Mehr Freizügigkeit auf der SPS 2021 in Nürnberg

Maske runter!

3G-plus ist das Zauberwort, mit dem auf der SPS in Nürnberg wohl ein maskenfreies Messeerlebnis möglich wird. Doch ob sich der Besuch lohnt hängt auch davon ab, ob wichtige Aussteller vertreten sind. Unsere Redaktion hat nachgefragt.
Bild: Mesago / Malte Kirchner

Nach der aktuellen Corona-Verordnung der Bayerischen Landesregierung wird die SPS vom 23.-25.11.2021 in Nürnberg als sogenannte 3G-plus-Veranstaltung stattfinden. Für vollständig Geimpfte, Genesene sowie Personen mit einem höchstens 48 Stunden alten negativen PCR-Test gilt dann: Aussteller und Besucher dürfen auf das Tragen eines Mund- und Nasenschutzes verzichten. Die Pflicht, einen Mindestabstand zu anderen Personen einzuhalten entfällt ebenso wie sämtliche Personenobergrenzen. Einem weitgehend uneingeschränkten Messeerlebnis steht also kaum etwas im Wege. Auf dem Messegelände werden entsprechende Kontrollstellen vorgesehen, die die Einhaltung der 3G-plus-Regeln sicherstellen. Verstärkte Reinigungsmaßnahmen, Desinfektionsmittelspender und regelmäßiger Luftaustausch in den Hallen werden zudem zur Sicherheit aller Beteiligten beitragen.

Doch nicht nur Sicherheit und Komfort sind für Besucher wichtig, sondern auch, dass die richtigen Firmen anzutreffen sind. Immerhin werden nur noch halb so viele Aussteller erwartet wie 2019. Die Redaktion hat deshalb bei einigen wichtigen Automatisierern nachgefragt, ob sie auf der SPS ausstellen werden. Nebenstehende Tabelle zeigt Anwesenheit und Standplatz. Wichtig: Die Lage ist immer noch volatil, sodass sich immer noch Zu- oder Absagen ergeben können. Wenn Ihnen eine Firma besonders wichtig ist, fragen Sie am besten kurz vor der Messe nochmals nach. (wok)

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Gorodenkoff - stock.adobe.com
Bild: Gorodenkoff - stock.adobe.com
Konkrete Vorteile durch TSN für die Industrie

Konkrete Vorteile durch TSN für die Industrie

Das Potenzial von transformativen Digitaltechnologien gemäß Industrie 4.0 ist in der Industrie unumstritten. Allerdings ist das damit verbundene große Datenaufkommen ein zweischneidiges Schwert: Einerseits bergen diese Datenmengen ein Potenzial, das in Form wertvoller Informationen zur Prozessoptimierung verwendet werden kann. Andererseits drohen diese Datenmengen, sofern sie nicht gut gehandhabt werden, zu einer Datenflut anzuwachsen, die Unternehmen überfordert und somit mehr Probleme schafft, als sie löst.

Bild: TeDo Verlag GmbH
Bild: TeDo Verlag GmbH
Maschine läuft 
auf Knopfdruck

Maschine läuft auf Knopfdruck

Maschinen mit hohem Automatisierungsgrad und möglichst großem Kundennutzen liegen in der Holzbearbeitung im Trend. „Ein Programmwechsel der Maschine sollte im Prinzip auf Knopfdruck möglich sein“, betont Denis Lorber, Leiter Forschung und Entwicklung von Holz-Her in Nürtingen. „Der Kunde will in der Regel die fertig eingestellte vorpositionierte Maschine.“ Früher ein Alleinstellungsmerkmal großer Industriemaschinen, gilt dieser Anspruch heute für alle Baureihen – bis hin zu Einstiegsmaschinen. Möglich macht das unter anderem dezentrale Antriebstechnik.

Bild: Michael Koch GmbH
Bild: Michael Koch GmbH
Mehr Zuverlässigkeit, 
mehr Sicherheit, 
mehr Effizienz

Mehr Zuverlässigkeit, mehr Sicherheit, mehr Effizienz

Mit dem System Pxt bietet das Unternehmen Koch eine vielseitige Lösung für modernes Energiemanagement, jetzt auch für die strombasierte
Lastspitzenreduktion. Dass sich parallel auch einiges an Energie in
dynamischen Anwendungen einsparen lässt – worauf die erste Generation ursprünglich ausgerichtet war – sollte in Zeiten von Energiekrise und
steigender Nachhaltigkeit auch wieder mehr ins Gewicht fallen.

Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Weniger Risiko 
und bessere Qualität

Weniger Risiko und bessere Qualität

Die Industrie muss immer flexibler und schneller auf ihre Märkte reagieren, das gilt auch für Pharmaunternehmen. Infolgedessen werden Lieferzeiten ein zunehmend
entscheidendes Thema. Uhlmann Pac-Systeme, Systemanbieter für das Verpacken von Pharmazeutika aus Laupheim, wollte deshalb kürzere Durchlaufzeiten, beschleunigte Prozesse und Mehrkörpersimulation erreichen – und setzt dabei auf Simulationssoftware von Machineering.