DFI feiert 40-jähriges Bestehen

Bild: DFI Inc.

Seit der Gründung 1981 hat sich DFI von einem reinen Lieferanten einfacher Elektronikkomponenten zu einem Anbieter verschiedener Industrie-PC-Lösungen (IPC) entwickelt. Angefangen hatte das Unternehmen mit verschiedenen, für den Endnutzer bestimmten IT-Lösungen. Seither wurde das Produktportfolio immer wieder an die sich ändernden Bedingungen des IT-Marktes angepasst. So wurde in den 1990er Jahren mit der LANParty-Serie der Grundstein für eine neue Ausrichtung des Unternehmens gelegt. Seit 2004 investiert DFI vermehrt in den Ausbau von IPC-Technologien. Mit den Industrielösungen von DFI können die Kunden des Unternehmens ihre Anlagen verbessern und so eine hohe Produktivität, Haltbarkeit und Langlebigkeit erreichen. Darüber hinaus bietet das Unternehmen verschiedene Segmente und Anwendungen, die zur Fabrikautomatisierung ebenso eingesetzt werden können wie im Gesundheitswesen, im Gaming-Bereich, im Transportwesen, im Energiesektor, in unternehmenskritischen Anwendungen und im Einzelhandel. Anlässlich seines 40-jährigen Jubiläums hat DFI verkündet, sich in Zukunft auf drei Hauptbereiche, hier vor allem auf Intelligent Edge-Lösungen zu konzentrieren: Minilösungen im Bereich Edge-KI, Längere Lebensdauer sowie Synergien in der Qisda/BenQ-Group.

Bei der Entwicklung neuer End-to-End-Lösungen wurde DFI von seinen auf 5G-Technologien spezialisierten Schwesterunternehmen innerhalb der Qisda/BenQ-Gruppe umfassend unterstützt. Um die durch den Zusammenschluss mit der Qisda/BenQ-Gruppe entstehenden Synergieeffekte bestmöglich nutzen zu können, wird DFI seine Produktion im Juli 2021 an den Standort von Qisda im taiwanesischen Taoyuan verlegen. Durch die Übernahme des Qisda-Fertigungssystems will DFI nicht nur seine Fertigungskapazitäten insgesamt steigern, sondern auch die Digitalisierung seiner Produktionslinien vorantreiben.

„Nach 40 Jahren kontinuierlicher Entwicklungsarbeit und daraus folgender Expansion fängt für DFI ein ganz neues, spannendes Kapitel an“, sagt Steven Tsai, Geschäftsführer von DFI. „Wir freuen uns darauf, im Bereich der industrietauglichen PC-Lösungen auch in Zukunft ganz vorn mitzuspielen und haben hier schon große Pläne. Und für die Umsetzung derselben werden wir die Synergieeffekte nutzen, die sich aus dem Zusammenschluss mit der Qisda/BenQ-Gruppe ergeben. Auch in Zukunft werden wir neue Marktsegmente erschließen und weitere Partnerschaften eingehen, um gemeinsam noch mehr und noch vielfältigere Geschäftsmöglichkeiten aufzutun und zu nutzen.“

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Gorodenkoff - stock.adobe.com
Bild: Gorodenkoff - stock.adobe.com
Konkrete Vorteile durch TSN für die Industrie

Konkrete Vorteile durch TSN für die Industrie

Das Potenzial von transformativen Digitaltechnologien gemäß Industrie 4.0 ist in der Industrie unumstritten. Allerdings ist das damit verbundene große Datenaufkommen ein zweischneidiges Schwert: Einerseits bergen diese Datenmengen ein Potenzial, das in Form wertvoller Informationen zur Prozessoptimierung verwendet werden kann. Andererseits drohen diese Datenmengen, sofern sie nicht gut gehandhabt werden, zu einer Datenflut anzuwachsen, die Unternehmen überfordert und somit mehr Probleme schafft, als sie löst.

Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH
Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH
„Gleiche Stellfläche – Leistung verdoppelt“

„Gleiche Stellfläche – Leistung verdoppelt“

Die Digitalisierung schreitet auch bei Maschinen und Anlagen für den Medizin- und Pharmabereich rasch voran. Viele Anbieter in dieser Branche suchen nach Möglichkeiten, arbeitsintensive Prozesse produktiver und flexibler zu gestalten, ohne zusätzliche Stellfläche schaffen
zu müssen. Wie sich solche Herausforderung meistern lassen, erklärt Lazaros Patsakas, Experte für Medical
Device Assembly (MDA) und adaptive Fertigung bei B&R.