Gateways mit Azure-IoT-Edge-Integration

Die fernwartbaren Devices sind für dezentrale, unbemannte und rauen Umgebungen konzipiert.
Die fernwartbaren Devices sind für dezentrale, unbemannte und rauen Umgebungen konzipiert. Bild: Moxa Europe GmbH

Die IIoT-Gateways der AIG-300-Serie von Moxa beinhalten eine Azure-IoT-Edge-Integration und werden mit ThingsPro betrieben. Die von den Geräten erfassten Daten können mit ein paar einfachen Konfigurationsschritten an Azure IoT Edge und anschließend an den Azure IoT Hub übertragen werden. Umgekehrt lassen sich Geräte über den Weg von Azure IoT Hub zum Azure IoT Edge verwalten. Die nahtlose Edge-to-Cloud-Plattform soll Anwendern dabei helfen, Systementwicklungszeiten und -kosten zu reduzieren. Die Gateways haben einen weiten Temperatureinsatzbereich und einen geringen Stromverbrauch und sind daher für den Einsatz in industriellen Umgebungen geeignet.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Gorodenkoff - stock.adobe.com
Bild: Gorodenkoff - stock.adobe.com
Konkrete Vorteile durch TSN für die Industrie

Konkrete Vorteile durch TSN für die Industrie

Das Potenzial von transformativen Digitaltechnologien gemäß Industrie 4.0 ist in der Industrie unumstritten. Allerdings ist das damit verbundene große Datenaufkommen ein zweischneidiges Schwert: Einerseits bergen diese Datenmengen ein Potenzial, das in Form wertvoller Informationen zur Prozessoptimierung verwendet werden kann. Andererseits drohen diese Datenmengen, sofern sie nicht gut gehandhabt werden, zu einer Datenflut anzuwachsen, die Unternehmen überfordert und somit mehr Probleme schafft, als sie löst.

Bild: RT-Labs AB
Bild: RT-Labs AB
Unified Fieldbus per Software

Unified Fieldbus per Software

RT-Labs kündigt die Markteinführung von U-Phy an, einer softwarebasierten Lösung, mit der Entwickler von Industriekomponenten auf Open-Hardware-Designs zwei der meistgenutzten industriellen Kommunikationsprotokolle implementieren können: Profinet und Ethercat.