Flexxon benennt Nexus als Distributor

Bild: Nexus (GB) Ltd

Die Zusammenarbeit soll Elektronik-, Hardware-, Software- und Systemingenieuren einen direkten Zugang zu den Datenspeicherlösungen von Flexxon ermöglichen, die für den Einsatz in anspruchsvollen Anwendungen aus den Bereichen Cybersicherheit, Industrie, Medizin und Automotive konzipiert sind, und zusätzliche Unterstützung durch das Team von Nexus bieten. „Nexus blickt auf mehr als 30 Jahre Erfahrung in den Branchen zurück, die wir mit unseren Produkten bedienen. Auch die Kernaussagen unserer Unternehmen sind aufeinander abgestimmt, beide mit dem Focus auf den Anwender und Lösungen, die eine sicherere und zuverlässigere Datenspeicherung ermöglichen, sowohl unter rauen industriellen Umgebungsbedingungen als auch einer Welt, in der man gegen die zunehmende Gefahr durch Cyberangriffe gewappnet sein muss“, kommentiert Sky Chia, Vertriebsleiter bei Flexxon.

Nexus ist bereits als ein Go-To-Unternehmen für kundenspezifische Wechselspeichersysteme bekannt, die durch einen herstellerspezifischen Formfaktor von Natur aus mehr Sicherheit bieten, mit Krypto-Authentifizierungstechnologie erhältlich sind und auch für den Einsatz in rauen Umgebungen robust genug sind. Nexus bietet auch Produkte und Lösungen in handelsüblichen Formaten sowie Speicher zur festen (non-removable) Einbettung in Form von Modulen, Karten oder SSDs. Flexxon-Produkte umfassen SATA II und III, PATA und PCIe NVMe SSDs, eMMC- und SLC-Chips/ICs, Festplatten auf Modulen (DOMs, z.B. USB oder SATA II) sowie andere wechselbare Speichergeräte wie USB, SD und Micro-SD.

Thematik: Allgemein
| News
Nexus (GB) Ltd

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Gorodenkoff - stock.adobe.com
Bild: Gorodenkoff - stock.adobe.com
Konkrete Vorteile durch TSN für die Industrie

Konkrete Vorteile durch TSN für die Industrie

Das Potenzial von transformativen Digitaltechnologien gemäß Industrie 4.0 ist in der Industrie unumstritten. Allerdings ist das damit verbundene große Datenaufkommen ein zweischneidiges Schwert: Einerseits bergen diese Datenmengen ein Potenzial, das in Form wertvoller Informationen zur Prozessoptimierung verwendet werden kann. Andererseits drohen diese Datenmengen, sofern sie nicht gut gehandhabt werden, zu einer Datenflut anzuwachsen, die Unternehmen überfordert und somit mehr Probleme schafft, als sie löst.