SGET veröffentlicht neuen Design Guide für SMARC-Carrierboards

Bild: Standardization Group for Embedded Technologies

SGET hat den neuen Design Guide für die aktuelle SMARC 2.1.1 Spezifikation veröffentlicht. Er soll Entwicklern von Embedded-Systemen eine umfassende Design-Anleitung für SMARC-basierte Carrierboards bieten und alle Features und Schnittstellen abdecken, die mit dem jüngsten Update der SMARC-Spezifikation implementiert wurden. Die neue Spezifikation soll Entwicklern zudem die Freiheit zur SerDes-Signalübertragung über PCIe für Gb-Ethernet bieten sowie volle USB-C-Unterstützung, um USB3.2 Gen1 und DisplayPort Alt Mode über eine einzige USB-Schnittstelle umzusetzen.

„Neue Technologien und Schnittstellen erfordern eine Anleitung, wie sie auf SMARC-Carrierboard-Designs implementiert werden können“, erklärt Martin Unverdorben, Vorsitzender des SMARC Module Teams. „Das Standard Development Team (SDT) der SGET hat erfolgreich mit Branchenexperten zusammengearbeitet, um Designbeispiele und Best Practices für die Implementierung in den neuen Design-Guide einzubringen. Dies gewährleistet nicht nur eine hohe Designqualität und -sicherheit, sondern schützt auch langfristig die Investitionen der OEMs in Computer-on-Module auf Basis der SGET-Standards.“

Standardization Group for Embedded Technologies

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Gorodenkoff - stock.adobe.com
Bild: Gorodenkoff - stock.adobe.com
Konkrete Vorteile durch TSN für die Industrie

Konkrete Vorteile durch TSN für die Industrie

Das Potenzial von transformativen Digitaltechnologien gemäß Industrie 4.0 ist in der Industrie unumstritten. Allerdings ist das damit verbundene große Datenaufkommen ein zweischneidiges Schwert: Einerseits bergen diese Datenmengen ein Potenzial, das in Form wertvoller Informationen zur Prozessoptimierung verwendet werden kann. Andererseits drohen diese Datenmengen, sofern sie nicht gut gehandhabt werden, zu einer Datenflut anzuwachsen, die Unternehmen überfordert und somit mehr Probleme schafft, als sie löst.

Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH
Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH
„Gleiche Stellfläche – Leistung verdoppelt“

„Gleiche Stellfläche – Leistung verdoppelt“

Die Digitalisierung schreitet auch bei Maschinen und Anlagen für den Medizin- und Pharmabereich rasch voran. Viele Anbieter in dieser Branche suchen nach Möglichkeiten, arbeitsintensive Prozesse produktiver und flexibler zu gestalten, ohne zusätzliche Stellfläche schaffen
zu müssen. Wie sich solche Herausforderung meistern lassen, erklärt Lazaros Patsakas, Experte für Medical
Device Assembly (MDA) und adaptive Fertigung bei B&R.