Neue Multi-Carrier-Lösung von Schneider Electric

Transportieren, Positionieren, Gruppieren

Ein neues lineares Transportsystem für industrielle Maschinenanwendungen ermöglicht durch hohe Flexibilität und Bewegungsgenauigkeit die Umsetzung von kompakten Maschinendesigns mit kurzen Durchsatzzeiten. Mit diesen Eigenschaften und smarten Engineering Tools können Anwender auch kleine Losgrößen automatisiert und wirtschaftlich fertigen.
Bild: Schneider Electric GmbH

Schneider Electric hat mit Lexium MC12 einen neuen Multi Carrier für das Transportieren, Positionieren und Gruppieren von Objekten entwickelt. Die flexible Lösung zielt mit ihrer einfachen, modularen Installationsweise und der großen Funktionsvielfalt auf die Umsetzung neuer Maschinendesigns ab. So ist es etwa möglich, Schienen-Layouts individuell zu gestalten und die darauf aufgesetzten Werkstückträger einzeln und mit je unterschiedlichen Geschwindigkeiten zu bewegen. In der diskreten Fertigung können auf diese Weise kompaktere Anlagen mit sehr kurzen Durchsatzzeiten realisiert werden. Unterstützt von einer Digital-Twin-Applikation, bieten sich dem Anwender mit Lexium MC12 zudem moderne Planungs-, Diagnose- und Wartungsmöglichkeiten. Insgesamt lässt sich mit der Multi-Carrier-Lösung nicht nur die Herstellung kleiner Losgrößen wirtschaftlich rentabel umsetzen, auch Ausfall- und Umrüstzeiten lassen sich deutlich reduzieren.

Bild: Schneider Electric GmbH

Multitalent Multi Carrier

Der Tech-Konzern Schneider Electric will mit Lexium MC12 eine neue Ära für lineare industrielle Transportsysteme einleiten. Die frei gestaltbare und auch für schwierige Anwendungsfälle flexibel einsetzbare Multi-Carrier-Lösung ist insbesondere auf die komplexen Anforderungen von Konsumgüterverpackung, Material-Handling oder Montagemaschinen zugeschnitten. „Einfache Maschinenintegration sowie hohe Flexibilität und Bewegungsgenauigkeit machen unseren Multi Carrier zur passenden Transportlösung für die Anforderungen in der smarten Fabrik“, ist Michael Vögele, Senior Produktmanager PacDrive & Robotics bei Schneider Electric überzeugt.

Effiziente und kompakte Maschinen

Der neue Multi Carrier ermöglicht die Umsetzung sehr kompakter Maschinendesigns. Sowohl auf geraden Strecken als auch in Kurven bewegen sich die Carrier mit großer Präzision, sodass Objekte auch während der Fahrt bearbeitet werden können. Dazu lassen sich die Bewegungen des Carriers exakt mit den Bewegungen von Robotern oder anderen elektrischen Antrieben synchronisieren. Auch ist es möglich, den Multi Carrier unkompliziert in vor- oder nachgelagerte Fördersysteme zu integrieren.

Die mechanische und elektrische Installation von Lexium MC12 ist zudem ohne großen Aufwand möglich. Sie kann direkt am Einsatzort und ohne spezielles Werkzeug erfolgen. Dabei lassen sich die Motorsegmente einfach ineinanderstecken und können, ohne zusätzliche Befestigungen, auf jeder flachen Oberfläche montiert werden. Aufgrund entsprechender Verbindungselemente braucht es für Stromversorgung und Feldbusanbindung keine weitere Verkabelung. Da im Inneren des Multi Carrier Systems keine Abdeckungen oder sonstigen Bauteile angebracht sind, lassen sich hier weitere mechatronische Komponenten wie Roboter oder Prozessstationen unterbringen. Die Carrier mit einer maximalen Traglast von bis zu 2,2kg lassen sich unkompliziert und flexibel auf den Schienen aufsetzen.

Schnelle Markteinführung und Digital Twin

Für Maschinenbauer bietet der Multi Carrier große Vorteile in puncto Planung, Konstruktion, Programmierung und Inbetriebnahme. Bereits zu einem frühen Zeitpunkt der Maschinenentwicklung kann mithilfe einer 3D-Simulation sichergestellt werden, dass die geplante Konfiguration des Systems den gewünschten Ansprüchen an Performance und Produktivität gerecht wird. In der Folge lässt sich das 3D-Modell als digitaler Zwilling der Anlage sowie zur virtuellen Inbetriebnahme nutzen. Auf diese Weise ist es möglich, effiziente und produktive Maschinen mit kurzen Markteinführungszeiten zu entwerfen. Für die Anwender der Maschinen bieten sich zudem Möglichkeiten der vorausschauenden Wartung und des Remotemanagements.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: P.E. Schall GmbH & Co. KG
Bild: P.E. Schall GmbH & Co. KG
Doppeltes Jubiläum

Doppeltes Jubiläum

Sindelfingen, Sinsheim, Stuttgart – die Motek hat in ihren 40 Jahren Messegeschichte schon einige Stationen durchlaufen. Die Geschäftsführerin des Messeveranstalters P.E. Schall, Bettina Schall, berichtet im Interview mit dem SPS-MAGAZIN über den Charakter der Messe, Erfolge und Herausforderungen für einen Messeveranstalter in der Automatisierungsbranche und aktuelle Technologietrends. Außerdem gibt es neben 40 Jahren Motek noch ein weiteres Jubiläum zu feiern: 60 Jahre Schall-Messen.

Bild: TeDo Verlag GmbH
Bild: TeDo Verlag GmbH
„Alle sind am Start“

„Alle sind am Start“

Im Rahmen einer Pressekonferenz hat der Veranstalter Mesago Details zur SPS-Messe 2022 bekannt gegeben, die vom 8. bis 10. November stattfindet. Nach zwei Jahren, in denen die Fachmesse pandemiebedingt ausfiel, sollen dieses Jahr in Nürnberg wieder die neuesten Produkte und Lösungen für die industrielle Automation zu sehen sein.

Bild: TeDo Verlag GmbH
Bild: TeDo Verlag GmbH
Welcome to 
Open Webinar World

Welcome to Open Webinar World

Mit Open Webinar World hat der TeDo Verlag jetzt eine neue Plattform für seine TechTalks gelauncht. Webinar-Teilnehmer profitieren von zahlreichen Vorteilen und können das breite Themenangebot zukünftig noch komfortabler nutzen. Anmeldung und die Teilnahme an den Automation TechTalks bleiben natürlich weiterhin kostenlos.

Bild: Pepperl+Fuchs SE
Bild: Pepperl+Fuchs SE
Schlüsselfertige Vision-Lösungen

Schlüsselfertige Vision-Lösungen

Pepperl+Fuchs bietet neben einem umfangreichen Vision-Produktportfolio nun auch Lösungsunterstützung für seine Kunden. Der 2022 neu gegründete Geschäftsbereich Factory Solutions konzentriert sich auf genau diese schlüsselfertigen Lösungen. Das Leistungsangebot beinhaltet die IIoT-gerechte Digitalisierung von Anlagen und
Prozessen (Neoception), die Projektierung und Realisierung von kompletten Bildverarbeitungs- und Robot-Vision-Lösungen (VMT Bildverarbeitungssysteme), sowie Gesamtautomatisierungslösungen (Polyplan).

Bild: MVV
Bild: MVV
Oberschwingungen im Griff

Oberschwingungen im Griff

Als Reaktion auf den fortschreitenden Klimawandel sind die Versorgungsunternehmen in Deutschland dazu angehalten, auf CO2-neutrale Energien umzustellen. Für die in Bau befindliche Fernwärme-Besicherungsanlage Rheinufer Neckarau liefert Bilfinger die Elektro- und Leittechnik zur Einspeisung der gewonnenen Wärme. Schrankumrichter der Baureihe ACS880-37 von ABB tragen dazu bei, dass das Stromnetz nicht mit Netzoberschwingungen belastet wird.

Bild: ©Bet_Noire/istockphoto.com
Bild: ©Bet_Noire/istockphoto.com
Störungsfreier 
Materialfluss

Störungsfreier Materialfluss

Puffer- und Staustrecken sorgen in stationären Materialflussanlagen für ausreichend Flexibilität und Effizienz. Mit Zero Pressure Accumulation über AS-Interface und einer intuitiv bedienbaren Software von Bihl+Wiedemann lässt sich die Einrichtung solcher Strecken vereinfachen. Und zwar unabhängig von den verwendeten Antrieben, ohne komplizierte SPS-Programmierung und beliebig skalierbar – von der einfachen geraden Förderstrecke über Systeme mit mehreren Ein- und Ausschleusepunkten bis hin zu autarken Lösungen mit Safety.