UP21@it-sa Award

Cybersecurity-Startup gesucht

Bild: ©Andrey Saprykin/fotolia.de

In eine neue Runde geht der UP21@it-sa Award für Cybersecurity-Startups aus der DACH Region. Er bietet jungen Unternehmen die Chance, sich in Speed-Pitches vor Fachpublikum, Experten und Investoren zu bewähren und diese zu überzeugen. Die Startups erhalten mehr Sichtbarkeit und Unterstützung, durch die Vernetzung mit der Cybersecurity-Community sowie potenziellen Kunden, Partnern und Investoren, ihre Geschäftsentwicklung zu beschleunigen. Startups aus Deutschland, Österreich und der Schweiz können ab sofort ihre Bewerbungen unter www.itsa365.de einreichen. Vorrausetzung für die Teilnahme an dem Award und am damit verbundenen CyberEconomy Match-Up für Startups, Macher und Entscheider ist, dass die Gründung der teilnehmenden Startups nicht länger als fünf Jahre zurückliegt und sie sich mit den Themen IT-Sicherheit oder Datenschutz befassen. Eine Fachjury wählt aus den Einreichungen die zehn vielversprechendsten Kandidaten aus, die sich in einem Online-PitchEvent und -Voting dem Publikumsentscheid stellen dürfen. In der Fachjury sitzen neben Expert*innen des IT-Sicherheitsclusters, Athene/Fraunhofer SITs und des Medienpartners Computerwoche in diesem Jahr erstmals auch Vertreter*innen von Infinigate sowie des Branchenverbandes Bitkom. Bewerbungsschluss ist der 20. Juni 2021. Der Gewinner kann sich neben der Auszeichnung auf ein individuelles fünftägiges Coaching, abgestimmt auf die Anforderungen eines Startups freuen. Ebenfalls kann sich der Gewinner über spezielle Konditionen für die Teilnahme auf der Startup Area der it-sa 2022 freuen. Der Gesamtwert des Preises beträgt 10.000€.

NürnbergMesse GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Gorodenkoff - stock.adobe.com
Bild: Gorodenkoff - stock.adobe.com
Konkrete Vorteile durch TSN für die Industrie

Konkrete Vorteile durch TSN für die Industrie

Das Potenzial von transformativen Digitaltechnologien gemäß Industrie 4.0 ist in der Industrie unumstritten. Allerdings ist das damit verbundene große Datenaufkommen ein zweischneidiges Schwert: Einerseits bergen diese Datenmengen ein Potenzial, das in Form wertvoller Informationen zur Prozessoptimierung verwendet werden kann. Andererseits drohen diese Datenmengen, sofern sie nicht gut gehandhabt werden, zu einer Datenflut anzuwachsen, die Unternehmen überfordert und somit mehr Probleme schafft, als sie löst.

Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH
Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH
„Gleiche Stellfläche – Leistung verdoppelt“

„Gleiche Stellfläche – Leistung verdoppelt“

Die Digitalisierung schreitet auch bei Maschinen und Anlagen für den Medizin- und Pharmabereich rasch voran. Viele Anbieter in dieser Branche suchen nach Möglichkeiten, arbeitsintensive Prozesse produktiver und flexibler zu gestalten, ohne zusätzliche Stellfläche schaffen
zu müssen. Wie sich solche Herausforderung meistern lassen, erklärt Lazaros Patsakas, Experte für Medical
Device Assembly (MDA) und adaptive Fertigung bei B&R.