Industrial-Ethernet-Switch mit PoE und sechs Ports

Bild: Spectra GmbH & Co. KG

Der industrielle Ethernet-Switch IGS-624HPT sorgt laut Hersteller Spectra für einen schnellen und kontinuierlichen Datenaustausch, überbrückt große Distanzen mittels LWL-Technik und versorgt Power-Device-Geräte bis 30W Strom pro Port aufgrund der integrierten PoE-Funktion. Der kompakte Switch bietet insgesamt sechs GBit-Ethernet-Ports, von denen vier Ports PoE+ unterstützen und zwei als SFP-Ports ausgeführt sind. Mithilfe geeigneter SFP-Module können LWL-Verbindungen bis 2km im Multi Mode und bis 120km im Single Mode aufgebaut werden. Über den eingebauten DIP-Schalter kann der Switch als 6-Port-Ethernet-Switch oder im 4+2-LWL-Redundanzmodus konfiguriert werden. Im 6-Port-Modus behandelt der Switch alle sechs Ports gleichwertig. Im 4+2-LWL-Redundanzmodus werden die zwei LWL-Ports intern als Primary bzw. Backup Link verschaltet. Ist der Primary Port eines Datenpakets gestört oder anderweitig abgekoppelt, werden die Daten automatisch an den Backup-Port weitergeleitet. Die Montage kann auf DIN-Schiene oder an der Wand erfolgen. Nicht zuletzt sollen die industriellen Anforderungen nach Ausfallsicherheit und Robustheit durch eine redundante Stromversorgung von 12 bis 56VDC und ein robustes Metallgehäuse sowie ein Alarm-Relais für die Meldung eines Stromausfalls und einen Betriebstemperaturbereich von -40 bis +75°C sichergestellt werden.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Gorodenkoff - stock.adobe.com
Bild: Gorodenkoff - stock.adobe.com
Konkrete Vorteile durch TSN für die Industrie

Konkrete Vorteile durch TSN für die Industrie

Das Potenzial von transformativen Digitaltechnologien gemäß Industrie 4.0 ist in der Industrie unumstritten. Allerdings ist das damit verbundene große Datenaufkommen ein zweischneidiges Schwert: Einerseits bergen diese Datenmengen ein Potenzial, das in Form wertvoller Informationen zur Prozessoptimierung verwendet werden kann. Andererseits drohen diese Datenmengen, sofern sie nicht gut gehandhabt werden, zu einer Datenflut anzuwachsen, die Unternehmen überfordert und somit mehr Probleme schafft, als sie löst.

Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH
Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH
„Gleiche Stellfläche – Leistung verdoppelt“

„Gleiche Stellfläche – Leistung verdoppelt“

Die Digitalisierung schreitet auch bei Maschinen und Anlagen für den Medizin- und Pharmabereich rasch voran. Viele Anbieter in dieser Branche suchen nach Möglichkeiten, arbeitsintensive Prozesse produktiver und flexibler zu gestalten, ohne zusätzliche Stellfläche schaffen
zu müssen. Wie sich solche Herausforderung meistern lassen, erklärt Lazaros Patsakas, Experte für Medical
Device Assembly (MDA) und adaptive Fertigung bei B&R.