Hardwarebasis für künstliche Intelligenz auf der Schiene

Der KI-Railway-Computer RSL A3 von Syslogic, basierend auf dem neuen Jetson-AGX-Xavier-Industrial-Modul von Nvidia, soll den Weg für künftige KI-gestützte Bahnanwendungen ebnen. Das Industrial-Modul bietet die Leistung des Jetson AGX Xavier, ist aber speziell für anspruchsvolle Umgebungsvoraussetzungen konzipiert. Es eignet sich für extreme Temperaturen von mindestens -40 bis +70°C und ist schock- und vibrationsbeständig. Das neue Modul verfügt über eine 512-Kern-Nvidia-Volta-GPU mit 64 Tensor-Cores, zwei Deep-Learning-Beschleuniger, zwei Vision-Beschleuniger und über eine Acht-Kern-Nvidia-Carmel-Arm-CPU. Damit eignet sich das Jetson-Modul für KI-Applikationen wie intelligente Video-Analyse, Computer Vision, Inferencing, Machine Learning oder autonomes Fahren. Die verbauten Boards des Railway-Computers sind mittels Conformal Coating gegen Betauung geschützt. Neben dem Elektronik- und Gehäusedesign sorgen verschraubbare M12-Steckverbinder für einen zuverlässigen Betrieb. Der KI-Computer verfügt über einen galvanisch getrennten Speisungseingang. Der RSL A3 hat die Bahnzertifizierung nach EN50155 bestanden. Weiter erfüllt er die Brandschutznorm EN45545-2 HL3 und ist schock- und vibrationsbeständig nach EN61373.

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: Igus GmbH
Bild: Igus GmbH
Zugelassene Kombination

Zugelassene Kombination

Harting hat mit dem ix Industrial einen sehr kompakten Industrie-Steckverbinder entwickelt, Igus bietet mit dem umfassenden Chainflex-Sortiment leistungsfähige Busleitungen für bewegliche Anwendungen mit kleinen Biegeradien. Für Steckverbinder und Leitung haben beide Unternehmen die Zertifizierung der Profinet-Nutzerorganisation erreicht. Andreas Muckes, Produktmanager Chainflex bei Igus, und Maximilian Rohrer, Produktmanager Interface Connectors bei Harting, berichten über die Eigenschaften der zugelassenen Komplettleitungen.

Bild: Wittenstein SE
Bild: Wittenstein SE
Enabling für 
digitalisierte Maschinen

Enabling für digitalisierte Maschinen

Immer smarter statt immer schneller – die Digitalisierung im Maschinenbau führt bei Herstellern und Anwendern zu einem Paradigmenwechsel. Der Verpackungsmaschinenbauer Koch Pac-Systeme trägt mit seinen digitalen Serviceprodukten dieser Entwicklung Rechnung. Im Predictive Pack zur Überwachung von Verschleißteilen setzt das Unternehmen auf smarte Getriebe und den Service von Wittenstein.

Anzeige

Anzeige

Anzeige