Maschinenbau-Barometer

Umsatzerwartungen auf Rekordhoch

Der deutsche Maschinen- und Anlagenbau ist laut dem aktuellen Maschinenbau-Barometer von PWC im Großen und Ganzen positiver Stimmung. Die überwiegende Mehrheit der Entscheider (70 Prozent) blickt optimistisch auf die Entwicklung der deutschen Konjunktur in den kommenden zwölf Monaten.
 Die Umsatzprognose für die Gesamtbranche befindet sich auf dem höchsten Stand, der jemals im Rahmen dieser Befragung erhoben de.
Die Umsatzprognose für die Gesamtbranche befindet sich auf dem höchsten Stand, der jemals im Rahmen dieser Befragung erhoben de. Bild: PricewaterhouseCoopers GmbH

Auch der Weltmarkt erscheint für den exportorientierten deutschen Maschinenbau in einem günstigen Licht: Sechs von zehn Managern glauben auch hier an eine positive Wachstumsphase. Deutlich wird aber auch: Die Folgen der Corona-Pandemie werden die Branche noch länger beschäftigen. Seit dem letzten Quartal hat sich die Umsatzerwartung der befragten Maschinenbauer nochmals deutlich gesteigert und liegt durchschnittlich bei 8,6 Prozent für die Gesamtbranche und bei 9,4 Prozent für das jeweils eigene Unternehmen. Das ist die höchste Umsatzprognose aller bisherigen Erhebungswellen. Rund zwei Drittel gehen von einem Wachstum ihrer Unternehmen von mindestens fünf Prozent in den kommenden zwölf Monaten aus – der höchste Zustimmungswert seit über drei Jahren.

 Die Umsatzprognose für die Gesamtbranche befindet sich auf dem höchsten Stand, der jemals im Rahmen dieser Befragung erhoben wurde.
Die Umsatzprognose für die Gesamtbranche befindet sich auf dem höchsten Stand, der jemals im Rahmen dieser Befragung erhoben wurde. Bild: PricewaterhouseCoopers GmbH

Sorge vor steigendem Kostendruck

Allerdings rechnen nahezu zwei Drittel der befragten Entscheider im kommenden Quartal mit steigenden Kosten. Es passiert nun schon zum zweiten Mal in Folge, dass die Mehrheit der Befragten mit einem Anstieg rechnet. Zudem ist es der höchste gemessene Wert aller bisherigen Erhebungen. Dass Kosten sinken könnten, glauben lediglich noch zwei Prozent der Befragten. Höhere Betriebsausgaben für Sicherheit und Hygiene, für Digitalisierung und Flexibilisierung der Arbeit üben ebenso einen Einfluss auf die Kosten aus wie teurer werdende Rohstoffe und Vorprodukte sowie der allgemeine Trend der Inflation. Der zunehmende Kostendruck sei damit derzeit das größte Wachstumshindernis für die Unternehmen.

PwC PricewaterhouseCoopers AG

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Gorodenkoff - stock.adobe.com
Bild: Gorodenkoff - stock.adobe.com
Konkrete Vorteile durch TSN für die Industrie

Konkrete Vorteile durch TSN für die Industrie

Das Potenzial von transformativen Digitaltechnologien gemäß Industrie 4.0 ist in der Industrie unumstritten. Allerdings ist das damit verbundene große Datenaufkommen ein zweischneidiges Schwert: Einerseits bergen diese Datenmengen ein Potenzial, das in Form wertvoller Informationen zur Prozessoptimierung verwendet werden kann. Andererseits drohen diese Datenmengen, sofern sie nicht gut gehandhabt werden, zu einer Datenflut anzuwachsen, die Unternehmen überfordert und somit mehr Probleme schafft, als sie löst.

Bild: TeDo Verlag GmbH
Bild: TeDo Verlag GmbH
Maschine läuft 
auf Knopfdruck

Maschine läuft auf Knopfdruck

Maschinen mit hohem Automatisierungsgrad und möglichst großem Kundennutzen liegen in der Holzbearbeitung im Trend. „Ein Programmwechsel der Maschine sollte im Prinzip auf Knopfdruck möglich sein“, betont Denis Lorber, Leiter Forschung und Entwicklung von Holz-Her in Nürtingen. „Der Kunde will in der Regel die fertig eingestellte vorpositionierte Maschine.“ Früher ein Alleinstellungsmerkmal großer Industriemaschinen, gilt dieser Anspruch heute für alle Baureihen – bis hin zu Einstiegsmaschinen. Möglich macht das unter anderem dezentrale Antriebstechnik.

Bild: Michael Koch GmbH
Bild: Michael Koch GmbH
Mehr Zuverlässigkeit, 
mehr Sicherheit, 
mehr Effizienz

Mehr Zuverlässigkeit, mehr Sicherheit, mehr Effizienz

Mit dem System Pxt bietet das Unternehmen Koch eine vielseitige Lösung für modernes Energiemanagement, jetzt auch für die strombasierte
Lastspitzenreduktion. Dass sich parallel auch einiges an Energie in
dynamischen Anwendungen einsparen lässt – worauf die erste Generation ursprünglich ausgerichtet war – sollte in Zeiten von Energiekrise und
steigender Nachhaltigkeit auch wieder mehr ins Gewicht fallen.

Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Weniger Risiko 
und bessere Qualität

Weniger Risiko und bessere Qualität

Die Industrie muss immer flexibler und schneller auf ihre Märkte reagieren, das gilt auch für Pharmaunternehmen. Infolgedessen werden Lieferzeiten ein zunehmend
entscheidendes Thema. Uhlmann Pac-Systeme, Systemanbieter für das Verpacken von Pharmazeutika aus Laupheim, wollte deshalb kürzere Durchlaufzeiten, beschleunigte Prozesse und Mehrkörpersimulation erreichen – und setzt dabei auf Simulationssoftware von Machineering.