Die Motek 2021 vom 5. bis 8. Oktober in Stuttgart als Präsenzmesse

Live und in Farbe

Nach einer pandemiebedingten Pause im vergangenen Jahr soll die Motek als Fachmesse für Produktion und Automatisierung in diesem Jahr wieder als Präsenzveranstaltung stattfinden - wie gewohnt gemeinsam mit der Schwesterveranstaltung Bondexpo.
 'Automation Intelligence for Production and Assembly' soll auf dem Stuttgarter Messegelände vom 5. bis zum 8. Oktober vor Ort erlebbar gemacht werden.
'Automation Intelligence for Production and Assembly' soll auf dem Stuttgarter Messegelände vom 5. bis zum 8. Oktober vor Ort erlebbar gemacht werden.Bild: P.E. Schall GmbH & Co. KG

Vom 5. bis 8. Oktober in Stuttgart ist es endlich wieder so weit. „Die Branche wartet darauf!“ so Bettina Schall, Geschäftsführerin des Messeveranstalters P. E. Schall. „Live, persönlich und ganz echt werden sich unsere Aussteller und Fachbesucher austauschen können.“ So ist nicht verwunderlich, dass für die 39. Motek und die 14. Bondexpo bereits jetzt ein „sehr erfreulicher“ Buchungsstand vermeldet wird. „In der Tat finde ich es sehr wichtig, dass die Motek als Präsenzveranstaltung umgesetzt wird“, meint auch Jürgen Noailles, Geschäftsführer von Stein Automation sowie Mitglied im Vorstand der VDMA-Fachabteilung Integrated Assembly Solutions.

Leitlinie Automation Intelligence

Die diesjährige Motek steht unter dem Leitthema ‚Automation Intelligence for Production and Assembly‘, dabei geht es für viele Unternehmen und Betriebe um nichts weniger als ihre Zukunft: Automatisierung und Digitalisierung sind notwendig um Fertigungsabläufe und industrielle Materialflüsse sicherzustellen. Die Gewährleistung der lückenlosen Lieferketten und Einhaltung von Sicherheitsvorgaben sowie Null-Fehlerproduktion machen es wichtiger denn je, intelligente Automatisierung industriell effektiv umzusetzen. Machine Learning und Künstliche Intelligenz sind längst keine Schlagwörter mehr – und der Stellenwert der Software steigt zusehends

Fokus Software und Integretion

Erstmals zur Motek 2021 soll mit dem Ausstellungsbereich ‚Software für die Montage‘ daher eine Plattform für die Digitalisierung von Fertigung und Montage geschaffen werden. Die Präsentation gliedert sich entlang des Produkt-Lebenszyklus und umfasst mehrere Themen: Software für das Product-Lifecycle-Management, für den Vertrieb, den Service sowie für Entwicklung und Konstruktion. Großes Augenmerk gilt der Software für Fertigung und Montage sowie der maschinennahen Software und Steuerungstechnik.

Außerdem wird die ‚Arena of Integration‘ als Show-Highlight vorbereitet: Hier soll die Vernetzung von Software und Montagetechnik sowie die durch Software abgebildeten Geschäftsprozesse durch Exponate anschaulich sichtbar und erlebbar gemacht werden. Abgerundet werden die Sonderflächen durch das Thema 3D-Druck für den industriellen Einsatz und eine Startup-Area, die jungen Unternehmen eine Plattform geben soll. Ziel ist es auch hier, aus Produktideen realisierbare Lösungen für den industriellen Alltag zu generieren.

Hygienekonzept steht

Über all dessen wird natürlich auch die besondere Situation nicht außer Acht gelassen. Der Messeveranstalter orientiert sich daher in vollem Umfang am Hygienekonzept der Messe Stuttgart, das komplett behördlich abgestimmt und auf der Basis der allgemeingültigen Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg ausgeführt ist. So soll sichergestellt werden, dass die diesjährige Motek live, persönlich und vor allem sicher ist. (bfi)

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

P.E. Schall GmbH & Co. KG
https://www.motek-messe.de/

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Gorodenkoff - stock.adobe.com
Bild: Gorodenkoff - stock.adobe.com
Konkrete Vorteile durch TSN für die Industrie

Konkrete Vorteile durch TSN für die Industrie

Das Potenzial von transformativen Digitaltechnologien gemäß Industrie 4.0 ist in der Industrie unumstritten. Allerdings ist das damit verbundene große Datenaufkommen ein zweischneidiges Schwert: Einerseits bergen diese Datenmengen ein Potenzial, das in Form wertvoller Informationen zur Prozessoptimierung verwendet werden kann. Andererseits drohen diese Datenmengen, sofern sie nicht gut gehandhabt werden, zu einer Datenflut anzuwachsen, die Unternehmen überfordert und somit mehr Probleme schafft, als sie löst.

Bild: TeDo Verlag GmbH
Bild: TeDo Verlag GmbH
Maschine läuft 
auf Knopfdruck

Maschine läuft auf Knopfdruck

Maschinen mit hohem Automatisierungsgrad und möglichst großem Kundennutzen liegen in der Holzbearbeitung im Trend. „Ein Programmwechsel der Maschine sollte im Prinzip auf Knopfdruck möglich sein“, betont Denis Lorber, Leiter Forschung und Entwicklung von Holz-Her in Nürtingen. „Der Kunde will in der Regel die fertig eingestellte vorpositionierte Maschine.“ Früher ein Alleinstellungsmerkmal großer Industriemaschinen, gilt dieser Anspruch heute für alle Baureihen – bis hin zu Einstiegsmaschinen. Möglich macht das unter anderem dezentrale Antriebstechnik.

Bild: Michael Koch GmbH
Bild: Michael Koch GmbH
Mehr Zuverlässigkeit, 
mehr Sicherheit, 
mehr Effizienz

Mehr Zuverlässigkeit, mehr Sicherheit, mehr Effizienz

Mit dem System Pxt bietet das Unternehmen Koch eine vielseitige Lösung für modernes Energiemanagement, jetzt auch für die strombasierte
Lastspitzenreduktion. Dass sich parallel auch einiges an Energie in
dynamischen Anwendungen einsparen lässt – worauf die erste Generation ursprünglich ausgerichtet war – sollte in Zeiten von Energiekrise und
steigender Nachhaltigkeit auch wieder mehr ins Gewicht fallen.

Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Weniger Risiko 
und bessere Qualität

Weniger Risiko und bessere Qualität

Die Industrie muss immer flexibler und schneller auf ihre Märkte reagieren, das gilt auch für Pharmaunternehmen. Infolgedessen werden Lieferzeiten ein zunehmend
entscheidendes Thema. Uhlmann Pac-Systeme, Systemanbieter für das Verpacken von Pharmazeutika aus Laupheim, wollte deshalb kürzere Durchlaufzeiten, beschleunigte Prozesse und Mehrkörpersimulation erreichen – und setzt dabei auf Simulationssoftware von Machineering.