Erster Ethernet-APL-Switch verfügbar

Bild: Pepperl+Fuchs SE

Pepperl+Fuchs hat kürzlich die nach eigenen Angaben erste Infrastrukturkomponente zur Verfügung gestellt, die Ethernet-APL unterstützt. Der Ethernet-APL Rail Field Switch ist auf die Hutschiene montierbar und kann in der Explosionsschutz-Zone 2 installiert werden. Die Anschlüsse für Feldgeräte können 200m lang sein und sind eigensicher für die Zone 2 (Ex ic). Von zwölf Unternehmen vorangetrieben, soll Ethernet-APL künftig Barrieren für den Datenfluss in verfahrensstechnischen Anlagen senken, um Digitalisierungsziele leichter erreichbar zu machen. Als physische Träger dienen Zweidrahtleitungen, was lange Kabelwege, Stromversorgung und Explosionsschutz mit Eigensicherheit als integrale Bestandteile ermöglicht. Mit dem Abschluss der Standardisierung steht die Entwicklung Anbietern und Anwendern gleichermaßen zur Verfügung. Im Rahmen der Zusammenarbeit entstanden außerdem Konformitätstests, denen sich die Hersteller unterwerfen. Das soll die Interoperabilität sichern und ein hohes Maß an Zuverlässigkeit erzeugen.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Gorodenkoff - stock.adobe.com
Bild: Gorodenkoff - stock.adobe.com
Konkrete Vorteile durch TSN für die Industrie

Konkrete Vorteile durch TSN für die Industrie

Das Potenzial von transformativen Digitaltechnologien gemäß Industrie 4.0 ist in der Industrie unumstritten. Allerdings ist das damit verbundene große Datenaufkommen ein zweischneidiges Schwert: Einerseits bergen diese Datenmengen ein Potenzial, das in Form wertvoller Informationen zur Prozessoptimierung verwendet werden kann. Andererseits drohen diese Datenmengen, sofern sie nicht gut gehandhabt werden, zu einer Datenflut anzuwachsen, die Unternehmen überfordert und somit mehr Probleme schafft, als sie löst.

Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH
Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH
„Gleiche Stellfläche – Leistung verdoppelt“

„Gleiche Stellfläche – Leistung verdoppelt“

Die Digitalisierung schreitet auch bei Maschinen und Anlagen für den Medizin- und Pharmabereich rasch voran. Viele Anbieter in dieser Branche suchen nach Möglichkeiten, arbeitsintensive Prozesse produktiver und flexibler zu gestalten, ohne zusätzliche Stellfläche schaffen
zu müssen. Wie sich solche Herausforderung meistern lassen, erklärt Lazaros Patsakas, Experte für Medical
Device Assembly (MDA) und adaptive Fertigung bei B&R.