Industrie: 5,7Mio. neue Arbeitsplätze für die EU

Bis zu 5,7Mio. neue Arbeitsplätze können bis 2030 durch hohe Investitionen in Digitalisierung und Nachhaltigkeit in der EU entstehen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Beratungsunternehmens Accenture, für die 700 Führungskräfte aus Europa befragt wurden. Dafür müssten europäische Industrien in bestimmte Technologien und wachstumsstarke Bereiche investieren: Die Befragten gaben an, dass sich die Investitionen auf KI (EU: 66%, DE: 65%), 5G und 6G (EU: 58%, DE: 64%), Cloud (EU: 52%, DE: 50%) sowie Batterien der nächsten Generation (EU: 34%, DE: 33%) konzentrieren sollten. Bei der Frage nach wachstumsstarken Bereichen nannte die Mehrheit Smart Manufacturing, Digital Health und Smart Mobility. Neun von zehn EU-Unternehmen beabsichtigen, ihre Investitionen in digitale Transformation (DE: 94%) und Nachhaltigkeitspraktiken (DE: 90%) noch in diesem Jahr zu erhöhen.

Accenture Dienstleistungen GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Gorodenkoff - stock.adobe.com
Bild: Gorodenkoff - stock.adobe.com
Konkrete Vorteile durch TSN für die Industrie

Konkrete Vorteile durch TSN für die Industrie

Das Potenzial von transformativen Digitaltechnologien gemäß Industrie 4.0 ist in der Industrie unumstritten. Allerdings ist das damit verbundene große Datenaufkommen ein zweischneidiges Schwert: Einerseits bergen diese Datenmengen ein Potenzial, das in Form wertvoller Informationen zur Prozessoptimierung verwendet werden kann. Andererseits drohen diese Datenmengen, sofern sie nicht gut gehandhabt werden, zu einer Datenflut anzuwachsen, die Unternehmen überfordert und somit mehr Probleme schafft, als sie löst.

Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH
Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH
„Gleiche Stellfläche – Leistung verdoppelt“

„Gleiche Stellfläche – Leistung verdoppelt“

Die Digitalisierung schreitet auch bei Maschinen und Anlagen für den Medizin- und Pharmabereich rasch voran. Viele Anbieter in dieser Branche suchen nach Möglichkeiten, arbeitsintensive Prozesse produktiver und flexibler zu gestalten, ohne zusätzliche Stellfläche schaffen
zu müssen. Wie sich solche Herausforderung meistern lassen, erklärt Lazaros Patsakas, Experte für Medical
Device Assembly (MDA) und adaptive Fertigung bei B&R.