Serviceprozesse mit Remote-Softwarelösung und Datenbrille

Assistenz aus der Ferne

Allein mit dem Verkauf einer Maschine ist es heute nicht mehr getan. Der Anwender erwartet vom Maschinenbauer auch im Aftersales eine enge Betreuung. Um hier ein attraktives Servicespektrum anbieten zu können, sind moderne Technologien wie Remote-Softwarelösungen und Augmented Reality gefragt.
 Über die Datenbrille des Mitarbeiters vor Ort wird der Servictechniker
 direkt und live in die Wartung oder Instandhaltung eingebunden.
Über die Datenbrille des Mitarbeiters vor Ort wird der Servictechniker direkt und live in die Wartung oder Instandhaltung eingebunden.Bild: Bitnamic GmbH / Tecuma GmbH

Moderne Serviceansätze gewinnen bei der Instandhaltung immer mehr Bedeutung. Kostspielige Wartungs- und Stillstandszeiten gilt es hierbei zu reduzieren. Wie das gehen kann, zeigt das praktische Anwendungsbeispiel des Maschinenbauers Tecuma Systems.

Mit RMA ist es seltener nötig, Servicetechniker zum Kunden zu schicken.
Mit RMA ist es seltener nötig, Servicetechniker zum Kunden zu schicken. Bild: Bitnamic GmbH / Tecuma GmbH

Verpackungstechnik und mehr

Der in Osnabrück ansässige Maschinenbauer hat mehr als 25 Jahre Erfahrung im Ingenieurwesen. Heute ist das Unternehmen in den Bereichen Verpackungstechnik, Sondermaschinenbau sowie Produktionsoptimierung tätig. Dort begleitet Tecuma Systems seine Kunden von der ersten Analyse im Engineering bis zur Installation von Maschinen oder Anlagen – und darüber hinaus. Speziell für die Kundenzufriedenheit nach der Installation setzt der Maschinenbauer auf die mobil einsetzbare Softwarelösung von Bitnamic.

 Durch eine Verbindung über das Mobilfunknetz ist beim Einsatz der Remote-Lösung kein WLAN erforderlich.
Durch eine Verbindung über das Mobilfunknetz ist beim Einsatz der Remote-Lösung kein WLAN erforderlich. Bild: Bitnamic GmbH

Kundendienst kostet Zeit und Geld

Die Instandhaltung respektive Wartung von Anlagen gestaltet sich, speziell bei komplexen Störungen, häufig zeitaufwendig und kostenintensiv. „Zwar gehört der direkte Online-Zugriff auf Anlagensteuerungen, alle damit verbundenen Parameter und digital erfassbaren Einstellungen zur Standardausstattung einer Maschine; in manchen Fällen reicht das jedoch nicht aus und ein Servicetechniker müsste direkt zum Kunden gesandt werden“, erklärt Tecuma-Geschäftsführer Uwe Meyer. Um hier Abhilfe zu schaffen, lassen sich die modernen Technologien nutzen.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Gorodenkoff - stock.adobe.com
Bild: Gorodenkoff - stock.adobe.com
Konkrete Vorteile durch TSN für die Industrie

Konkrete Vorteile durch TSN für die Industrie

Das Potenzial von transformativen Digitaltechnologien gemäß Industrie 4.0 ist in der Industrie unumstritten. Allerdings ist das damit verbundene große Datenaufkommen ein zweischneidiges Schwert: Einerseits bergen diese Datenmengen ein Potenzial, das in Form wertvoller Informationen zur Prozessoptimierung verwendet werden kann. Andererseits drohen diese Datenmengen, sofern sie nicht gut gehandhabt werden, zu einer Datenflut anzuwachsen, die Unternehmen überfordert und somit mehr Probleme schafft, als sie löst.

Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH
Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH
„Gleiche Stellfläche – Leistung verdoppelt“

„Gleiche Stellfläche – Leistung verdoppelt“

Die Digitalisierung schreitet auch bei Maschinen und Anlagen für den Medizin- und Pharmabereich rasch voran. Viele Anbieter in dieser Branche suchen nach Möglichkeiten, arbeitsintensive Prozesse produktiver und flexibler zu gestalten, ohne zusätzliche Stellfläche schaffen
zu müssen. Wie sich solche Herausforderung meistern lassen, erklärt Lazaros Patsakas, Experte für Medical
Device Assembly (MDA) und adaptive Fertigung bei B&R.