Wind River übernimmt Star Lab

Wind River gab die Übernahme von Star Lab bekannt. Die Übernahme erweitert Wind Rivers Software-Portfolio um ein Toolkit für den Systemschutz und die Manipulationssicherheit für Linux, einen Open-Source-basierten Hypervisor und eine sichere Boot-Lösung. Star Lab ist nun eine hundertprozentige Tochtergesellschaft von Wind River. Star Lab ist auf Cyber- und Anti-Manipulations-Sicherheitssoftware für Linux spezialisiert und bietet eingebettete Sicherheit für geschäftskritische Systeme, Infrastrukturen und Geräte der Welt. „Das Star-Lab-Angebot ist eine perfekte Ergänzung und Erweiterung des Wind-River-Portfolios und adressiert einen wachsenden Trend, bei dem Linux-Cybersicherheit und Anti-Manipulationsfähigkeiten in Branchen wie der Luft- und Raumfahrt, der Automobilindustrie, der Verteidigung und der Industrie zu einer Anforderung werden“, sagte Jim Douglas, Präsident und CEO von Wind River. Die Produkte von Star Lab basieren auf einer Secure-by-Design-Engineering-Philosophie und nutzen Designmuster, die die Angriffsfläche reduzieren, kritische Funktionen isolieren und erfolgreiche Angriffe eindämmen oder abschwächen sollen. Die Lösungen von Wind River beschäftigen sich mit der Sicherung eingebetteter Systeme, dem Schutz der Kommunikation zwischen Geräten und zwischen Systemen, zu deren Sicherung im Laufe der Zeit und zur schnellen Reaktion auf neue Bedrohungen. Die Bedingungen der Übernahme wurden nicht bekannt gegeben.  

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: AMA Fachverband für Sensorik und Messtechnik e.V.
Bild: AMA Fachverband für Sensorik und Messtechnik e.V.
Sensorik und Messtechnik: Umsatz und Auftragslage stabil

Sensorik und Messtechnik: Umsatz und Auftragslage stabil

Die Branche der Sensorik und Messtechnik verzeichnete bereits im ersten Quartal einen deutlichen Umsatzanstieg, im zweiten Quartal stabilisieren sich die Umsätze bei einem Plus von einem Prozent. Die Auftragseingänge der Branche bleiben stabil bei plus einem Prozent. Kurzarbeit war auch im zurückliegenden Quartal in der Sensorik und Messtechnik nicht mehr relevant.

Bild: TeDo Verlag GmbH
Bild: TeDo Verlag GmbH
„Stellschrauben neu justiert“

„Stellschrauben neu justiert“

In der Automatisierungstechnik ist viel in Bewegung. Einerseits halten neue Technologien Einzug, die den
Anbietern neue Geschäftsmodelle und den Anwendern neue Möglichkeiten versprechen. Andererseits sieht sich die Branche als tragende Säule der Fertigungsindustrie verschiedenen neuen Herausforderungen gegenüber.
Inmitten dieses Wandels hat sich im Hause Sigmatek ein Generationswechsel vollzogen. Das SPS-MAGAZIN
hat bei Geschäftsführer Alexander Melkus nachgehakt, wie sich die Verjüngungskur in der Chef-Etage auf die Strategie und die technologische Roadmap des Unternehmens auswirkt.