Fünf Gewinner stehen fest

Die Gewinner des an Cyber Security Startups gerichtete Swisscom Startup Challenge 2021 stehen fest. Gewonnen haben Caos, Code Intelligence, Cysec, Grip Security und Xorlab, Unternehmen aus der Schweiz, Deutschland und Israel. Gewonnen haben Sie ein einwöchiges Exploration-Programm mit der Cyber Security Community von Swisscom. Für eines der fünf Jungunternehmen geht es zudem für eine Woche in den Swisscom Outpost im Silicon Valley. Während des Exploration-Programms können sie ihre Lösungen und ihr Geschäftsmodell auf Herz und Nieren prüfen lassen und wertvolle Kontakte zu Mentoren sowie möglichen Partnern und Kunden knüpfen.

Die neunte Swisscom Startup Challenge stand ganz im Zeichen von Cyber Security, als eines der wichtigsten Themen in der digital vernetzten Welt. Dies bestätigen auch die jüngsten Ankündigungen von Tech-Giganten, die ihre Budgets für IT-Sicherheit vervielfachen. Auch für Swisscom stehen Schutz und Sicherheit von Infrastrukturen und Lösungen ganz oben auf der Agenda.

Weltweit hatten sich mehr als 80 Startups und Forschungsteams aus dem Bereich Cyber Security für das Schweizer Förderprogramm von Swisscom beworben. In einer ersten Runde wählte die Jury die zehn Finalisten aus Deutschland, Israel und der Schweiz. Mit ihren Lösungen verhindern sie Phishing, sichern ganze Netzwerke, schützen IoT Devices, automatisieren Security Testing beim Coden oder ermöglichen sichere, verschlüsselte Kommunikation. Um im Finale bei der Jury zu punkten, mussten die Startups aber nicht nur clevere Ideen und ein überzeugendes Geschäftsmodell vorlegen, sondern auch Teamgeist und Entschlossenheit demonstrieren.

Swisscom AG

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Gorodenkoff - stock.adobe.com
Bild: Gorodenkoff - stock.adobe.com
Konkrete Vorteile durch TSN für die Industrie

Konkrete Vorteile durch TSN für die Industrie

Das Potenzial von transformativen Digitaltechnologien gemäß Industrie 4.0 ist in der Industrie unumstritten. Allerdings ist das damit verbundene große Datenaufkommen ein zweischneidiges Schwert: Einerseits bergen diese Datenmengen ein Potenzial, das in Form wertvoller Informationen zur Prozessoptimierung verwendet werden kann. Andererseits drohen diese Datenmengen, sofern sie nicht gut gehandhabt werden, zu einer Datenflut anzuwachsen, die Unternehmen überfordert und somit mehr Probleme schafft, als sie löst.

Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH
Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH
„Gleiche Stellfläche – Leistung verdoppelt“

„Gleiche Stellfläche – Leistung verdoppelt“

Die Digitalisierung schreitet auch bei Maschinen und Anlagen für den Medizin- und Pharmabereich rasch voran. Viele Anbieter in dieser Branche suchen nach Möglichkeiten, arbeitsintensive Prozesse produktiver und flexibler zu gestalten, ohne zusätzliche Stellfläche schaffen
zu müssen. Wie sich solche Herausforderung meistern lassen, erklärt Lazaros Patsakas, Experte für Medical
Device Assembly (MDA) und adaptive Fertigung bei B&R.