzwerk kann das Gateway extern mit 24V versorgt werden.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Gorodenkoff - stock.adobe.com
Bild: Gorodenkoff - stock.adobe.com
Konkrete Vorteile durch TSN für die Industrie

Konkrete Vorteile durch TSN für die Industrie

Das Potenzial von transformativen Digitaltechnologien gemäß Industrie 4.0 ist in der Industrie unumstritten. Allerdings ist das damit verbundene große Datenaufkommen ein zweischneidiges Schwert: Einerseits bergen diese Datenmengen ein Potenzial, das in Form wertvoller Informationen zur Prozessoptimierung verwendet werden kann. Andererseits drohen diese Datenmengen, sofern sie nicht gut gehandhabt werden, zu einer Datenflut anzuwachsen, die Unternehmen überfordert und somit mehr Probleme schafft, als sie löst.

Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH
Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH
„Gleiche Stellfläche – Leistung verdoppelt“

„Gleiche Stellfläche – Leistung verdoppelt“

Die Digitalisierung schreitet auch bei Maschinen und Anlagen für den Medizin- und Pharmabereich rasch voran. Viele Anbieter in dieser Branche suchen nach Möglichkeiten, arbeitsintensive Prozesse produktiver und flexibler zu gestalten, ohne zusätzliche Stellfläche schaffen
zu müssen. Wie sich solche Herausforderung meistern lassen, erklärt Lazaros Patsakas, Experte für Medical
Device Assembly (MDA) und adaptive Fertigung bei B&R.