Profisafe/Profinet-Drehgeber in neuer Generation

Next Gen

Vor fast 10 Jahren hat TWK einen funktional sicheren Drehgeber mit Profisafe auf den Markt gebracht. Das Modell TRT/S3 war eines der ersten zertifizierten Modelle dieses Typs, das damals erhältlich war. Natürlich wurden mit der Zeit Erweiterungen und Verbesserungen vorgenommen. Nun aber kommt eine neue Generation auf den Markt.

Vorab: Die neue Version ist kompatibel zur bisherigen Version, sodass ein Austausch bzw. eine Erweiterung in bestehenden Anlagen und Systemen einfach und ohne Änderungen und ohne die GSD-Datei austauschen zu müssen vorgenommen werden kann. Darüber hinaus ist eine freie Modulwahl möglich. Das heißt, der TRT/S3 passt sich dem in der Projektierung ausgewählten Modul automatisch an. Eine Umprogrammierung des Gebers ist nicht mehr nötig. Durch eine 14mm kürzere Gehäuselänge ist er sogar noch kompakter als die Vorgängerversion. Der Drehgeber, der als Multiturn- oder Singleturngerät erhältlich ist, ist SIL2- und PLd-zertifiziert gemäß der Normen IEC61508, IEC62061 und ISO13849, mit verbesserten Sicherheitskennwerten. Neu ist eine erhöhte elektromagnetische Verträglichkeit nach Norm IEC61326-3-2 und eine UL-Approbation nach UL61010-1, so dass einem weltweiten Einsatz nichts entgegensteht. Die maximale Auflösung wurde bei dem magnetischen Abtastsystem von 13 auf 16Bit (65.536 Schritte/Umdrehung) erhöht bei einer Genauigkeit von besser ±0,2%. Beim Singleturn sogar besser als ±0,05%. Diese Werte machen es neben der Ausgabe eines präzisen Positionssignals möglich, ein exaktes, funktional sicheres Geschwindigkeitssignal abzuleiten, um den Geber zur Drehzahlüberwachung einzusetzen, z.B. bei Fahrerlosen Transportsystemen (FTS) oder bei Rotoren von Windkraftanlagen. Bei der Ausführung mit Schutzklasse IP65 (ohne Wellendichtring) ist nun eine Wellendrehzahl bis 5000U/min möglich. Die Profinet/Profisafe-Profile wurden auf V2.42 bzw. V2.6 aktualisiert, wobei auch das ältere Profisafe-Profil V2.4 weiterhin unterstützt wird, ebenso wie das aus dem Antriebssektor bekannte Encoder-Profil 4.2, das ab der Firmwareversion 4.1 bereitstehen wird. Die Zykluszeit beträgt minimal 250µs.

Flexibel und zertifiziert

Der neue TRT/S3 ist mit einer Vielzahl von wählbaren mechanischen und elektrischen Eigenschaften lieferbar: Unterschiedliche Gehäuse-, Flansch- und Wellenformen – vom kleinsten Gerät mit 42mm Durchmesser bis Sonderbauformen mit 160mm Adapterflansch oder Geräte für die Ex-Schutz-Zonen 1/21 und 2/22 nach Atex/IECEx jeweils in Aluminium oder Edelstahl. Abhängig von der Ausführung können axiale oder radiale Stecker- oder Kabelanschlüsse realisiert werden. Diagnose LEDs erleichtern die Implementierung und die Funktionskontrolle. Eine Spezialsoftware für Drehkranzanwendungen, die das Positionssignal direkt auf den Drehkranz kalibriert, sorgt dafür, dass das Positionssignal bei einer vollen Umdrehung des Drehkranzes einen Nullübergang hat, sodass man immer weiß, in welche Richtung beispielsweise der Ausleger eines Mobilkrans zeigt. Das Positionssignal geht von 0 bis 360° bei parametrierbarer Übersetzung und Auflösung. Dieser Ausgabecode arbeitet auch dann sicher weiter, wenn der Messbereich des Drehgebers von 4.096 Umdrehungen durchlaufen wurde und weitergedreht wird. Bei Verwendung des speziellen Messzahnrades ZRS von TWK lassen sich minimale Drehkranzbewegungen erfassen. Zum sicheren Drehgeber gesellt sich auf diese Weise eine mechanisch spielfreie Anbindung für ein präzises und sicheres System.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Gorodenkoff - stock.adobe.com
Bild: Gorodenkoff - stock.adobe.com
Konkrete Vorteile durch TSN für die Industrie

Konkrete Vorteile durch TSN für die Industrie

Das Potenzial von transformativen Digitaltechnologien gemäß Industrie 4.0 ist in der Industrie unumstritten. Allerdings ist das damit verbundene große Datenaufkommen ein zweischneidiges Schwert: Einerseits bergen diese Datenmengen ein Potenzial, das in Form wertvoller Informationen zur Prozessoptimierung verwendet werden kann. Andererseits drohen diese Datenmengen, sofern sie nicht gut gehandhabt werden, zu einer Datenflut anzuwachsen, die Unternehmen überfordert und somit mehr Probleme schafft, als sie löst.

Bild: esd electronics GmbH
Bild: esd electronics GmbH
CAN-Netze zeitsparend einrichten und betreiben

CAN-Netze zeitsparend einrichten und betreiben

Bereits seit den 1980er-Jahren vereinfacht der CAN-Bus die Übertragungswege von und zu analogen und digitalen Geräten. Heute finden sich CAN-Bus-Netzwerke in vielen Branchen: von der Automobilindustrie über Automatisierungstechnik, Medizintechnik bis hin zur Flugzeugtechnik. Mit entsprechenden Software-Tools lassen sich CAN-Netzwerke zeitsparend einrichten, konfigurieren und managen.

Bild: TeDo Verlag GmbH
Bild: TeDo Verlag GmbH
Die beste Verbindung

Die beste Verbindung

Technologiebegeisterung verbinden die Gründer von Perinet, Dr.-Ing. E.h. Dietmar Harting, Unternehmer und Visionär sowie Geschäftsführer Dr.-Ing. Karsten
Walther. Und sie wollen etwas verbinden – nämlich die Internet- mit der Maschinenwelt. Ihre Vision: Sensoren im IIoT einfach an die IT anzubinden. SPS-MAGAZIN erfuhr im Gespräch, wie es dazu kam und warum sie dabei ganz auf SPE-Technologie setzen.

Bild: TeDo verlag GmbH
Bild: TeDo verlag GmbH
Mehr Drive für den 
Roboter

Mehr Drive für den Roboter

Fahrerlose Transportfahrzeuge und mobile Roboter gelten als Schlüsselelement für moderne Fertigungsstrukturen. Als Anbieter solcher Lösungen hat sich Safelog einen Namen gemacht und beliefert etwa die Automobilindustrie mit großen Stückzahlen. Das SPS-MAGAZIN war vor Ort in Markt Schwaben bei München, um sich darüber zu informieren, welche Rolle die verbaute Antriebstechnik von STXI Motion für den Erfolg der fahrerlosen Einheiten spielt.