Palo Alto Networks und IBM automatisieren 5G-Sicherheit

Mobile Sicherheit

5G wurde als das Enterprise Release, also die unternehmenstaugliche Version der mobilen Netzwerktechnologie bezeichnet. Das ist eine faire Beschreibung: 5G verändert die Landschaft der Unternehmenstechnologie und schafft Möglichkeiten, die weit über alles hinausgehen, was bei früheren Upgrades von Mobilfunknetzen kam. Palo Alto und IBM arbeiten gemeinsam an der Bereitstellung von 5G-nativen Sicherheitslösungen und -services, die diese Netzwerke und Ökosysteme schützen sollen.
Bild: Hochschule Emden7Leer

Die Anhebung der Leistungs- und Kapazitätsanforderungen ermöglicht einige wichtige Veränderungen bei der Nutzung von 5G-Netzen durch Unternehmen. So gab es eine explosionsartige Zunahme der Vielfalt und des Volumens vernetzter Geräte, da es immer mehr kostengünstige IoT-Sensoren und andere Hardware mit geringer Leistung gibt. Und all diese neuen Geräte definieren wiederum neu (und sorgen oft für Verwirrung), was als normales Netzwerkverkehrsmuster zu betrachten ist.

Es überrascht nicht, dass Cloud- und Edge-Umgebungen auch eine wichtige Rolle dabei spielen, wie Unternehmen ihre 5G-Netzwerkfunktionen nutzen. Von IoT und künstlicher Intelligenz bis hin zu Cloud-nativen, Microservices-basierten Anwendungen – 5G kommt genau zum richtigen Zeitpunkt, um diesen Wechsel zu hochgradig verteilten Anwendungsarchitekturen und Datenquellen zu erleichtern.

 Im Projekt soll ein mobiles 5G-Netzwerk in der Schiffs- und Hafenumgebung getestet werden.
Im Projekt soll ein mobiles 5G-Netzwerk in der Schiffs- und Hafenumgebung getestet werden.Bild: ©Idanupong/stock.adobe.com

Eine sich erweiternde Angriffsfläche

Wie zu erwarten, gibt es einige große Herausforderungen bei der Sicherung von 5G-Netzwerken: Hochgradig verteilte Cloud- und Edge-Umgebungen sowie die Verbreitung von IoT- und benutzereigenen Geräten führen zu mehr Bedrohungsvektoren und viel größeren Angriffsflächen. Angreifer zielen auch eher auf die Anwendungsebene eines 5G-Netzwerks ab, anstatt sich hauptsächlich auf die Internet-Peering-Schnittstellen eines Mobilfunknetzes zu konzentrieren. Dies führt zu einer 5G-Sicherheitsumgebung, in der sich Bedrohungen schneller entwickeln, sich schneller bewegen, mehr Gelegenheiten für Angriffe erhalten und potenziell mehr Schaden anrichten können. Wenn 5G-Sicherheit für einen Netzbetreiber und seine Unternehmenskunden noch kein Thema ist, ist es höchste Zeit, damit anzufangen.

5G-Sicherheit mit Network Slicing

Auf dem Mobile World Congress in Los Angeles im Oktober 2021 haben IBM und Palo Alto zusammen mit Spirent ihre erste gemeinsame Lösung vorgestellt: 5G Network Slicing mit Validierung, Sicherheitsorchestrierung sowie Funktionen zur Erkennung von und Reaktion auf Bedrohungen. Die Demo zeigte, wie die gemeinsame Sicherheitslösung es 5G-Netzbetreibern ermöglichen könnte, drei wichtige Aufgaben zu erfüllen:

  • Bereitstellung eines Netzabschnitts mit integrierten Sicherheitskontrollen
  • Testen der Netzwerkscheibe mit einer End-to-End-Validierung vor dem Produktionseinsatz mit Spirent-Testtechnologie
  • Schutz des Netzwerk-Slice vor Angriffen

5G-Sicherheitsautomatisierung

Die Entwicklung von Mobilfunknetzen hat sich lange Zeit darauf konzentriert, schneller zu werden und sich in Richtung verteilter und abstrahierter Netzwerkarchitekturen zu bewegen. Das Ergebnis ist bemerkenswert: Netzwerke, die massiv skalierbar, extrem anpassungsfähig und äußerst widerstandsfähig sind. Moderne Netze sind aber auch unglaublich dynamisch und komplex. Es ist unmöglich, sie zu verwalten oder eine moderne dienstbasierte Architektur zu implementieren, ohne auch die für die Verwaltung und Wartung erforderlichen Automatisierungstools zu implementieren.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: P.E. Schall GmbH & Co. KG
Bild: P.E. Schall GmbH & Co. KG
Doppeltes Jubiläum

Doppeltes Jubiläum

Sindelfingen, Sinsheim, Stuttgart – die Motek hat in ihren 40 Jahren Messegeschichte schon einige Stationen durchlaufen. Die Geschäftsführerin des Messeveranstalters P.E. Schall, Bettina Schall, berichtet im Interview mit dem SPS-MAGAZIN über den Charakter der Messe, Erfolge und Herausforderungen für einen Messeveranstalter in der Automatisierungsbranche und aktuelle Technologietrends. Außerdem gibt es neben 40 Jahren Motek noch ein weiteres Jubiläum zu feiern: 60 Jahre Schall-Messen.

Bild: TeDo Verlag GmbH
Bild: TeDo Verlag GmbH
„Alle sind am Start“

„Alle sind am Start“

Im Rahmen einer Pressekonferenz hat der Veranstalter Mesago Details zur SPS-Messe 2022 bekannt gegeben, die vom 8. bis 10. November stattfindet. Nach zwei Jahren, in denen die Fachmesse pandemiebedingt ausfiel, sollen dieses Jahr in Nürnberg wieder die neuesten Produkte und Lösungen für die industrielle Automation zu sehen sein.

Bild: TeDo Verlag GmbH
Bild: TeDo Verlag GmbH
Welcome to 
Open Webinar World

Welcome to Open Webinar World

Mit Open Webinar World hat der TeDo Verlag jetzt eine neue Plattform für seine TechTalks gelauncht. Webinar-Teilnehmer profitieren von zahlreichen Vorteilen und können das breite Themenangebot zukünftig noch komfortabler nutzen. Anmeldung und die Teilnahme an den Automation TechTalks bleiben natürlich weiterhin kostenlos.

Bild: Pepperl+Fuchs SE
Bild: Pepperl+Fuchs SE
Schlüsselfertige Vision-Lösungen

Schlüsselfertige Vision-Lösungen

Pepperl+Fuchs bietet neben einem umfangreichen Vision-Produktportfolio nun auch Lösungsunterstützung für seine Kunden. Der 2022 neu gegründete Geschäftsbereich Factory Solutions konzentriert sich auf genau diese schlüsselfertigen Lösungen. Das Leistungsangebot beinhaltet die IIoT-gerechte Digitalisierung von Anlagen und
Prozessen (Neoception), die Projektierung und Realisierung von kompletten Bildverarbeitungs- und Robot-Vision-Lösungen (VMT Bildverarbeitungssysteme), sowie Gesamtautomatisierungslösungen (Polyplan).

Bild: MVV
Bild: MVV
Oberschwingungen im Griff

Oberschwingungen im Griff

Als Reaktion auf den fortschreitenden Klimawandel sind die Versorgungsunternehmen in Deutschland dazu angehalten, auf CO2-neutrale Energien umzustellen. Für die in Bau befindliche Fernwärme-Besicherungsanlage Rheinufer Neckarau liefert Bilfinger die Elektro- und Leittechnik zur Einspeisung der gewonnenen Wärme. Schrankumrichter der Baureihe ACS880-37 von ABB tragen dazu bei, dass das Stromnetz nicht mit Netzoberschwingungen belastet wird.

Bild: ©Bet_Noire/istockphoto.com
Bild: ©Bet_Noire/istockphoto.com
Störungsfreier 
Materialfluss

Störungsfreier Materialfluss

Puffer- und Staustrecken sorgen in stationären Materialflussanlagen für ausreichend Flexibilität und Effizienz. Mit Zero Pressure Accumulation über AS-Interface und einer intuitiv bedienbaren Software von Bihl+Wiedemann lässt sich die Einrichtung solcher Strecken vereinfachen. Und zwar unabhängig von den verwendeten Antrieben, ohne komplizierte SPS-Programmierung und beliebig skalierbar – von der einfachen geraden Förderstrecke über Systeme mit mehreren Ein- und Ausschleusepunkten bis hin zu autarken Lösungen mit Safety.