Arbeiten im Homeoffice

Corona: Remote Access zum Nulltarif

Bild: ©Karanov images/stock.adobe.com

Der Coronavirus (Covid-19) breitet sich immer weiter aus und hinterlässt seine Spuren in der Wirtschaft. Neben der Forderung nach Stützungsmaßnahmen durch die Bundesregierung wird auch immer wieder dazu geraten, aus dem Homeoffice heraus zu arbeiten, um die Anzahl der potentiellen Kontakte zu minimieren. Neben Schulen und öffentlichen Verwaltungen sind auch viele Unternehmen auf diese Forderung nicht vorbereitet. Mit herkömmlichen Mitteln über VPN und Endgeräte mit darauf installierter Client-Software ist diese Anforderung in der Kürze der Zeit nur schwer zu bewerkstelligen. Der eleganteste und schnellste Weg ist es, wenn der Zugriff auf Systeme und Anwendungen über das Internet von beliebigen Endgeräten aus erfolgt. Einzige Voraussetzung für diesen Weg ist ein handelsüblicher Browser. Beyond SSL bietet mit SparkView ICE bis zum 30. September 2020 Remote Access von jedem Endgerät mit Browser, unabhängig vom Betriebssystem oder der Hardware-Plattform, um Unternehmen zu unterstützen – und das kostenlos. Der Vorteil von SparkView ist, dass weder auf dem Client, noch auf dem Zielsystem zusätzliche Software benötigt wird. Komplexe Rollouts entfallen und an vorhandenen Security- und Firewall-Einstellungen muss nichts verändert werden. Die Installation von SparkView erfolgt auf handelsüblichen Servern oder VMs im Unternehmen. In der Regel gehen Anwender von SparkView nach 60 bis 90 Minuten live. Mitarbeiter können im Bedarfsfall innerhalb einer kurzen Zeit aus dem Homeoffice arbeiten. Die kostenlose Lizenz erlischt mit dem Ablaufdatum. Registrieren Sie sich mit dem Promo-Code ‚SVPM3AFF2155‘ unter www.beyondssl.com und Sie erhalten einen Link zum Download der kostenlosen Vollversion.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Gorodenkoff - stock.adobe.com
Bild: Gorodenkoff - stock.adobe.com
Konkrete Vorteile durch TSN für die Industrie

Konkrete Vorteile durch TSN für die Industrie

Das Potenzial von transformativen Digitaltechnologien gemäß Industrie 4.0 ist in der Industrie unumstritten. Allerdings ist das damit verbundene große Datenaufkommen ein zweischneidiges Schwert: Einerseits bergen diese Datenmengen ein Potenzial, das in Form wertvoller Informationen zur Prozessoptimierung verwendet werden kann. Andererseits drohen diese Datenmengen, sofern sie nicht gut gehandhabt werden, zu einer Datenflut anzuwachsen, die Unternehmen überfordert und somit mehr Probleme schafft, als sie löst.

Bild: RT-Labs AB
Bild: RT-Labs AB
Unified Fieldbus per Software

Unified Fieldbus per Software

RT-Labs kündigt die Markteinführung von U-Phy an, einer softwarebasierten Lösung, mit der Entwickler von Industriekomponenten auf Open-Hardware-Designs zwei der meistgenutzten industriellen Kommunikationsprotokolle implementieren können: Profinet und Ethercat.