Maschinenbau-Barometer

Umsatzerwartungen auf Rekordhoch

Der deutsche Maschinen- und Anlagenbau ist laut dem aktuellen Maschinenbau-Barometer von PWC im Großen und Ganzen positiver Stimmung. Die überwiegende Mehrheit der Entscheider (70 Prozent) blickt optimistisch auf die Entwicklung der deutschen Konjunktur in den kommenden zwölf Monaten.
 Die Umsatzprognose für die Gesamtbranche befindet sich auf dem höchsten Stand, der jemals im Rahmen dieser Befragung erhoben de.
Die Umsatzprognose für die Gesamtbranche befindet sich auf dem höchsten Stand, der jemals im Rahmen dieser Befragung erhoben de. Bild: PricewaterhouseCoopers GmbH

Auch der Weltmarkt erscheint für den exportorientierten deutschen Maschinenbau in einem günstigen Licht: Sechs von zehn Managern glauben auch hier an eine positive Wachstumsphase. Deutlich wird aber auch: Die Folgen der Corona-Pandemie werden die Branche noch länger beschäftigen. Seit dem letzten Quartal hat sich die Umsatzerwartung der befragten Maschinenbauer nochmals deutlich gesteigert und liegt durchschnittlich bei 8,6 Prozent für die Gesamtbranche und bei 9,4 Prozent für das jeweils eigene Unternehmen. Das ist die höchste Umsatzprognose aller bisherigen Erhebungswellen. Rund zwei Drittel gehen von einem Wachstum ihrer Unternehmen von mindestens fünf Prozent in den kommenden zwölf Monaten aus – der höchste Zustimmungswert seit über drei Jahren.

 Die Umsatzprognose für die Gesamtbranche befindet sich auf dem höchsten Stand, der jemals im Rahmen dieser Befragung erhoben wurde.
Die Umsatzprognose für die Gesamtbranche befindet sich auf dem höchsten Stand, der jemals im Rahmen dieser Befragung erhoben wurde. Bild: PricewaterhouseCoopers GmbH

Sorge vor steigendem Kostendruck

Allerdings rechnen nahezu zwei Drittel der befragten Entscheider im kommenden Quartal mit steigenden Kosten. Es passiert nun schon zum zweiten Mal in Folge, dass die Mehrheit der Befragten mit einem Anstieg rechnet. Zudem ist es der höchste gemessene Wert aller bisherigen Erhebungen. Dass Kosten sinken könnten, glauben lediglich noch zwei Prozent der Befragten. Höhere Betriebsausgaben für Sicherheit und Hygiene, für Digitalisierung und Flexibilisierung der Arbeit üben ebenso einen Einfluss auf die Kosten aus wie teurer werdende Rohstoffe und Vorprodukte sowie der allgemeine Trend der Inflation. Der zunehmende Kostendruck sei damit derzeit das größte Wachstumshindernis für die Unternehmen.

PwC PricewaterhouseCoopers AG

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: Igus GmbH
Bild: Igus GmbH
Zugelassene Kombination

Zugelassene Kombination

Harting hat mit dem ix Industrial einen sehr kompakten Industrie-Steckverbinder entwickelt, Igus bietet mit dem umfassenden Chainflex-Sortiment leistungsfähige Busleitungen für bewegliche Anwendungen mit kleinen Biegeradien. Für Steckverbinder und Leitung haben beide Unternehmen die Zertifizierung der Profinet-Nutzerorganisation erreicht. Andreas Muckes, Produktmanager Chainflex bei Igus, und Maximilian Rohrer, Produktmanager Interface Connectors bei Harting, berichten über die Eigenschaften der zugelassenen Komplettleitungen.

Bild: Wittenstein SE
Bild: Wittenstein SE
Enabling für 
digitalisierte Maschinen

Enabling für digitalisierte Maschinen

Immer smarter statt immer schneller – die Digitalisierung im Maschinenbau führt bei Herstellern und Anwendern zu einem Paradigmenwechsel. Der Verpackungsmaschinenbauer Koch Pac-Systeme trägt mit seinen digitalen Serviceprodukten dieser Entwicklung Rechnung. Im Predictive Pack zur Überwachung von Verschleißteilen setzt das Unternehmen auf smarte Getriebe und den Service von Wittenstein.

Anzeige

Anzeige

Anzeige